Archiv der Kategorie: Wortreihen

Kein Job, ohne dass dahinter einer lauert, rechnet
freundlich – wenn es passt – zu jenem plaudert der da fleißig und korrekt
brav und willig sich morgens aus dem Bette streckt
oftmals sich in eine Eisenbüchse setzt
lange Zeit zur Arbeitsstelle hetzt
Knöpfe drückt, Papiere füllt, Stühle plattsitzt, Tastaturen abwetzt
eine Pyramide gibt es
überall in jedem Fach
an der Spitze wird die Zeit totgefressen
in der Mitte wird die Zeit totgearbeitet
an der Basis frisst die Zeit ohnehin schon immer die Menschen tot
früh gestoben wird in der Not.

Da die Spitze gut und gerne auf 95% der Menschen verzichten kann,
wird sie nichts dagegen tun diese daran zu hindern sich
als immer schneller zirkulierende Biomasse
auf ein grellgruseliges Ende hinzubewegen.

Der Mensch ist ein in sich parasitäres System,
und das Öl das dieses System schmiert,
ist eine seltsame Variante der Hoffnung.

Da wo die Macht sich zeigt, herrscht nichts als schnöde Ignoranz, Arroganz
und eine unheimliche Toleranz gegenüber jeglicher abartiger Art
Unnützes auszurotten und Nützliches auszubeuten.

Insofern sind sämtliche Mitglieder des weltweiten Establishments tolerante und geradezu altruistische Menschen,
die nur das Beste für die Welt und alles was für sie von Nutzen ist im Schilde führen.

Ich wüsste nicht das dies jemals anders war,
das Einzige was sich verändert sind die Instrumente der Ausbeutung.
Da diese der Spezies immer mehr Zerstörungskraft verleihen
werden die Zyklen dieser sonderbaren Daseinsform
sich und andere zu quälen und zu eliminieren
immer phantastischer in ihrer Abnormität und Effizienz.

Alles kann man als Facetten dieses globalen Irrsinns
genannt „Zivilisation“ bezeichnen.

Einer exemplarisch für Viele die es wagen…….. Tobias Rosswog lebt ein Leben,

(nun vorher hier diesen SPON Beitrag …. http://www.spiegel.de/spiegel/unispiegel/minimalist-ein-leben-ohne-geld-und-besitz-a-1173665.html#sp.goto.blogcomment=7172 ich beziehe mich auf die abschließende Frage – was wäre würden alle so leben….) das sehr wohl alle von uns leben könnten, mich wundert das er so antwortet, wie Sie es hier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Kybernetische Anthropologie

Hunger, Durst, Angst, ? Futter, Wasser, Höhle, ! ist Milliarden Tonnen Abfall Milliarden Kubikmeter verseuchtes Wasser Urbane Höllen im Smog ! Steuerungsversagen, Stop! Adjustiere DICH

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Schallnah

Trockene Wärme in strahlendem Blau, tiefer Himmel über mir, irgendwie reibt es aus dieser Tiefluftsee leises Dröhnen aus dem oberirdischen Marianengraben hinauf taucht eine sonnenlichtgetränkte Alujetkonstruktion Vier Strahlbrenner fauchen hier leise infernalisch wäre es tauchte ich dort oben tiefhoch durch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Über die Freude

Über die Freude Im Sommer taucht ich tief, glitt hinab, bis in die trübe Dunkelheit, vor Neu-Gier, bin noch hier, verfing mich nicht im Tang und steckte nicht im Schlamm das Wasser über mir es drückte schon und dann zurück … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Der Tag begann….

…. mit einem fatalen Gedanken. Doch was sind schon einige Millionen Tage, da bei Nacht der Kosmos für jeden sichtbar, doch für niemanden von uns begreiflich ist. Milliardäre und Mächtige sind schlicht von unserer Art, dumm, arrogant, bescheiden in ihren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Dafür gibt es einen Preis

Bitte – wieder eine knappe Stunde – erst anhören, so man möchte…. dann kann jeder noch meinen Sermon darüber lesen. http://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-1172802.html http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiofeature/robert-geisendoerfer-preis-schiffer-alt-radiofeature-100.html Ich bin wohl auch ein Verschwörungsjünger, Faschist und irgendwie einfach etwas unterbelichtet. Vor allem wie die Tochter und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Hier nur ein Vorschlag ….

Arundhati Roy ist für mich persönlich nur eines der vielen hübschen Feigenblätter, dennoch, das Gespräch war für mich sehens- hörenswert. Erstens wegen Ihrer sanften, doch letztlich treffenden Analysen, zweitens, wegen der smarten, jedoch auf permanente Beschwichtigung ausgelegten Gesprächsführung des Moderators, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar