Warum?

Warum ordnen sich Milliarden Menschen wenigen Psychopathen unter, die Ihnen NICHTS geben, aber ALLES was möglich ist rauben?
Warum sperren sie Ihre Klugheit in sich ein, verweigern Ihr das Licht und die Kraft zu leben, um wie seelenlose Kreaturen, stumpf und elend dem Wahnsinn zu dienen?
Warum funktioniert das über Jahrtausende?
Warum funktioniert das sogar, im Angesicht des Grauens, dass sich ungeschminkt direkt vor jedem Menschen präsentiert?
Oder bin ich zu naiv, ist die Klugheit die ich dem Menschen unterstelle nur Dummheit, ist die Teilnahme am Spiel um die Plätze im Protz und im Pomp des Reichtums, der Eitelkeit, des Hochgefühls der Überlegenheit, das Mittel zum Zweck, um die Art der Nacktaffen die aufrecht gehen, wieder aus dem Artenspektrum zu entfernen, war dieses Intermezzo nur eine bizarre Laune im unendlichen Spektrum des Kosmos?

Denn es wäre ja wirklich nichts einfacher, als dass die Menschen sich gegenseitig helfen und Ihren Intellekt füreinander und nicht für andere, für die Sieger, für den Führer, für den Wahnsinn zu opfern.

Also wird der Grund wohl sein, dass sie es schlicht niemals mehr tun werden, da sie es einfach nicht können, genau so wenig wie sie fliegen können, wie sie länger als einige Minuten tauchen können, wie sie sich unbeschwert vertrauen können, wie sie die Utopie, die sie seit jener Zeit nur noch träumen, da sie sie verwarfen, da sie nur noch eines können, sich vernichten.

Als Kinder, fragten wir uns da nicht, warum werden die Napoleons, die Hitlers, die Stalins, die Neros, kurz all die, die
die Menschen beherrschen nicht verbannt, da Herrschaft niemals Frieden schuf, sondern immer nur Hass und Krieg bescherte, warum überlässt man die Herrscher nicht sich selbst?
Dann wurden wir erwachsen und folgten den Herrschern.

Manche blieben Kinder, einige starben daran, andere überlebten in abgelegenen Nischen, manche fragen immer noch warum, ohne am nächsten Tag Ihre „Pflicht“ zu tun, ich behaupte, alle fragen sich noch immer WARUM?

Nur die große Mehrheit hört eben nicht auf, seine „Pflicht“ zu tun.

WARUM?

Ich fürchte es gibt keine Antwort, zumindest ich werde es Zeit meines Lebens nicht verstehen.
Ich versuche bis zum Ende mein Leben dem System so weit es nur irgend möglich ist zu verweigern, ohne mich umzubringen, als wertloses Leben in einer verlassenen Nische, den menschlichen Wahn meidend, die Mitnatur bittend, mich Teil von sich sein zu lassen, mir die Kräuter und Früchte zu schenken, die Ruhe, die Melodie des Lebens, dort wo sie noch nicht vom Lärm der Motoren und des Kampfgetümmels durchdrungen, dort wo sie noch nicht vollkommen geschändet und geschunden ist.
Es wird mit jedem Tag schwieriger, vielleicht mache ich mich doch noch auf den Weg.
Jedenfalls gibt es für die Menschheit wohl schon lange keine Hoffnung mehr, es gibt nur eine seltsame Zufriedenheit für eine Minderheit und unbeschreibliches Elend für ein Vielfaches an Leben zu ertragen.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Noch gilt es Anreize zu bieten!

…. jetzt so kurz vor unserem Ziel, sollten wir uns nicht über die Beute streiten!
Darum geht es auf dem G7!

Kooperativen, alternative Organisationsstrukturen, das ganze Füllhorn an Möglichkeiten, welche wir Menschen hätten, würden wir uns gegenseitige helfen und nicht bekämpfen, sind zu einem Nichts verdammt, wenn sich alle am Montag Morgen wieder brav an ihren Arbeitsplätzen einfinden und dem System dienen!
Wir haben nur eine Chance, wenn wir einander vertrauen und mutig den Schritt aus dem System wagen.
Dem Establishment kann man nicht auf seiner Ebene begegnen, man kann es nur für sich ignorieren, die Bewegung aus der Sklaverei kann nicht in einem Aufstand enden, sie wird nur enden, wenn wir entweder wieder in Eisen gehen müssen, oder aber gemeinsam so weit sind, uns gegenseitig die Eisen nicht mehr anzulegen, denn die wenigen Ausbeuter, sie hätten niemals die Kraft uns zu beherrschen, würden wir es ihnen nicht gestatten.
Ich denke dort in dieser Region um Biarritz werden auf einen Teilnehmer des alternativen Gipfels zwei oder drei dressierte Kampfmenschen kommen, die hochgepuscht und konditioniert nur darauf warten Knüppel und Granaten verwenden zu dürfen, diesem Mob sollte man sich nicht aussetzen.
Ihr hättet in die Berge des Baskenlandes ziehen sollen, dort die verlassenen Dörfer für eure Visionen verwenden und euch tätig Interessierten öffnen sollen, nicht durch Seminargelder einen Alternativtourismus organisierend, sondern ausschließlich durch Naturalientausch einen zivilen Ungehorsam ausüben, dem die strukturelle Gewalt der Ausbeuter hilflos gegenüber stünde, denn euch dort aufzusuchen und zu randalieren, würde das ganze Ausmaß der widerwärtigen Triebe dieser Psychopathen offenbaren – sie wären eindeutig die Aggressoren, vielleicht würde der ein oder andere halbwegs gesunde Mensch dann ins Grübeln kommen.
So werdet Ihr die gewünschten Chaoten sein und dem System als Prügelknaben billig und schmerzhaft dienen.
Doch leider, meine persönlichen Erlebnisse haben mir gezeigt, dass überall wo aktivistische Gruppen auftreten, besonders tolle Führungsmenschen ohnehin schon wieder das Ruder übernommen haben, im Grunde nur Gleiches auf Gleiches trifft, die eine Seite in Uniform, die andere mit einer verlorenen Utopie im Herzen, mit bunten Tafeln und am Ende ebenso schlagend und fluchend, wie das brüllende Heer der Staatsknechte.
Ich danke dem Schicksal, dass ich gutes Wasser und gesunde Nahrung organisieren kann, denn die Vorzüge einer arbeitsteiligen, intelligenten Ökonomie der Gruppen, die ist wohl immer mit dem Virus der Ausbeutung, des Klasissmus und der psychopathischen Menschenführer verbunden, die anarchische Zelle, mit dem besonders eloquenten Sprecher, der immer spricht, wo die anderen nur denken, malen und organisieren, ist schon keine anarchische Zelle mehr, sie ist schlicht eine kleine Kampfgruppe, für die Neuverteilung der Privilegien.

Es tut mir leid, ich bin alt genug, ich habe vieles gesehen und erfahren, vielleicht hatte ich nur Pech, war immer am falschen Ort, jedenfalls fühle ich mit sehr wohl und bin glücklich, seit ich in der bescheidenen, aber wohl eingerichteten Welt meiner neuen Gemeinschaft, jener mit dem Raum in dem ich mein Überleben organisiere, lebe, der Feind ist mein Mitmensch, der mit dem Agrarpanzer, der mit dem 40 Tonner, der mit der Pendelblechbüchse, der mit dem Gewehr, der den Hund totschießen darf, der mit der Uniform der mir meinen Raum nehmen könnte, ja – alle Menschen, die diese institutionelle Gewalt ermöglichen und aufrecht erhalten – leider – das seid auch Ihr.
Egal ob in Biarriz auf der einen oder auf der anderen Seite.

Die Welt der Menschen könnte eine gelebte, wundervolle Geschichte des Friedens und der Klugheit, der Wunder von Kreativität und Liebe sein, sie ist es – für sehr wenige, doch dafür ist sie für die Mehrheit die Hölle.
Wir bräuchten diese Hölle nicht, doch wir wollen anscheinend lieber einige Millionen Psychopathen zu Halbgöttern formen, statt darauf zu verzichten und uns allen gemeinsam durch die Leben zu helfen.

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Die Tränen der Freude

Im Westen die Zukunft
im Osten die Vergangenheit
aus allen Poren von Himmel und der Erde
pulsieren die Schönheit und die Tragik des Lebens
überstrahlen das Licht durch die Kraft
welche der Äther aus dem Jenseits schafft
voll leichter Heiterkeit und ohne Raster ohne Zeit
fliegt der Geist auf den Schwingen jener Musik
die grandios aus der Erinnerung geliebter Stimmen
dringt,
des Menschen schöpferische Kraft
im Einklang mit der Träumerei von Frieden und Liebe
erlebt in einsamen Träumen
verschont vom Spiel der Ränke
entfesselt entfaltend die Wunder von
Anmut und Unschuld im Augenblick
umarmen Dein Herz und die Augen lassen
all die Fluten der Traurigkeit aus deinem Körper strömen
wo sie die Wangen netzen
wo sie sich lösen
im größten Glück zu gehen
von dieser verlorenen Welt
im Jetzt

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Der aufrechte Gang

Schritte führen durch den Raum,
begleiten den Klang,
mit Geräusch
Sinne nehmen aus dem Raum
leiten den Kosmos
mit Elementen

Warum nur ist der Horizont so nah
kriechen wir
wer aufrecht geht
wer steht
wer sinnt
müsste doch etwas weiter blicken
können

Es scheint Nichts zu sein
wie es scheint
so bleibt das Leben ein Schimmer
bleiben die Träume verraten
bleibt der aufrechte Gang Utopie

Der Mensch war nie
im Raum wüten die
Kreaturen
schlimmer den je
blind, sinnlos,
vergeudet

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Klimakrise, nur ein Symptom von vielen!

Das Klima wird sich ändern, so oder so, das tat es schon, seit es die Biosphäre auf diesem Planeten gibt.
Der Mensch ist schlicht eine Episode, wie lange sie dauert hängt auch von seinem Verhalten ab. In früheren Zeiten der Menschheitsgeschichte war es die Fähigkeit sich an veränderte Umstände anpassen zu können, die unsere Art überdauern lies, heute könnte auch das Gegenteil der Fall sein, unsere Art, vernichtet sich durch ihr Verhalten selbst.

Die sozialen Katastrophen haben leider nicht verhindern können, dass sich die Menschen an ihre schlimmsten Artgenossen hängen, sich von diesen inspirieren und konditionieren lassen, bzw. sich in Systeme integrieren, die schlicht einzig der Gier und dem Unverstand folgen.
Solange wir weiter Psychopathen an den Hebeln der Macht walten lassen, solange wir glauben diesem System dienen zu müssen, um überleben zu können, denke ich, ist Protest schlicht lächerlich.

Die FdF Bewegung fordert, die Politiker sollten handeln. Nun die Politiker handeln, im Sinne von Erhaltung der ökonomischen Spielregeln, die nur eines bewirken, viele Menschen haben zu leiden, um wenigen Menschen ein lässiges und geistloses Leben zu ermöglichen, sie werden sicher nicht anfangen, so zu handeln, dass zuerst die Lebensgrundlage aller geachtet und die Grundbedürfnisse aller erfüllt sind, bevor auch nur irgend ein Mensch sich anmaßen darf, einen ökologischen Fußabdruck von 5 – 10 – oder gar 100.000 in die Erde zu treten.
Arme Menschen sind ökologisch sehr verträglich, müssen aber nicht selten ihren unmittelbaren Lebensraum schädigen , da sie sonst schlicht nicht über das Monat kämen, müssen quasi wählen ob sie ökologisch korrekt sofort sterben, oder mit etwas Raubbau an Brennholz, Nahrung und Wasser über die Runden kommen – was ohnehin nur so lange geht, bis die Gier zuschlägt und gigantische Monokulturen mit weit desaströseren Folgen für die Umwelt – die Natur mit ihren Lebewesen – entstehen, die sicher schönen Profit für die „Besitzer“ einbringen.
Es stellt sich nur die Frage was zuerst „umkippt“,

das soziale Gefüge, (global – als auch regional)
die Wasserkreisläufe
die Bodenerosion
die Ozeane
das Klimasystem
die schiere Verseuchung von Luft, Wasser, Boden, Flora und Fauna
der Raubbau und die exzessive Abholzung der Terralungen

es wird wohl eine Mischung aus allem sein, die Dinge werden sich komplex entwickeln, irreversibel für das menschliche Leben.

So lautet das Prinzip, die Erde und die Menschen sind das Eigentum einer kleinen Gruppe von „Besitzern“, die Anbiederung der Masse an dies Besitzer, sie wird der Untergang sein, sie war schon immer der Untergang, das Elend wurde nie abgeschafft, die Kriege wurden nie überwunden, der ewige Kampf um das Besitzen, um die Macht Mensch und Natur ausbeuten und vernichten zu können, sie bestimmen unsere Kultur.

Ich danke dem Schicksal dafür, dass mein Los der Lebenslotterie so gefallen ist, mich gelassen und ganz ohne Protest, einem kleinen Garten, schönen Orten in der Natur, den zweifellos vorhandenen schönen Seiten des menschlichen Schaffens, der Liebe widmen zu können, im Grunde kann ich das Leben führen, welches ich mir für alle wünschte, denn würden alle ähnlich mir empfinden, hätten wir keine Kämpfe, sondern wir würden uns gegenseitig helfen, mein Leben wäre noch schöner, da es in einer friedlichen Gesellschaft existierte – so sehe ich mich als eher dysfunktionales Wesen, als Wesen, dass die anderen Menschen nur betrachten, doch kaum mit ihnen interagieren kann.
Wäre ich ein talentierter Mensch, ja dann könnte ich wohl auch in dieser Gesellschaft ganz smart mit schwimmen, da mir das System mein Talent hoch bezahlt und mich als wertvolles Unterhaltungsmedium nutzen könnte, das Gewissen müsste ich allerdings abstellen, allein es zählt die Lust der Selbstverwirklichung, als gewöhnlicher Mensch der ich bin, hätte ich mich allerdings einzuordnen und dort einen Dienst zu versehen, wo das System noch denkt einen Nutzen von mir zu erhalten – nun, nein danke, ich überlebe, dafür dass die Mitmenschen ein destruktives Gerüst erstellen kann ich nichts, sie bauen weder meinen Garten an, noch schaffen sie mir eine Gunst, indem sie meine Umwelt vernichten. Dass ich Strom und fließend Wasser nutze, das I Net als Reflektionsfläche nutze, sorry, das denke ich mir erlauben zu dürfen, denn in einer Welt wie ich sie mir ausmalte, wäre all dies ebenso möglich, wahrscheinlich nur wesentlich gehalt- und niveauvoller, vor allem für jeden, wirklich jeden Menschen.)
Wir könnten uns locker paradiesische Zustände schaffen, doch wir ziehen es vor, eine Hölle zu schaffen, eine Hölle in der wir vielleicht in naher Zukunft im wahrsten Sinne des Wortes verbrennen werden.

Ich fordere Euch auf, protestiert nicht wegen des Klimas, sondern ändert Euer Verhalten, denn sein Verhalten könnte jeder von heute auf morgen ändern!

Noch eine spannende Zukunft, meine wird solange schön sein, solange es noch ruhige und menschenleere Orte in meiner Nähe gibt!
Sie würde noch schöner sein, fände ich Artgenossen, die ebenso konsequent diesem System die kalte Schulter zeigen und sich mit gutem Essen, einer warmen, oder derzeit kühlen, trockenen Unterkunft, Handwerkszeug und Lesestoff, festen Schuhen und der Fähigkeit zu träumen zufrieden geben, die alles was sonst noch möglich wäre erst einfordern, wenn sich die Menschheit nicht mehr den Wahnsinnigen ausliefert, sondern den Wahnsinn ächtet!

(Wie oft habt Ihr die letzten Tage, in allen möglichen Zusammenhängen gedacht, das ist doch Wahnsinn!?)

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar

Erneut könnte eine Bewegung entstehen………

…….. bei den Wählern unter 30 Jahre seid Ihr schon bei 8%, wenn die Grünen sich  endgültig als das outen was ich von Ihnen erwarte, was sie in BaWü ja schon perfekt demonstrieren und in der Rot-Grünen Zeit ebenso ablieferten, dann könntet Ihr die Partei werden, die nicht wie die Grünen gekapert wurden,  die wie die Piraten von politgeilen Mandatsabzockern geentert wurden, sondern die erste Partei die nicht wegen der politischen Karriere und dem materiellen Status der Mandatsträger politisch arbeitet, sondern um den Menschen eine echte Alternative zu bieten, die vorzeigt, dass Geld nicht zum persönlichen Überflusskonsum, sondern zur gesellschaftlichen Arbeit in Mandaten und Parteikassen angesammelt und dann effektiv zum Wohle der Vielen verwendet wird – bis man dann an der Macht ist , um dieses Prinzip auch bei den Solidarkassen anzuwenden!

In der Opposition kann man ein Land nicht verändern, doch man kann den Wählern vorzeigen, dass eine andere Gesellschaft möglich ist, indem man sich eben auch anders verhält, als die etablierten Akteure.

Man hat Öffentlichkeit,  kann diese nutzen und intensiv aufklären, de ie Machenschaften entlarven. Nur, das braucht ehrliche und eben auch selbstlose Idealisten, die Selbstverwirklichung kann nicht im Anhäufen von Geld auf dem Konto gesehen werden, sondern in der politischen Arbeit für die Gesellschaft und die Zukunft der Menschen.

Als  Mandatsträger lebt man auch mit null Euro eigenem Geld hervorragend!

Ich denke die primären Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnung und sozialer Bindung sind wunderbar gegeben. Das EGO kann auch positiv wirken!

Die beiden EU Mandatem bringen einen Cash Zufluss von ca. 100.000 Euro p.M. – davon ist gut die Hälfte ein Budget für persönliche Referenten – die ebenfalls ihre Spesen über die Verwaltung in Brüssel abrechnen dürfen – Mobilität zu 100% erstattet bekommen – Büros inkl. !

Ihr könnt natürlich jetzt sagen, was will der Troll?

Ich wünschte Ihr würdet eure Popularität nutzen und auch jenen klar ins Gesicht sagen, 2000 Euro Taschengeld im Monat reichen jedem für sehr gesunde Ernährung und sehr gesundes Wohnen! Den Rest bekommt Ihr als Parlamentarier auf Spesen – satt!

Ja ich wiederhole mich!

Also macht euch finanziell nackig (auch die Einnahmen aus Nebenjobs – schließlich ist eure PR durch die Partei wohl schön was wert, niemals hättet ihr sonst diese Aufmerksamkeit – die Ihr doch für eine Veränderung der Denke in der Gesellschaft, hin zu solidarischer, sozialer und umweltbewusster verändern möchtet – bei der breiten Masse).

Ihr werdet in dem Moment glaubwürdig bei mir, in dem ihr eben nicht wie der gewöhnliche Mandatsgewinner am Wahlabend geil werdet, ob der Pfründe die euch erwarten, sondern beginnt zu überlegen, was Ihr politisch bewegen könntet, und damit anfangt, den Gott des Geldes schlicht wie ein nasses Handtuch aus dem Fenster zu hängen.

Ihr habt die Mittel, Ihr könnt mit ca. 50.000 Euro p.M. locker 20 Leute beschäftigen (die Sozialabgaben trägt Brüssel oben drauf, ihr wisst das, bis dato hat der liebe Martin da noch nicht so wirklich viel für die Allgemeinheit  gebracht, es war fast immer eher Kabarett, die Veranstaltungen waren mit kümmerlich entlohnten Komparsen und Menschen die  sogar Eintritt zahlten besetzt.)

Die You Tube Beiträge waren, angesichts der Möglichkeiten – sorry – eher bescheiden.

Ja, es ginge viel mehr, jetzt erst recht.

 

NOCHMAL

Wie gesagt, überlegt Euch was wichtiger ist, eine teure Uhr, ein neues Hemd (Semsrott trägt doch eh nur den schwarzen Kaputzensweater – den gibt’s für 20 Euro – ok. sagen wir fair produziert – 100 Euro – könnte ja sogar vertrieben werden – würde sicher ein Knaller, der Gewinn bei gutem Lohn für die Arbeiter in der Produktion, geht eben auch in den Sozialfond der Partei….. – eure Popularität ist heute enorm gestiegen, sie ist Millionen wert, nutzt es bitte für die Zukunft der Leute, zeigt, es gibt noch den wahren Humanismus, enttäuscht uns nicht, es gibt viele die endlich auf bescheidene, kluge Menschen warten, die nicht meinen Intelligenz berechtige gleichzeitig zu einem sehr gehobenen Lebensstil, da man es ja erbeutet hat, das Geld….).

Ich war bei den Grünen in den späten 70ern ganz am Anfang, da waren diese Ideale auch vorhanden, sie gingen den Bach runter, in dem Moment da bezahlte Mandate für Listenplätze realistisch wurden, ich hoffte bei den Piraten, auch dort, war die Gier sofort spürbar, bei Euch bekam ich vor sechs Jahren auf eine Mail einen Witz als Antwort, ok, geht klar,  ich bin ja nur ein Troll.

Ihr solltet die Verantwortung spüren, es geht jetzt nicht mehr nur um Satire, es geht darum die bittere Realsatire in eine soziale Realität  zu verwandeln, auch wenn ganz Deutschland in der Zukunft nicht mehr so reich sein sollte, vielleicht wird es dann dafür schöner, bunter und wärmer, für alle – nicht nur für jene, die die Kaufkraft haben das Bunte bezahlen zu können.
Wenn Ihr nicht bleibt, werden die Ratten das Schiff übernehmen, dann ist es vorbei mit Bunt und Lustig.
Ihr bleibt aber nicht, wenn Ihr euch materiell nicht anders präsentiert, so banal das klingen mag.

Wobei die Jugend ist leichtgläubig, vielleicht schafft die PARTEI mit Zynismus und dem Finger in der Wunde, sogar wenn sie selbst Teil der Wunde wird, die Prozenthürden, die fünf in Bund und Ländern, die 4 oder 5  ? die in fünf Jahren für das EU Parlament gelten werden. (So  nicht Tipping Points  beim sozialen und ökologischen Raubzug der Eliten die Massen explodieren lassen….. – es keine Wahlen mehr geben wird, die Gier die die Reichen vorleben, von den marginalisierten Hungerleidern mit grober Gewalt ausgelebt wird, von noch widerlicheren „Eliten“, wieder einmal zu ihren Gunsten instrumentalisiert – das wäre für euch wohl wenig erfleulich, ich tippe Ihr hättet dann keinen wohlversorgten Lebensabend zu erwarten – und die Sehnsucht nach der Lebensverlängerung , die wird sich ohnehin nur für Milliardäre erfüllen…)

 

Ihr wisst, das Geld regiert alles, die privaten Banken, der MIK, die Pharma- und inzwischen auch die Krankheitsindustrie, die Versorgungskonzerne (Energie/Wohnen/Wasser/Mobilität) haben es geschafft, sich die Regierungen als Knechte zu halten, um zum Wohle weniger Menschen, sehr, sehr viele Menschen um ihr Glück, ja, zehntausendfach täglich um ihre Leben zu betrügen, schreit es täglich hinaus in die Welt, wir werden uns um Euch scharen, werden mit Euch kämpfen, doch wir werden nur kommen, wenn ihr beweist, dass ihr keine Phrasendrescher sondern authentische Idealisten und Humanisten seid!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Elemente

Anziehung, Bindung, Zusammenhalt,
Kräfte die sich
Kreise die sich
Ellipsen die sich
Parabeln die sich

ergeben
den Dingen die sich Bewegen
ergeben
etwas wird sich dort
und dort hinlegen,
regen,
wieder und wieder

werden diese unvergänglichen
Elemente
tanzen

Objektiv immer und immer
Subjektiv scheint nur der Zufall zu sein

Niemals ist im Alles
Ein Es allein

Sonderbar nur,
vom Leben zu reden
schlicht eine Art von Zusammenkunft
ein Treffen derer die morgen woanders
sein werden
in Milliarden Lichtjahren
steht die Kaffeerunde bei Tante
Bumenschein auf dem Kalender

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen