Anerkennung

Seltsam scheint die Zeit
da nicht das Herz
noch die Liebe
noch die Güte
sie uns ließ

Seltsam scheint die Zeit
da jene die treiben
getrieben werden
gezwungen sich anzuschließen
da man ihnen
ohne den Eintritt ins Glied
wohl das Sein verwehrt

Es bleiben die letzten
Blicke
die letzten
Schritte

Jene die Frieden
so sehr sich erträumen
wird nur der Frieden
des Grabes gewährt

Sie finden gar
bei sich selbst
nur Zweifel

sie zweifeln
an
Mensch zu sein
sie zweifeln
an
im Leben menschlich zu sein
sie zweifeln

da fand man einen Klumpen Gold
dem brachten die Mitmenschen
sofort
Anerkennung entgegen

sie flutete zu dem Erz
durch den Menschen der dies gefunden
hindurch

gegen diese Krankheit
hilft nur das Ende

Hoffentlich

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Das Umweltschutzprogramm

Irgendwann schaute ein Nacktaffe von den Verwandten behaarten wohl ab
wie sich die Artgenossen „bestechen“ lassen
er gab den Laut „Nimm,Nimm“ von sich,
hielt einem andern eine Banane hin
der wollte sie nehmen
doch dann kam´s

Der Geber zeigte mit dem Finger auf einen
andern, einen Dritten….
„weggggg“

Der Nehmer erbrachte die Leistung,
der Dritte war weg,
der Geber gab die Banane…….
die Geschichte nahm ihren bekannten Lauf


Stand 100000 Jahre später
Billionen erschlagener, verhungerter, Artgenossen später
einigen Mumien die in Pyramiden liegen und lagen
später
Millionen von errichteten und vernichteten Monumentalbauten
später


,ganz neu kommt dazu, Jahr für Jahr


3 Billionen für einen Apfel
Milliarden Tonnen Elektroschrott
1 Billion für einen Musk
Milliarden Tonnen Weltraumschrott
1 Billion für einen Bitcoin
Milliarden Tonnen Elektroschrott
2 Billionen für den Kriegszirkus
Milliarden Tonnen strahlender Schrott
1 Billion für Atommüll
1 Billion für Gift
1 Billion für Hetze
1 Billion für Konditionierung
1 Billion für Gewalt

vielleicht auch ein Euro für Menschlichkeit?

wobei, etwas mehr, da sonst das Werk längst wäre vollbracht!

ups, was können wir nur gegen die ungebildeten Menschen tun,
die nicht einfach verhungern wollen,
sondern ihr Essen über dem offenen Feuer braten?

Übrigens, für Regierungspuppen geben wir in Deutschland ca. 50 Milliarden aus
Weltweit dürften das aber auch Summen sein, die den Bereich von 1 Billion locker erreichen

Also mein Lieblingsposten,
Eine Billion für Protz, Pomp und Status der Psychopathen

Alles nur Geld
nur – wird die Lebenszeit eines Menschen nicht in Geld umgetauscht, muss er sich nicht seine Lebensstunden „verdienen“, ist er nicht nutzlos, so er sich nicht als Geldwesen vermietet, sprich er arbeitet, damit die Umwelt geschütz werden kann,
durch Protz, Pomp, Krieg, Status, Satellieten, Bitcoins, Panzer, Jets, Millionen Tonnen von Schlachtfleisch, Millionen Tonnen von Getreide , Gemüse, Obst schlicht Nahrung die vergammelt, damit die Preise „stimmen“?

Der Mensch ist ein Wesen, welches sich ausbeuten lässt, damit es möglichst effizient seine Lebenszeit vernichtet und nicht nur seine, sondern dabei auch immer schneller alles was irgend lebt zerstört …..

Selbst die Psychopathen, jene einstigen „Geber“, jene Menschen die Macht über die Massen haben, sie verrotten nach der üblichen Existenzdauer, sie legen auch selbst Hand an, indem sie aus Lust morden, aus Lust Protz und Pomp im perversen Maße über die Welt bewegen, indem sie ihre Sklaven antreiben, für Sie mehr Dreck und Umweltschutz zu betreiben, als es eine Stadt von Dienen je für sich zu tun vermöchte.

Nur leider, fast jeder Diener wäre nur zu gerne Psychopath, dem gedient wird, sprich er würde nichts lieber als vom Diener zum Bedienten avancieren, vom Hungerleider zum Milliardär, nicht nur der amerikanische Traum, der Traum der Masse, der Traum mit dem man der Masse das Hirn zu Brei gerührt hat!

Ich behaupte, der vermeintlich freie Mensch, existiert zu 80% nur, um die Mitwelt zu vernichten, um wenigen die hemmungslose Vernichtung aller Dinge zu gestatten, um die Banane zu bekommen, für der das „Weggggggg“ zu leisten hat, dabei muss er vor allem sich und seine Kinder zerstören, das Leben ans ich zerstören, möglichst ohne es, betäubt von perversen Spielsachen aus dem Spielzimmer der Herrschaft, nicht zu spüren, zu fühlen, zu bemerken…..

Das größte Paradoxon für mich persönlich – ich denke, die meisten Menschen wissen das, ja sie ahnen es nicht nur, sie wissen es, doch trotzdem, sie akzeptieren es, da sie nicht an die Fähigkeit glauben, friedlich und in Eintracht existieren zu können – diesen Glauben an sich selbst, haben die Psychopathen den gesunden Menschen über die Jahrtausende ausgetrieben, sie haben ihn entweder in einen pervertierten Clown von Selbstbewußtsein verwandelt, oder sie halten die Milliarden von praktisch überflüssigen Menschen derart in Not und Elend, dass diese vor Hunger nicht zum denken kommen – dort wo sie „beschult“ werden, wird die Geschichte vom Clown gelehrt, das Hirn wir geleert, um alsdann mit „Funktionswahnsinn“ befüllt zu werden, wofür die Banane winkt……..

Es ist so furchtbar simpel, da ist nichts komplex, der Mensch ist das auf die totale Primitivität von 0 – I zurückgeworfene Zellagglomerat.

Der einzige Trost liegt in der Bedeutungslosigkeit, die Flucht in das Nichts, egal ob es der Tod oder die Betäubung ist.


Es ist Umweltschutz, da die Mitwelt sich schützt, indem sie dem Umweltschutz der Menschen , sich durch eine Transformation zurück in die Einfachheit kleiner Moleküle, Wasser und Sand – Staub…., zu entziehen weiß.

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare

Der gesperrte Weg

Wo sich die dritte Jahreszeit
auf Blättern die in Pfützen liegen bleiben
der Wind sich dann vergeblich müht
sie mit seinen Schwingen mit sich zu treiben
in trauernd Blicken in Gedanken zeigt

da ward der Weg gesperrt
der Winter bleibt
das Ende

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Folgen oder nicht Folgen

ist das eine Frage?

Homer schrieb von ihnen

Ovid

Legionen warnten uns

alle, sie alle schrieben von Ihnen

den Helden

den Massenmordenden

den Grausamen

die edel den Lorbeer trugen

die Bräute raubten

die Kinder erschlugen

gefolgt ward ihnen

mit Treue

der Schwur galt Ihr

der Gefolgschaft

die das Ende des Menschen schafft!

Wir haben es nicht verstanden

Wir haben

nein die meisten von uns haben

und noch tun sie es

Bewunderung für diese Irren

So irren wir durch die Leben

geblendet von der Hoffnung

im siegreichen Heer die Beute einfahren zu können

nur dem absolut gewissenlosen Gedanken

winkt der Triumph!

Wohlan, so schwören wir

Ihr, Ihr seid die Macht

Ihr, Ihr seid die Kraft

ja, längst gesagt

die stets das Böse will

doch stets das Gute schafft

er schriebs

doch kaum einer wollte es verstehn!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Einfach Leben

Da lagen die Gedanken in der Zeit
wogten die Ähren im Wind
das Gras sich lehnte mit den Blumen
neigten die Bäume sich
alles folgte den Strömen
es wagte den Sprung hinein
ward genommen
mitgenommen
in unendlicher
Leichtigkeit
endlich bereit

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Einfache Worte

Einfach nur sagen einsam am Rand

einfache Worte Selbstgespräch

Gefühle fühlen einsam am Rand

diffuse Gefühle unaussprechlich

atmen am Rand

das Leben spüren inmitten von Leben

am Rand

ganz am Rand

nicht fallen

der Kreis beginnt erst wieder

nachdem er sich geschlossen hat

nicht fallen

durch den Spalt am Rand

verharren am Spalt am Rand

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar

Kauderwelsch

Ping Pong Ping Pong

kleiner weißer Zelluloidball

das Genie verstand und schwieg

fortan spielte es ping pong

mit seiner Mutter in Petersburg

es wollte lieber dieses Geräusch hören

dieses Ping …. Pong Ping.. Pong

Ping.Pong Ping…….. Pong

ein hoher Ball

es dachte, so ein hoher Ball

macht Spaß

die Mutter nahm nicht Maß

zum PONGGGGG

sondern spiele lachend zurück

Ping……Poong

es ging weiter

die beiden hatten eine schöne Zeit

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar

Zahltag

Der Zähler zählt, das Gas, den Strom,
das Öl, den Sprit, die Leichen,
der Zähler stellt nicht die Weichen
die stellen die Verrückten
wir, ob verrückt oder auch nicht
wir bleiben in der Spur
wir zahlen das Gas, wir zahlen den Strom
wir zahlen das Öl, wir zahlen den Sprit
womit
mit den Leichen!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Vernunft im Sinne von Frieden und Eintracht für Alle!

Vernunft ist leider für zu viele Menschen immer gleichbedeutend mit dem Verlust von Freiheit!

Nur, wo können wir gemeinsam frei sein, auf Dauer in Frieden und Eintracht frei sein, ohne Vernunft?

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare

Das Lebensrecht ist eine Lüge

Kein Mensch ohne Vermögen besitzt das Recht zu leben.
Wer nicht zahlen kann, der soll, ganz klassisch, in Sklavenzeiten durchaus üblich, entweder als Nutztier dienen, oder eben verrecken.
Mensch die in der falschen Region geboren werden, konnten dieses Prinzip zu jeder Zeit ohne Lügen und Umschweife „erleben“, bzw. sind daran gestorben.

Jetzt denke ich, kommt dieses Prinzip bald wieder völlig nackt daher, so dass sich der „wohlhabende“ Bildungsbürger nicht mehr arrogant einzureden braucht, er sei ein „freier“, „selbstbestimmter“ Mensch.

Ich habe keine Lust, es im Augenblick näher zu schildern, die wenigen Menschen die hier lesen, wissen selbst was ich damit sagen möchte und benötigen weder Beispiele, noch tun sie sich schwer, meinen Gedanken folgen zu können, da sie ähnlich denken, ähnliche oder gleiche Schlüsse ziehen.

Hier liest kein „wichtiger“ Intellektueller, falls doch, nur um sich Anregungen für seine Arbeit zu holen, mit der er seine Scheinfreiheit erdient, die Honorare sind schlicht der Hafer, den man in seinen Maulsack schüttet, desto origineller, desto unterhaltsamer und desto begünstigter er ist, desto mehr darf er fressen, Konsum fressen, Einbildung fressen, „Würde“ fressen.

Für Menschen, die sich nicht von der Konsumwelt haben anfixen lassen und die noch in Zonen leben, wo ein überleben ohne Frohndienste möglich ist, wird es jetzt hart werden.

Ich nehme an in 50 Jahren bekommt kein Mensch mehr ohne Nutzwert für die Psychopathenelite einen Atemzug, so wie heute schon Menschen ohne Nutzwert verhungern, bzw. diese Elendenden haben noch einen „Wert“, da wenn man jährlich eine Million weniger verhungern lässt, spricht man vom Fortschritt und wie wunderbar der Kapitalismus es doch ermöglicht, die Massen von Armut und Elend zu befreien! (Dabei wäre es seit weinigstens 150 Jahren möglich, dass kein einiger Mensch der geboren wird, je in seinem Leben Armut und Elend, Hunger und Angst als tägliche Begleiter seines Daseins wie ein Joch zu tragen hat.)

Wie seit 10.000 Jahren beuten weinige die Masse aus.

Doch bald haben sie die Erde von ihren Sklaven so sehr, so gründlich, vernichten lassen, sie müssen etwas verändern.

Sie tun es !

https://unlimitedhangout.com/2021/10/investigative-reports/wall-streets-takeover-of-nature-advances-with-launch-of-new-asset-class/

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 1 Kommentar