Archiv der Kategorie: Wortreihen

Kein Job, ohne dass dahinter einer lauert, rechnet
freundlich – wenn es passt – zu jenem plaudert der da fleißig und korrekt
brav und willig sich morgens aus dem Bette streckt
oftmals sich in eine Eisenbüchse setzt
lange Zeit zur Arbeitsstelle hetzt
Knöpfe drückt, Papiere füllt, Stühle plattsitzt, Tastaturen abwetzt
eine Pyramide gibt es
überall in jedem Fach
an der Spitze wird die Zeit totgefressen
in der Mitte wird die Zeit totgearbeitet
an der Basis frisst die Zeit ohnehin schon immer die Menschen tot
früh gestoben wird in der Not.

Da die Spitze gut und gerne auf 95% der Menschen verzichten kann,
wird sie nichts dagegen tun diese daran zu hindern sich
als immer schneller zirkulierende Biomasse
auf ein grellgruseliges Ende hinzubewegen.

Der Mensch ist ein in sich parasitäres System,
und das Öl das dieses System schmiert,
ist eine seltsame Variante der Hoffnung.

Da wo die Macht sich zeigt, herrscht nichts als schnöde Ignoranz, Arroganz
und eine unheimliche Toleranz gegenüber jeglicher abartiger Art
Unnützes auszurotten und Nützliches auszubeuten.

Insofern sind sämtliche Mitglieder des weltweiten Establishments tolerante und geradezu altruistische Menschen,
die nur das Beste für die Welt und alles was für sie von Nutzen ist im Schilde führen.

Ich wüsste nicht das dies jemals anders war,
das Einzige was sich verändert sind die Instrumente der Ausbeutung.
Da diese der Spezies immer mehr Zerstörungskraft verleihen
werden die Zyklen dieser sonderbaren Daseinsform
sich und andere zu quälen und zu eliminieren
immer phantastischer in ihrer Abnormität und Effizienz.

Alles kann man als Facetten dieses globalen Irrsinns
genannt „Zivilisation“ bezeichnen.

Mensch

Domestiziertes Säugetier Vielfältig konditionierbar im Notfall essbar bei Nichtgebrauch kompostierbar Wird in der Horde angeboten, inklusive Führungs- bzw. Leitmenschen Ein Planetenrudel benötigt weniger als eine Sternenmillisekunde um Terraforming radikal zu exerzieren Zerfällt nach Gebrauch zu Staub bestes Medium um komplexes … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 6 Kommentare

Quintessenz

Sein schimmert hinter den Lidern dort spielt in grellen Farben tags bei Sonne grau bei Nebel traumblau in der Nacht das friedliche Kaleidoskop nur nicht beim Mensch dessen Schlachtfest tosend lärmend schaurig tobt dabei er sein Morden nobel lobt Im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Erde

Ihre eigene Mutter rissen sie auf durch sie zu dringen sie auszuwringen in sie ihr ganzes Gift zu zwingen zuletzt sie jä mit ihrem Sachverstand in einem kurzen Aufschrei umzubringen um dann zu glotzen in die sinnlose Leere Ihrer mörderischen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Luft

Sie kugeln vor Lachen hinter den Horizont wo sie mit Lust und Laune weitermachen weiter kugeln über die Kugel kugeln gleiten auf Schwingen steigen und zwitschernd singen ob sie beunruhigt sind sie teilen sich die Luft mit dem Wind atmende … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare

Wasser

Wasserwesen lesen Gedichte schreiben Ihre Geschichte denken und verdursten im Ertrinken

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Feuer

Es ist ein fataler Irrtum zu behaupten der Mensch hätte je das Feuer beherrscht Wir brennen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Bombenfrieden

Frühstück 50.000 Tonnen Lunch 70.000 Tonnen Dinner 130.000 Tonnen mehr Bomben als Weizenkörner Frieden durch Blaster die Nacht davor das übliche Spiel doch nach dem Friedenstag kam der Abend Null in der Nacht fanden Millionen sich zum Verrecken am Morgen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare