Hunger und Elend sind das Gift…….

…. welches die wahren Terroristen der menschlichen Gesellschaft unter das Volk streuen lassen.

Anmerkung zu diesem Kommentar:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/news-des-tages-muenchen-tuerkei-recep-tayyip-erdogan-donald-trump-a-1104368.html

Manchmal übertreiben sie es, ist die Dosis zu hoch, frisst sich das Gift tief in die Gesellschaft hinein, B. spricht sie kurz an, die Verlierer – er ist ein Gewinner.

Noch.

In der Türkei müsste er jetzt jegliches eigene Denken dem Elend der Eindimensionalität seiner „Führung“ opfern, sonst wäre er rasch auch im Elend einer Leere verortet, die alle trifft, die sich dem System nicht beugen.

Manche sind hoffnungsvoll und optimistisch genug, ihre Nischen zu finden.
Manche sind zu verzweifelt, sie flüchten in Drogen, in stumpfe Zerstreuung, aber eben auch in Hass, Wut, Zorn und letztlich die Bereitschaft im letzten Moment ihres Elends noch etwas an die Gesellschaft zurück zu geben, die sie zerstört hat, den ich behaupte jeder Mensch sehnt sich letztlich nach Frieden und Gemeinschaft – Dinge die seit jeher kostbar sind!

Dinge die seit jeher die größten Feinde der wahren Terroristen sind, jenen machtgierigen Eliten die danach trachten alles, aber auch wirklich alles nur für sich alleine zu beherrschen und zu besitzen.

Eine solidarische Gemeinschaft ließe dies niemals zu!

Die Welt ist aus den Fugen, und genau das ist es, was die Trumps dieser Welt lieben!

Wären wir eine starke und vertrauensvolle Horde, eine wahrhaft soziale, tolerante und intelligente Gemeinschaft, gäbe es niemals Menschen wie aktuell eben Erdogan, Trump, Putin – aber sicher auch keine Merkels oder Obamas (der, wäre er jener der er vorgab zu sein, schlicht hätte nach spätestens einem Jahr zurücktreten müssen, bzw. den Senat und den Kongress hätte vor Ultimaten stellen müssen – entweder Ihr regiert mit mir oder mit einem anderem Präsidenten – gegeneinander ging nicht – die Risse in der Gesellschaft Amerikas sind tiefer den je, die Armut gleicht jener vor hundert Jahren, der dekadente Reichtum einzelner ebenfalls.)

Überall erheben sich die Spalter, überall siegen die Gier und der Kampf Jeder gegen Jeden, nirgends können sich die zarten Blätter die aus dem Baum der Hoffnung sprießten, in den Jahren nach dem zweiten großen Krieg entfalten – im Grunde brannte die Trockenheit schon einen Tag nach dem Frieden den Boden erneut aus, ein Tag Regen, tausend Tage Dürre – so kann keine Pflanze überleben!

Die Franzosen begannen noch am Tag der Siegesfeier, dem Tag an dem Deutschland kapitulierte in Algerien damit, Freiheit und Hoffnung mit Blei zu unterdrücken und ernteten dann einen veritablen „Terrorismus“ der sich in Paris an jenem Tag zu einem Höhepunkt aufschwang, an dem sich die Seine rot färbte vom Blut der getriebenen Opferlämmer.

Die amerikanischen Kriegssklaven waren keinen einzigen Tag inaktiv, die USA befinden sich permanent irgendwo mal intensiver, mal subversiver im Krieg, da sie das Herz des Kapitals sind, so platt das klingen mag, doch die USA sind mörderischer als jedes Terrorregime der Welt je war!

Kaum ein massenmordender Despot nach 1900 der nicht in irgend einer Weise von nordamerikanischen Geldquellen gesäugt worden wäre! (…. und wenn die Rezeption mit Adolf fertig ist, dann dürfte auch hier eines Tages der Ursprung der notwendigen Mittel auf dem Tisch liegen!)

Dass  Japan im Grunde in den Krieg gegen die USA getrieben wurde, wird zwar noch kontrovers diskutiert, doch was war damals geostrategisch die bessere Variante?

(Damit möchte ich nicht die ebenfalls völlig irre japanische Führung entschuldigen!

Das Fatale ist eben, die „Führungsriegen“ sind durchgehend  ein Haufen pathologischer Exemplare unserer Art.)

Ein von der Kette gerissener Faschismus, dessen braune Horden drohten tatsächlich Europa bis zum Ural einzunehmen, der dann auch für die USA eine ernsthafte Bedrohung geworden wäre? (Die Implikationen sind zu widerlich, als dass ich sie hier niederschreiben könnte, ohne mit amtlichen Dokumenten, zigfach verbrieft und bezeugt, besiegelt belegt!)

Den Japan im Osten unterstützt (Stichwort Sibirische Armee – die letztlich die deutschen Truppen vor Moskau entscheidend schlugen! – Der Anfang vom Ende des Unternehmens Barbarossa, der Anfang vom Ende des losgerissenen Vasallen Faschismus – der anschließend eingefangen wurde, von den Russen, um schon am Tag der Kapitulation im Westen von den Amerikanern wieder trefflich genährt zu werden.)

oder dem Japan im Grunde keine unmittelbare Entlastung im Kampf gegen die Sowjettruppen bietet.

Man legte Pearl Harbour auf das Tablett! (…. und natürlich alles Verschwörungstheorien, die zig tausend Toten Soldaten – es hätte ja glimpflicher ausgehen können….. )

Kurzer Einschub – 9.11. 2001 – die US-Dienste wussten von jenen, die in den Flugzeugen saßen! Schon lange! Das ist keine Verschwörungstheorie – diese kommt erste als solche daher, als das ein Außenstehender niemals wird wissen können, wie viel die US-Dienste wussten, was sie an dem Unternehmen nur passiv duldeten, was sie aktiv protegierten, ob sie mit dem Kollabieren der Türme rechneten oder schlicht das „Spektakel“ am Ende schlimmer endete als vorhergesehen.

Mir ist es momentan zu mühsam – dieses Geschichte könnte ein Buch von zigtausend Seiten füllen – ab und an schreibe ich vielleicht mal darüber – für uns winzige kleine Lesergemeinde ist es meist ohnehin nichts Neues.

Andere würden es ohnehin ablehnen, es sei den ein sehr, sehr etabliertet Historiker legte ein entsprechendes Werk vor – was wohl kaum je geschehen wird – zumindest nicht in den nächsten fünfzig Jahren. (Es ist schön wie Historiker sich an den Jahrhunderten abarbeiten dürfen, die seit Jahrhunderten vergangen sind!)

Nun, die Kette der Schrecken setzt sich aus Gliedern zusammen, die im Grunde lückenlos durch die Zeit reiben!

Einige „Höhepunkte“ der Grausamkeit: Hiroshima, Nagasaki, Korea, Vietnam, Kambodscha (ein nie erklärter Krieg über 2 Millionen Tote Bauern – danach die Killing Fields als unmittelbare Folge der überlebenden Opfer an jenen die sie als ihre Verräter erlebt hatten…… – Pol Pot ist im Grunde ein Ei das die USA Bombardements gelegt haben!) – das brennende, hungernde Afrika – Bokassa als Inbegriff des absurden Stadthalters (nun – die Blöcke gaben sich keine Blöße – in der Tat, die USA sind nicht alleine, bis die UDSSR zerfiel war sie der ernsthafteste Gegner, seit Ende der 90er ist es China… wobei die USA mit dem Feuer spielen – Indien (US-getriggert) als zweites Adolfland in Asien könnte unser aller Ende einleiten – noch zu unseren Lebzeiten!)

STOPP!

Was soll das?

Ich schrieb hier schon gefühlte tausendmal – sekündlich verendet ein Mensch im Elend!

Seit ich lebe!  Seit ich lebe ist die Welt unserer Spezies dank Ihrer  Intelligenz so weit, eine

regionale Subsistenzökonomie zu implementieren, die nirgends Not und Hunger dulden müsste.

Nirgends! Dort wo Umwelteinflüsse früher Massenhunger auslösten, hätte immer die Gemeinschaft einspringen und die notwendige Unterstützung leisten können!

Doch jede Region hätte sich ihre Kultur Ihre Eigenheiten ja Ihre Eigenarten erhalten können.

Die Welt wäre bunter und spannender als je zuvor!

Doch das lässt die Gier der Einzelnen nicht zu! Die Gier braucht Krieg, braucht Terror, braucht Neid, braucht Hass und letztlich auch die totale Vernichtung von Allem!

Den die Gier hasst sich selbst und so wird sie sich am Ende selber fressen!

Wir, die einzelnen winzigen Bestandteile der Gesellschaft, wir haben die Chance uns der Gier zu verweigern – doch dazu bedürfte es in jedem von uns eines Traumes-

dem Traum von der friedlichen Koexistenz – in der Natur!

Solange alle die glauben Klugheit und Bildung berechtigen nur zu einem – zu Überflusskonsum – persönlichem Überflussbesitz – der Befriedigung der ganz dummen, kleinen, persönlichen Gier – solange haben die „Eliten“ leichtes Spiel, solange lassen wir uns aufeinander hetzten und solange werden Verlierer ab und an Amok laufen.

Doch die größten Strafen sind jene der Natur – die Krankheiten, die Katastrophen, die alltäglichen Unfälle, sie streuen wie eh und je millionenfach persönliches Leid in die Familien – Leid, das wir längst zu einem Großteil vermeiden könnten!

Wenn ich es Stochastisch betrachte sage ich –

wir könnten eine Wahrscheinlichkeit von ca. 1:1000 für jeden Menschen hinbekommen!

Die tatsächliche liegt bei etwa 1:1 !

Welche Wahrscheinlichkeit? Die Wahrscheinlichkeit, dass er einen elenden Tod erleidet, lange bevor er friedlich sein glückliches Leben mit einem „Gracie“ auf den Lippen beenden  würde.

Von zwei Menschen behaupte ich, schafft es einer – der andere hat verloren!

(Bei der Geburt gibt es die Relation 1:7 – ein Mensch von acht wird in seinen ersten fünf Lebensjahren verhungern – sprich er hat noch nicht einmal die kleinste Chance selbst bestimmt ein Leben zu gestalten!)

Irgendwann vor einigen zehntausend Jahren geriet die Welt der Menschen aus den Fugen, wir hatten einige Male die Chance, ein gemeinsames stabiles Haus zu bauen, wie hätten sie heute mehr den je, dank der Möglichkeit uns permanent auszutauschen, die nötigen Informationen zu verarbeiten, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen – wir lehnen es leider mehrheitlich ab!

So bleibt mir wie eh und je nur eines – ich wünsche jedem viel, viel Glück, wie eh und je, er wird es gut gebrauchen können!

Schade, schade und wirklich nur zu absurd, wir hätten einen Verstand, doch wir verraten ihn.

Die Transhumanisten werden wohl bald den nächsten Schritt tun, so sie den menschlichen Verstand durch einen künstlichen zu ersetzen gedenken – doch dann ist der Mensch nur noch eine völlig sinnlose Hülle – den dann wird es nicht einmal mehr Träume geben!

In Memoriam all jener, die in ihrer Verzweiflung zu einsamen Amokläufern wurden – sie wurden in der Tat von der menschlichen Gesellschaft hingerichtet!

