Archiv der Kategorie: Wortreihen

Kein Job, ohne dass dahinter einer lauert, rechnet
freundlich – wenn es passt – zu jenem plaudert der da fleißig und korrekt
brav und willig sich morgens aus dem Bette streckt
oftmals sich in eine Eisenbüchse setzt
lange Zeit zur Arbeitsstelle hetzt
Knöpfe drückt, Papiere füllt, Stühle plattsitzt, Tastaturen abwetzt
eine Pyramide gibt es
überall in jedem Fach
an der Spitze wird die Zeit totgefressen
in der Mitte wird die Zeit totgearbeitet
an der Basis frisst die Zeit ohnehin schon immer die Menschen tot
früh gestoben wird in der Not.

Da die Spitze gut und gerne auf 95% der Menschen verzichten kann,
wird sie nichts dagegen tun diese daran zu hindern sich
als immer schneller zirkulierende Biomasse
auf ein grellgruseliges Ende hinzubewegen.

Der Mensch ist ein in sich parasitäres System,
und das Öl das dieses System schmiert,
ist eine seltsame Variante der Hoffnung.

Da wo die Macht sich zeigt, herrscht nichts als schnöde Ignoranz, Arroganz
und eine unheimliche Toleranz gegenüber jeglicher abartiger Art
Unnützes auszurotten und Nützliches auszubeuten.

Insofern sind sämtliche Mitglieder des weltweiten Establishments tolerante und geradezu altruistische Menschen,
die nur das Beste für die Welt und alles was für sie von Nutzen ist im Schilde führen.

Ich wüsste nicht das dies jemals anders war,
das Einzige was sich verändert sind die Instrumente der Ausbeutung.
Da diese der Spezies immer mehr Zerstörungskraft verleihen
werden die Zyklen dieser sonderbaren Daseinsform
sich und andere zu quälen und zu eliminieren
immer phantastischer in ihrer Abnormität und Effizienz.

Alles kann man als Facetten dieses globalen Irrsinns
genannt „Zivilisation“ bezeichnen.

Sie trugen Federn…..

Die braven Helden, sie trugen anfangs Federn Sie waren wirklich brav der Treiber gab sich Preis Federn eben Der Feind schoss der brave Held fiel damals noch vom Pferd oder schlicht hin Gefallen keine Enkel andere Enkel werden weiter fallen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Politokratentheater

Der Einlauf mit strahlenden Fratzen hässliche widerlich grinsend Feiste Faschistenhirne künstlich echauffiert Feiste Sozialdemokratentrottel fröhlich ja exaltiert Ministerien die balde das Volk mit Gift besprühn darf nun der SPD Apparat mit seiner Brut befüllen Millionen für die Genossen Milliarden schenken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar

„Vorzeitiger Todesfall“ – auf keinen Fall!! (Konsumgut Gesundheit)

Gesundheit ist ein wertvolles Gut, daher ist es im Sinne der Marktwirtschaft doch wünschenswert es knapp zu halten (so wird es noch „wertvoller“)! Was liegt da näher als eine möglichst flächendeckende Verseuchung von Luft, Wasser, Boden, Sozialklima etc. etc. zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare

Musenbusen

Fast täglich schlendern wir über den Musenbusen, Sonnenknospen blühen und welken im Abendlicht das sich lüstern lockend in den Weiden bricht rötlicher Schimmer lädt ein zum Wach-Traum-Bad Die Drift umarmt das Denken du lässt sie lenken lässt dich nieder am … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar

…. Zusatzzahl…..

Millionen geben damit einer nimmt der, der die Zusatzzahl hat Millionen hoffen auf die Zusatzzahl oder? ach nein! denn ihnen fehlen ja schon die sechs Richtigen! Die wünscht die Moderatorin elegant im modischen Dress allen oh was wünschen wir uns … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Villeblevin

Vielleicht duften die Veilchen auch im Januar wer rast durch den Tag und den Regen mit dreihundert Pferden im Gespann doch dann aus der noblen Karosse das Blut der Toten war geronnen der Erlkönig hatte wieder gewonnen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Vendetta

Nutze das Kind! Glückstrunken im Schmerz Ewige Rache danach Liebe wo keine Liebe sein darf Hiebe wo es der Hiebe bedarf Reiche barfen Arme darben In den Gedanken nässeln Die Narben Eiter bricht aus diesen Wunden Die wir uns schlugen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen