Abschied

Albtraummüde Erschöpfte

Sich aus nachtschlafender Bilderflut lösend

Halten sich in Erinnerung

Den letzten Moment

Vor jenem

Abschied,

da man die Liebe aus den Augen verlor

hervor kriechen aus Schatten

jene

die nur Hass

in ihren rottigen, knochengerüsteten

Hautsäcken horten

Allerorten das Morden

Allerorten ist es zum Prinzip geworden

 

Das Oszillieren der Brücken unter dem Marschschritt

Erstarrt in der Eiszeit

Nach dem ersten Schuss

Schluß

Da blieb nirgends ein Lippenpaar

Kein zarter Hauch

Kein zärtlicher Kuss

 

Die Falten zerfallen

Zu Staub

Das  Horden-Leben ist schlichter

Raub

(vor zwei Jahren nahm ich ja Abschied, doch immer noch hafte ich wie die Fliege hier im Netz……. – Hordenwesen bleiben Hordenwesen, bis sie verwesen, so sehr es sie auch vor sich selbst graut, ihrer Horde graut, manche gehen rasch, ins Wasser oder über den Rand des Dachs, andere, finden in der Natur Halt und sind letztlich nur noch Betrachter des Irrsinns, lassen irgendwie, ihre Schultern zucken und versuchen letztlich das Hordentreiben als absurdes Treiben zu begreifen, froh, nicht völlig davon zermalmt zu werden, froh, einen versteckten Winkel, einen angenehmen verseckten Winkel gefunden zu haben, hoffend, niemand möge sie von dort vertreiben, hoffend die tödlichen Schwaden mögen sich noch etwas gedulden, aufhalten wird sie niemand, niemand jemals können.

Das Kollektiv ist ein grauenvoller Rauborganismus, ein Weltenfresser, ein kannibalisches Ding, ein Ding in dem die Liebe noch zum Grauen führt und das letztlich schlicht die Lotterie des Lebens als eine Farce repräsentiert.

Angesichts von Milliarden von Lichtjahren, könnte man auch tippen, die Menschheit entsprich dem Fliegenschiss auf der Panoramascheibe eines Luftschiffs, welches gemütlich auf dem Lichtstrahl einer galaktischen Lampe gleitet, einige wahnwitzig winzige Impulse, eines wahnwitzig winzigen Scheißhaufens, dessen wahnwitzig winziger Scheißteil ich bin, wir alle sind, waren und – scheißegal ob noch Jahrtausende oder nur Jahre – einige noch sein werden.

Mein Motto sehe ich mehr den je im Leben gespiegelt, den wäre unser Leben von Bedeutung, wäre es schlicht zu erbärmlich, diese Bedeutung in Wort fassen zu können!

So lassen wir uns gemütlich abtreiben, wohlgemerkt – wir kleben ja auf jener Panoramascheibe – sie macht uns zu Reisenden – wir müssen nur die Augen öffnen, lächerlich winzige Kotpartikel einer Staubfliege im leeren Raum der Unbeschreiblichkeit.

Wobei ich jüngst von wundervollen Ballerinas in wallenden Hosen träumte, die schwarze Flügelschwingen schwangen und sich zu ruhende Halbmonden wrangen, bewegungslos, bis ein Akkord den neuen Flug bewog, im Sog der Schönheit sich die Begeisterung erhob, das Publikum klatschte, berauscht von jener Anmut, vergessend wie beschissen es selber doch war.

(Karten für das Nationaltheater – für weitaus bescheidenere Vorstellungen – kosten bis zu 700 Euro – wobei der arme Steuerknecht noch fleißig zahlen muss, ohne je hinein zu dürfen – die billigste Karte – ca. 30 Euro! – tja, wer neben Alpträumen noch Wunderträume träumt, dessen Nächte sind ein echter Lebenstraum! – …….. so wünsch ich schöne Träume und beschaut euch das Hordenpack mit einem Lachen auf den Lippen, nur bitte, versucht es irgend möglich zu meiden, da es euch sonst in Alpträume führt! Sprich wer das Leben ernst nimmt, der hat es schon verloren!)

Da fällt mir ein, dem Elitenpack sollte man immer nur Beckett´s Atem aufführen…… in der 30 Sekunden Variante, danach 180 Minuten Husten und Röcheln, Kleiderrascheln und Furzen, auspuffende, hochsteigende, nieder-sinkende, stinkende Furze gemischt mit Chanel „No5″….. – oder Mugler „Orient“ – der Duftstaub zu 5 Euro das Puffen……. – Handtasche Hermès, Uhr Lange&Söhne, ….. der Spitzenhordenmensch braucht locker eine Million pro Tag, sich zu unterhalten – und dabei frisst er, das Stöhnen könnte man als Intervallnotiz betrachten, Strichlein gleich Stöhnen, pro Protzgaffer im Parkett – die nötige Todesrate für das Erfolgsgesindel….. – oh wie ich sie verachte, diese Artgenossen, die ihre Dummheit, wohl wissend mit einem zynischen Lächeln und ihrem Tand zur Schau tragen, dabei vor Gier nach noch mehr, förmlich im Blutrausch zu lebendigen Exkrementen des prototypsichen Monstrums  zerfasern, in ihrer bornierten Seelenlosigkeit aus den Fugen der Paläste sickern, sich in die bewundernden Gaffhöhlen der Masse drängen.

Raub, Raub, Licht an, Licht aus – Schluss!

Schönen Frühling – wir leben nicht im Sudan, oder in Somalia, oder in Nigeria, oder in ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………… – was für ein Glück!

(Den wie kann man die Satten, die Irren, die Eliten auslachen, wenn man vor Hunger keine Kraft mehr hat, die Lippen zu bewegen…………………………)

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 3 Kommentare

Angenehm – erschreckend doch der Blick zu den Artgleichen

Zwei genügen – sehr bequem
trocken, warm und frisch die Luft
sternenhell
neumondschwarz
dunkler Wolkenschatten Hatz
sirrend, regenpeitschen,
Sommernacht, Herbstnacht
kurz lang
danach,
winterlange Dunkelheit
warme Decken liegen bereit
Liebesmaschen
Erinnerung
Wehmut im Volgelsingen
Neues Leben
Frühling kann beginnen
rasch, zu rasch verblüht
diese Ho(o)chzeit
ein letztes Flöckchen wurde geschneit
im warmflutenden Sonnenbad
verdunstet
reist es
nach Überall

mich hält es im Nirgends
geborgen
zu sehr graut mir vor den Artgleichen
die meinen
sie seien
erhaben
über die Erde

die Erde die mir noch Raum schenkt und Leben
noch – wie lange wohl noch?

…. im Übrigen, erwacht nehm ich mir locker einige Tausend!
(dem Milliardär bleiben oft selbst bei Tag nur zwei……. – doch er frisst den Planeten dabei! – und meine Artgenossen bewundern ihn dafür, versuchen mitzuhalten!)

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare

Argon

Mythen streichen durch den Gedankenraum
Unsichtbar doch
Immanent
Liegen sie im Tau
Geborgen der dem Morgen
Feucht zur Seite liegt

Nackte FüßeLeb netzen sich
An seiner Abenteuerlust
Deren Bilderflut die Beine
Sich erwehren wollen
Letztlich doch
Das Becken musst
Sich ihrer schlicht
Ergeben
Stieg das Heldenleben
In die Wampe und
Die wurd zur Schicksalsrampe
Für den letzten Kick
Dem die Brust sich breit
Darbot
Ohne Not
Strömunsphysikalische Gesetze
Molekühlstau im Halsstau nach Oben
Druck, Druck, Hochdruck
Es quillt aus dem Maul den Nasenlöchern
Den Ohren
Doch das Hirn blieb dennoch
Nicht ungeschoren
Es kam nicht davon
Argon brodelt dort
Argon ist nicht fort
Den Helden bleibt nur
Der Mord für den ruhmreichen Ort

Konsumauten Argonauten
Klimbimm
Jungendhoffend zerstückelt und gekocht
Im sich immerzu besaufen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Ansehen

An der Biegung stehen
bleiben inne
halten
die Augenlider ganz nach Oben falten

Licht aus ewiger Zeit
reist durch die Gedanken breit
liegt der Strom im Tal
die kalten Hände fahl

suchen Nähe, jäh
versiegt die Zeit
sie ging ohne
uns anzusehen

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | Kommentar hinterlassen

Feinwind

Fein strömt feiner Wind über

die Haut

bringt feine Wärme

bringt feine Kälte

bringt Regentropfen, feuchten Hauch auch

feines kleines Restgedeck

die Lunge und das Herz

bedacht, damit

hör zu atmen auf

oder schlag dich voll damit

du später erst erstickst

und langsamer

dies schöne Leben gibst

 

leise surrt der Raumluftfilterapparat

die Schwester hat im Steuerraum

den Botpool noch im Griff

das Lebendverwesematerial

verendet, just, wenn die Kaufkraft liegt bei Null

die Bots, jedoch brauchen,

feine Luft, sauber, fein sauber,

sonst wären die Wartungskosten zu hoch!

 

Seltsam, so steril,

schon die Kinder sind senil, wo doch prototypisch nur das Greisenwesen

sabbernd und ausdünstend, erhalten wird

vom sirrenden Elektrodrive

das ist jetzt schon fast live!

 

 

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 2 Kommentare

Basílica i Temple Expiatori de la Sagrada Família

Gewachsen über die Jahre, Sonnenspross,
so da ging er, die Lichtschattentänze der Strahlen genoss
das Geschoss fand seinen Weg
durch die Ornamente sagrada Finalmente

La Familia, la Familia –  endemoniada,

Monströse Motoren schnarren und knurren, ächzendes Leben

wird niemals, niemals vergeben, wird später wieder

wieder leben, wieder geben, Schatten und Licht,

der Wind sich in den Körpern bricht,

kein Verzicht, niemals , niemals, niemals Verzicht

die Kinder zerrieben im Mahlstrom der Gier,

die Kinder einst wir, heute die Kettensägen, die surrenden

wirr sirrenden, blechernes Schlagen von Stahlplattenlagen

erschrocken steigen auf die Raben, die Raben die krächzend

von diesen Wesen klagen, mit ihren Schwingen sich in die Lüfte plagen,

hoch ragen sie, hoch, Stein auf Stein, niemals gleich den lebendigen

Wesen, deren Kraft noch sich stemmt als Tragwerk der Mörder,

Kindsmörder sind wir gewesen, immer gewesen,

in Massen, lieblos,

die Liebe war ein Witz bloß!

Stille, hör die Stille, such sie die Stille,

Wille, freier Wille

gleite, gleite im Herbst,

aus treibt der Baum

im Frühlingshauch, leiser letzter Klang,

Winterblatt, bliebst am Ast,

jetzt, die letzte Ruhe am Rand der Erde du hast!

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 4 Kommentare

Ich kauf mir vier Milliarden Leben!

Tja, inzwischen haben anscheinend acht statt achtzig Monsterfresser mehr als die Hälfte jener Menschen, die im unteren Hordenranking (materielle Einordnung) rangieren.

Ich denke einer könnte sich locker die ärmeren vier Milliarden kaufen, so er möchte.

Geld ist ja gratis zu haben, sprich man lässt es schlicht aus dem Nichts entstehen und treibt all die Armen an, dafür zu schuften.

Wären sich die Milliardäre untereinander einig, hätten wir längst die „perfekte“ globale Welt – doch da gibt es Unstimmigkeiten, somit bleibt diese – ich kauf mir vier Milliarden Menschen Variante noch Phantasterei.

(Wer weiß, vielleicht lautet die reale Variante dann, ich kauf mir vier Milliarden Allzweckbots – die gerne ins Bild gestellte Maschinen- Roboterwelt-Variante)

Nun, ich bin kein Visionär – doch was ich sehe, was jeder von uns sehen kann, es läuft doch auf eine klare Entscheidung hin – wofür brauchen die „neofeudalen“ Wesen noch Personal, bzw. wie viel Personal?

…. oder sind das Sadisten, die gerne zusehen, wie sich Milliarden von Biowesen gegenseitig massakrieren, sprich, sie halten die pure Masse um des Mordens Willen?

Was aber, wenn diese Spielmasse, das Spielfeld kaputt macht, äh, also so richtig kaputt macht?

Ich frag mich immer, warum macht das Spielmenschlein da immer brav mit?

(die Frage stellte ich hier wohl schon öfter ;-)……. – ja- das Karussell, das Gedankenkarussell, es dreht sich munter doch mal wieder – wollte doch aufhören!)

An Sie, den braven Bürger:

Geld hat die Macht, sie 40 Stunden – oder länger – pro Woche zu gängeln, es ist das Halseisen, das Sie in die Knie zwingt, sie zum willigen Helfer jeder Sauerei macht!
Der Akademiker schreibt z.B.  ein Buch über die Ungerechtigkeit der Welt, arbeitet aber brav als Professor für den Staat, und bildet Ingenieure aus, die dann Dinge herstellen, die unsere Umwelt vernichten, ja schlimmer, die sogar noch die Tricksereien bewerkstelligen, welche das Ausmaß dieser destruktiven Kraft vertuschen sollen.

Sind sie Soldat – tja – wie beschreiben Sie ihre „Arbeit“?

Sind sie Bankangestellte,  Ärztin, Krankenpfleger, Putzmann, Kanzlerin, Konzernmanagerin -VV!, Fensterputzer, Altenpfleger, Streetworker, Richterin, Verwaltungsexperte, Taxichauffeur, Pilotin, …… was auch immer…..

würden sie es auch ohne Bezahlung tun – das was sie gegen Bezahlung tun?

Oder Unternehmer – sprich würden sie auch ohne Gewinn für Sie etwas unternehmen?

Ich fürchte, sie zeigen mir jetzt den Vogel.

Letztlich ist immer das Geld die treibende Kraft unseres Alltags und desto mehr einer davon auf sich vereint, desto mehr Kraft steht ihm zur Verfügung – letztlich kauft sich ein Milliardär die Lebenskraft von Menschen – genauso wie sie jeder Arbeitgeber (der ja eigentlich der Arbeitskäufer, manchmal gar Arbeitsräuber…. ist!) von seinen Lohnmenschen nimmt.
Unsere Gesellschaft achtet jedoch dieses Prinzip, es ist ihm geradezu verfallen und die Mehrheitsmeinung lautet – geben wir dieses Prinzip auf, endet der Fortschritt (der nichts weiter als der direkte Weg ins Elend für die meisten Menschen ist! – einer Minderheit ein perverses Überflussangebot liefert und bis dato dafür die ökologische Basis, sprich unsere Lebensräume marodiert…. – da hoffen alle auf die neuen technischen Lösungen, so wie die Nazideppen auf die Wunderwaffen des Führers hofften…….).

Zu diesem Prinzip gehört unbedingt, unbegrenzte Armut und unbegrenzter Reichtum – nun die Armut hat eine Grenze, täglich fallen dieser ca. 25.000 Menschen zum Opfer – sie verhungern.
Die Grenze nach Oben versucht der Mensch seit jeher zu kappen, nicht wenige der „Superreichen“ hängen geradezu manisch der Idee an, die Lebensdauer ihres Körper endlich verlängern zu können – sie leiden fürchterlich, wenn all der Reichtum vor ihnen liegt und sie dennoch verrotten, wie ein gewöhnlicher Bettler.

Nun, die Gesellschaft bleibt beim Führerprinzip – sie ist eine Horde, nicht klüger als jede andere Horde, die man bei anderen Arten beobachten kann, sie folgt willig dem Hordenleittier in Ihr Verderben – es scheint der Instinkt ist nicht anders das bestimmende Element, als bei jedem anderen Tier – unser sogenanntes Bewußtsein, ist schlicht eine Art von Beutegreifhilfe, wir reflektieren nicht unsere Existenz, sondern nur unsere soziale – ja materielle – Stellung in der Horde!
Ich würde sagen keine Chance – akzeptieren wir, dass wir schlicht nur nackte Affen sind – leben wir so glücklich wie möglich und wer Kinder bekommt soll sie lieben und unterstützen wo immer möglich – wer das System zum kotzen findet, soll kotzen, dann entweder mitspielen, oder versuchen seinen eigenen Weg zu finden – doch Murren und Jammern, das ist schlicht der Unmut, vom Trog zu weit entfernt zu sein – ist man dann direkt dran am Trog, hört das Jammern auf und das Fressen beginnt.

Wir überschätzen uns – wer weiß, mancher von uns dürfte das noch ganz konkret, am eigenen Leib erfahren, indem er Pech hat und an der heute schon bestehenden, allgegenwärtigen Verseuchung unseres Lebensraums zerschellt, indem er in sich eine Wucherung entwickelt die ihn bei lebendigem Leib von Innen zerfrisst (z.B. konnte auch ein Milliardär wie Jobs das nicht wegkaufen – …… )

Ja, so manche Krankheit ist selbst mit allem Geld der Welt nicht zu heilen – und was das „verlängerte“ Leben betrifft – es amüsiert mich die Fratzen der Reichen zu sehen, die es offensichtlich mit plastischer Chirurgie versuchen – diese zombiehaften Wesen, in ihrer widerwärtigen Welt.

Meine Variante – ich arbeite für mein Überleben ohne Geld  – damit bin ich gut ausgelastet, es gibt keine Langeweile (ok, sagen wir ich tippe, wenn ich etwas Müßiggang wünsche – so wie gerade eben….), ´wohne in einem kleinen Häuschen (manche würden es Hütte oder Verschlag nennen…) mit 24 m² Fläche, bestelle einen großen Gemüse und Kräutergarten, bin autark was die Energiewandlung angeht und besitze weder ein Automobil noch sonstige hochpreisigen, vor allem geldfressenden Gimmicks.
Ich genieße mein Glück in einer Region geboren zu sein, wo man als Sonderling nicht erschlagen wird.

Sollte ich mich bei Krankheit nicht selber heilen können, tja, dann ist es eben so weit. Falls ich Angst bekomme, hab ich ein schnelles OFF-Mittel. (Notausschaltung des Lebenswillens)
Ich weiß das sehr zu schätzen, den mir ist wohl bewusst, dass in den Elendsregionen der Mensch sich gegenseitig meist noch ärger behandelt als hier – einzig dort wo die Gesellschaft noch in solidarischen Gruppen lebt, sind die Leute in bescheidener Lebenskunst gemeinsam froh – doch deren Existenz ist inzwischen fast schon ein Traumbild der Vergangenheit, die letzten Regionen wo dies real ist, werden gerade von der Gier und der propagandistischen Bildungsmanie (jeder kann reich werden! – die jungen Menschen verlassen alle diese Regionen – sie sind mit dem was ihre Vorfahren über Jahrtausende lebten total unzufrieden – sie streben nach dem modernen Leben des Konsumaffen!) überflutet und entvölkert – das Land eigenen sich die Milliardäre an.
Ich sehe uns im End-Game – es wäre fast schon vor knapp achzig Jahren passiert, damals lagen nur ein paar Formeln, ein paar technische Geräte die fehlten, dem im Wege – hätten die Faschisten die Bombe nur in etwa zum selben Augenblick wie die Amerikaner bauen und auch in einer gewissen Stückzahl produzieren können – wäre damals schon die Welt verbrannt – sie hätten sich damit bis zum letzten Ort beworfen.
So aber hatte man die Bilder von Hiroshima und Nagasaki vor Augen, dieser Horror, vor allem die mangelnde Möglichkeit sich selber in Sicherheit zu wiegen, ließt uns einen anderen Weg der Selbstvernichtung beschreiten, jenen des totalen Konsums – er wird ebenso wirksam unsere Existenz als Art beenden.

Veröffentlicht unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen | 6 Kommentare