(Irgendwo schrieb ich vor Jahren, niemand solle sich wundern, sticht ihn ein Mensch schlicht wie ein Schwein beim Schlachter ab, da wir mit unserer Ignoranz letztlich die Verzweiflung begründen und dulden, da wir kalt wie Steine im All unsere Gefühle der Gier und der Feigheit opfern, solange nur unsere Bäuche gut gefüllt und unsere Konsumwünsche wenigstens ab und an erfüllt werden! Der Schlachtende ist wie wir, er ist nur furchtbar wütend, da ihm keine Wünsche erfüllt wurden – er ist einer von uns, jeder von uns könnte ebenso werden, einzig, bei uns ist die Dosis an Elend zu gering, als dass man uns so leicht, so weit treiben könnte – daher ist das Amok-Morden – noch – eher die Ausnahme.  Und die Eliten erhöhen die Hassdosis – mit jedem Tag treiben sie das Spiel weiter ein Stück voran – ich behaupte ganz bewusst!

Warum? Nun ich denke diese Frage sollte sich jetzt jeder selber beantworten – meine Antwort steht hier schon hundertfach im digitalen Nichts!)

 

 

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar

Frischfleisch zum zerfetzen!

Jugend gezwungen, in Uniform gezwungen,
kein Geld sich frei
zu
kaufen
sein Leben zu kaufen

Die widerlichen Rottenratten
ihre Horden hinter sich hatten
arrogante Vollidioten
führten das junge Vieh
vor die blutgierigen AkPatrioten

Die jungen schossen nicht,
doch die stumpfen Gierhyänen
griffen sich die Körper
rissen ihre Krallen
die Todesschreie hallen

ins Nichts

Putschisten mit 18 mit 19
Milchgesichter hingeschlachtet
auf dem Altar der Kabale

Sollten nun die blasierten Hirne
bald an Sticken hängen
so wird das ein hämischer Tanz

doch die Unschuld starb
ohne Chance und ohne Hoffnung
in Angst wie Schlachtvieh

die Kannibalen rotten sich
zusammen
sie fordern ihren Sold
das Land geteilt in jene
die kassieren
in jene die kastriert in ihren Löchern kauern
und ängstlich auf eine neue Chance lauern

doch alle, alle die sich arrangieren
sollten nicht jammern
wird man sie morgen massakrieren!

Der Ferienflieger nach Antalia
ach ja, der ist doch wieder da……….

Sprachlos –

Habt Spaß!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Analogie

Ein Fußballspieler und eine Tennisspielerin
heiraten
in Venedig
Ein Bauer, seine Frau und seine vier Kinder
fliehen
aus ihrem Dorf nahe Juba

Der Fußballspieler und die Tennisspielerin
verdienen
Millionen
sogar die Hochzeit ist ein gewinnbringendes Geschäft
da sie einen Marktwert haben
zwei Hochwertwesen
Die Hochzeit ist schön anzusehen
wobei  es ist eine Wiederholungssendung
Yacht, Schmuck, Robe, Schönheit und Luxus
immer die gleiche Litanei

… wird im Grunde einmal täglich mich wechselnden Köpfen

die aus dem Luxus ragen, vorgeführt

Der Bauer und seine Frau hatte ein kleines Feld
er hatte sogar eine Ziege
er liebt seine Kinder, er liebt seine Frau
sie alle haben keinen Marktwert
sie sind wertlos
an der Grenze nach Uganda
hat man ihnen die letzten Habseligkeiten
abgenommen
es waren Soldaten, die selber arm sind
die selber keinen Marktwert haben
der Bauer mit seiner Frau und seinen Kindern wird
von tausenden begleitet
ein Todeszug, kein Hochzeitszug

die Journalisten, die ihn vielleicht für das passende Motiv
erachten
zahlen ihm keine Gage
jeder darf ihn auf seiner Speicherkarte in Bits wandeln

jeder darf das Elend als Geschäftsmodell entdecken

einzig wer in den Elendszonen arbeitet,
der ……………………

Venedig ist wundervoll
wenn das Wasser seine Diamanten in den Blicken tanzen lässt

Ich weiß, was ich hier tippe ist ermüdend
es ist ermüdend solche Bilder nebeneinander zu stellen
es ist keine Analogie,
wird mancher denken

Ich denke es ist eine Analogie
mir ist übel, übel da ich keine Kraft habe
übel, da ich denke,
würden all diese Menschen
die einen Marktwert haben
auch ein Herz und Verstand haben
ihre Gier und ihre Dummheit besiegen

ja dann…………………

ich habe ebenso keinen Marktwert
ich habe nur das Glück
nicht im Sudan als Mensch ohne Marktwert
geboren worden zu sein

Der Bauer dort ist vielleicht viel talentierter als ich

Er hatte bis vor kurzem wenigstens auch einen Platz zum überleben

bis
man ihn vertrieb, ihn und seine Familie und tausende anderer Familien.

Der Bauer hat NICHTS mehr,
er wird es nicht bis zu uns schaffen

er ist momentan froh, noch zu leben
wird er morgen noch leben?
Wie kann er seine Kinder schützen,
Wie kann er seinen Kinder Nahrung geben,
Seine Frau hat die gleichen Gedanken!

Wir aber staunen über einen
Fußballspieler und eine Tennisspielerin
wie lange doch die Schärpe der Robe ist

diese Schärpe alleine macht einen Schneider reicher
diese Schärpe gefällt sich selbst

alleine diese Schärpe ist unendlich viel mehr wert
als die fünf Leben auf der Flucht

Die Schärpe wurde am 13. Juli 2016 präsentiert
Die fünf Menschen flohen am gleichen Tag
das ist die Analogie
ja, die einzige

wir sind alle Menschen
nicht wahr?

Wie dumm muss man sein,
das als Analogie zu begreifen,
dieser Spruch ist der zynischste Witz,
den die Menschen mit Marktwert
benutzen
damit sie von jenen die wertlos sind
bewundert werden
den würden wir wertlosen endlich verstehen
dass nur der Marktwert darüber bestimmt
was man ist
würden wir vielleicht dorthin blicken
wo wir sind
da dort wo wir hinblicken
jene sind
die uns zu wertlosen Schatten
machen
Schatten die darum kämpfen
ein Preisschild zu bekommen
ein Preisschild angeheftet zu bekommen

tja, wer eines trägt, der rückt im Schatten etwas vor
desto höher sein Preis,
desto weiter darf er vor.

Manche haben selber keinen Marktwert,
das sind jene die sich nur noch über Ihren Besitz definieren.

Doch die meisten Menschen träumen davon,

sie hätten das Recht zu leben,

dabei sind sie einzig und alleine auf die Gnade

der Besitzenden angewiesen,

den das Preisschild kann man jedem

jeden Moment vom Körper reißen!

Unsere mangelnde soziale Kraft,

sie macht uns schwach,

sie macht uns zu Opfern der Willkür und sie liefert uns

den Launen der Mächtigen aus

jenen Mächtigen, die wir erst, durch unsere Bequemlichkeit

durch unsere Schwäche,

und dort wo schon die Hölle den Alltag bestimmt,

durch unsere Verlorenheit

zur Macht verhelfen!

 

Reißt Euch selber die Preisschilder von der Stirn!

Sofern Ihr überhaupt noch eines dort kleben habt.

Ihr kämpft täglich ums Überleben,

dieser Kampf macht keinen Sinn,

so ihr nur kämpft, um einen Marktwert zu erlangen!

So wir aus dem Schatten treten,

sollten wir es gemeinsam tun, nicht

als würdelose Kriecher, die bettelnd und winselnd

den Wesen im Licht ihre Dienste antragen!

Würden wir uns an den Händen nehmen,

wir könnten sie an einem einzigen Tag hinwegfegen!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Möglichkeiten….

Schon daran gedacht ein Bienenvolk zu beherbergen?
Schon daran gedacht jeden möglichen Platz für Kräuter und Gemüse zu nutzen?
Schon daran gedacht endlich das Auto abzuschaffen, so noch nicht geschehen?
Schon daran gedacht endlich im Job auf die minimal zum Überleben nötige Stundenzahl zurückzufahren, so möglich, so noch nicht geschehen?
Schon daran gedacht nur noch gebrauchte Dinge zu besorgen, so man irgendwelche Dinge unbedingt benötigt?
Schon daran gedacht, dass man vor einer Blume eine Stunde in Kontemplation verharren könnte und ihren Duft, ihre Schönheit Ihre Aura aufsaugt?
(Das klappt übrigens auch mit dem Himmel, allen Pflanzen, kleinsten Tieren, großen Tieren – so man sie antrifft (nicht im Zoo!)….. – auch Wasser natürlich, Pfützen, …. – leider wird man beim Betrachten von künstlichen Dingen, wie Straßen, Gebäuden (es gibt hier Ausnahmen), etc. eher depressiv)
Schon daran gedacht, täglich wenigstens eine Stunde zu flanieren?
Schon daran gedacht, sich einfach hinzulegen, zu entspannen, so man müde und träge ist?
(Was wird der Chef sagen – ok – denkt an obigen Punkt – holt Euch Eure Freiheit zurück!)
Schon daran gedacht, dass Liebe praktiziert werden möchte – also, wenn ihr einen Partner habt, dann macht es – so oft wie irgend möglich!
Schon daran gedacht, dass ihr mit jedem Verweigerungsakt einen kleinen Kampf gewonnen habt!
Schon daran gedacht lieber eine Minute still zu stehen, als los zu hetzten, so ihr pünktlich sein wollt, – da man durchaus noch pünktlich ist, wenn man eine viertel Stunde später kommt!
Schon daran gedacht wenigstens einmal am Tag ein Gedicht zu genießen?
Schon daran gedacht, dass wir nur etwa achtzig Jahre leben und davon schon einen Teil genau jenem System geschenkt haben, dass uns alle verschlingt, obwohl wir seinem Rachen entfliehen können!
Jetzt beginnt meine, deine, unsere Zukunft, jetzt sollten wir aufhören sie jenen zu schenken, die uns vernichten, die uns verachten, die unsere Liebsten verachten, die über uns bestimmen möchten, wie sie über die Erde bestimmen möchten, über alles bestimmen möchten!

Sie haben NICHTS zu bestimmen, so wir uns nicht Ihren Wünschen fügen!

Jeder hat die Wahl materieller Wohlstand oder Freiheit und emotionaler und kognitiver Reichtum!

Entscheidet Euch für den Reichtum, wir würden gemeinsam die Welt verändern können, und wir können sofort uns selber verändern, womit sich zumindest für den, der sich ändert auch sein Leben ändert!

Mit jeder Sekunde in der Zukunft trefft Ihr neu diese Entscheidung – mit jeder Sekunde in der euch weiter der materielle Wohlstand das Wichtigste bleibt, schenkt Ihr Eure Kraft und Eure Leben dem System, so angenehm Ihr auch glaubt zu leben, ihr seid nichts weiter als Puppen im Spiel, kappt die Fäden, traut Euch, ihr werdet es spüren, werdet es fühlen, so kalt manchmal die Welt auch sei, ein freier Geist ist tausendmal schöner, als ein satter Bauch!
…. und ich behaupte – Ihr würdet weder Hunger leiden, noch in Pappschachteln leben müssen, so ihr kreativ dieses System hintergeht – betrügt die Betrüger!

Aber lasst Euch dann nicht erwischen!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Vom Geben und vom Nehmen

Es ist wieder mal soweit, nachdem die 10.000 bestbezahlten Manager und Spezialisten der Finanzbranche sich in den letzten acht Jahren (seit 2008) Gehälter und Boni in Höhe etwa 160 Milliarden (pro Jahr etwa 2 Millionen – wohlgemerkt im Schnitt – einige bekamen 80 Mio – p.a. !) genehmigten, benötigen die Banktröge neue Füllung!

Nun sind ja nur 150 Milliarden die sie fordern.

(Hey .- Ihr von der Politokratenfraktion, wir brauchen mal ad hoc einen Sonderposten….)

(Die Standardumverteilung von Unten nach Oben benötigt eben ab und an einen Zusatzschluck, auf Straßen und dergleichen verzichten wir ohnehin, die werden bald en bloc verschenkt – für einen Erinnerungseuro – war kein Geld mehr zum Sanieren da……,

Schulen – Universitäten – für Reiche ja, für gewöhnliche Menschen nur noch als Schrottplatz, Krankenhäuser – wer es sich leisten kann – sicher, Forschung – nur wenn das Gift Rendite bringt, kurz das Sinnvolle steht ganz, ganz unten auf der Liste, desto mehr die armen „Eliten“ beanspruchen, desto früher wird ein Schlussstrich gezogen!

Na, ja, also für die Politokraten und für Waffen wird wohl immer noch was übrig bleiben, dann noch treue Diener im Polizei- Überwachungs- und Bürokratieterrorheer, danach – ja danach wird es wohl immer spärlicher tröpfeln, das „öffentliche“ Geld, Budgetprobleme eben…. – man muss nur nach Griechenland schauen, dort ist die Liste schon ziemlich kurz!)

(wobei – persönlich finde ich das gar nicht so schlecht, desto dreister die Oben werden, desto größer die Chance, dass die Unten doch mal aufwachen – doch, das ahnen wir wohl alle, es wird sich wohl wieder nur zum noch Schlimmeren verändern…… ein Dilemma wie es im Buche steht.)

 

 

 

Was soll das, uns geht es doch gut!

Deutschland geht es gut, Europa geht es gut, der Welt geht es gut, bis auf eine Milliarde plus x, die wohl nichts mehr geben können.

Und manche Stimmen finden, der Welt geht es gar nicht gut!

Die „politische Klasse“ Europas, man könnte auch hier von „NUR- Nehmern“ sprechen, die keinen Beitrag für das Allgemeinwohl leisten, sondern im Gegenteil die Gemeinschaft nur ausnehmen – beansprucht alleine in Deutschland über 40 Mrd. Euro im Jahr – ein kleiner Posten sicher – ist auch verteilt auf die Bundes- Länder- Kreis und Kommunalhaushalte überall nur kleine Posten (im Bund immerhin inzwischen über 15 Milliarden…. – nur für ca. 1000 Köpfe in Berlin! – plus Parteienfinanzierung und diesen Köpfen direkt unterstelltem Dienspersonal, exklusive z.B. Flugbereitschaft die p.a. mit über 500 Mio zu Buche schlägt , da sind allerdings auch z.B. 4 Millionen für Leerflüge von Bonn nach Berlin drinne – ja die Flugpendelei – inzwischen summiert sie sich übrigens auch auf über eine Milliarde Euro – für Beamte der zweiten Reihe – (die erste Reihe fliegt im Lear-Jet der Bundeswehr…).

Protz und Pomp und Verschwendung – überall!
Doch solange unsere Mägen gefüllt sind – reichen wir diese Verschwendungssucht schlicht durch – gelitten wird dort, wo nur gegeben wird, letztlich das Leben – in den Zwischenetagen ist das Geben und das Nehmen angesagt, ganz Oben wird halt nur noch genommen.

Aber ist das nicht ganz logisch?

Damit die ganz Oben nicht in ihrem Reichtum ersticken, kaufen sie sich von den Konsumartikelverkäufern gerne Dinge, wie Klopapier zu 230 Euro die Rolle (ok, solches Klopapier kaufen sich völlig verblödete Milliardäre).

Nur dergleichen Symbolik gibt es leider zuhauf.

Unsere „Eliten“ sind schlicht an der Spitze der Verteilungskette angelangt und unsere Verteilung ist keine die allen Menschen ein würdiges Leben sichert, sondern es ist die völlig hemmungslose Vernichtung unseres Planeten, zu der die Ärmsten nicht selten gezwungen werden, um schlicht zu überleben, die jedoch vor allem, auch gegenüber der eigenen Art, industriell, mit allen technischen Mitteln, betrieben wird, um diesen 70 Menschen, die mehr besitzen, als 3,8 Milliarden gemeinsam (wahrscheinlich sogar mehr als 5 Milliarden – doch das ist ein anderes Thema, jedenfalls ist die Ungleichheit weitaus schlimmer als offiziell verlautbart!), ein völlig wahnsinniges Dasein zu gestatten.

Und diese Milliardäre sind die Vorbilder für unsere Politokraten, die Bankster und andere Artgenossen, die nur noch Nehmen und nichts, aber auch gar nichts zurück geben.
Im Gegenteil diese Irren treiben ihre „Untergebenen“ regelmäßig zu institutionalisiertem Raub und legalisierten Verbrechen an!

Ich weiß nicht, ab wann man zu den Nur-Nehmern gehört – ich denke mal, ein Unternehmer der 1000 Menschen einen sinnvollen Arbeitsplatz schafft und gemeinsam mit diesen erfolgreich sinnvolle Dinge anbieten kann, die wirklich gebraucht werden, der kann schon mal eine Million für sich im Jahr nehmen.

Nur, wie viele solcher Unternehmer gibt es ? Ich fürchte wenige!

Die Ökonomie ist anders gepolt!

Dazu gehört auch der Krieg!

Hört auf diesen Irren Eure Kraft zu geben! (zum tausendsten Mal hier gefordert!)

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Unbestimmt bestimmt

Jemand niemand seltsam fand
niemals niemand jemand seltsam fand
hinter der Wand, und unter dem Glas
gefüllt war die Attraktion mit Atmosphärengas
Sie schimmerte aus der Dunkelheit des Kabinetts
glasblau

Der Einfwurfschlitz war ein Mondkrater,
Zufallsgenerator
oder Wunschmodulator, Schwungscheiben
die aneinander reiben, bleiben in Bewegung
die galaktische Münze fällt, dann kommt die Segnung
das Puppentheater fängt zu spielen an
Lupen zoomen Glück oder Elend heran

Kommen Sie, kommen Sie, hier gibt es was
für jederfraumankannsehendannwehen

Düfte, es duftet,
manchen wird übel dann

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar

Dies ist nicht Möglichkeit zwei – ökonomisches Mosaik

Lauer Hauch trägt bunte Blütenblätter
mutig segelnd, Kapriolen drehend,
Salsatanz im Windsalon
Hummeln, Bienen haben schon
ihre klugen Taten
ließen sie durch Nektar,
ließen sie durch Pollen waten,
mit den Summenden

uff, ufa, uff, Caramba,
weder Salsa noch Samba

Laut, weggeschaut, Leben geklaut,
mutig vergehend, blutige Körper, Augen flehend,
Surrenmarsch im Sklavenstall
im Keller lauert der Generatoren Knall
die Gitter glühen, die Augen verbrühen
kein Wasser da, es zu versprühen
die Renditen sind hoch

Lauer Singsang an die Ohren drang
Shopping, Shopping, und Smartphone
Sonderpostenhopping,
klick oder wisch, wisch
Blick auf das Ding

Lautes Geträller, Alarm, Alarm
Kopfhörer, Helene Fischer plärrt
Quietschen,
Trennung

Vereinigung

Vielleicht?
Vielleicht haben sich die Verbrannten
mit der geköpften
getroffen?

Hummeln und Bienen summen
brummen,

wie lange noch?

Flucht nach dorthin
wo die Blumenwiesen leben,
wo die Gedanken sich verstecken,
wo die Erinnerungen nicht mehr
ihre Fühler in das Grauen stecken!

die Relationen von geköpften Wohlstandsshopping
Artgenossen zu verbrannten Armutssklaven
gekrümmt, elend wie tote Larven
vielleicht nicht einmal überrascht,
wie eine Mücke auf der Windschutzscheibe,
wenige, dafür große
sehr große Gewinne

Gewinne sind das Wichtigste!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare