Vom kalten Land

Zerrissen ward des Lebens
Zartes Liebesband
Gewissenloses Treiben fand
Millardenfach Gedankennester
Dort im kalten Land

Die Liebe ward zur Schande
Die Gier trieb wild über die Bande
Elegant und locker rollt
Der Rubel wie die Kugel
Am Ende fällt jedoch
Auch der reichste Molch ins Loch

Im kalten Land
Grau bleich der Mond
Heut Nacht am Himmel hinter
Fahlen Schädeln lacht
In denen goldene Münzen
Seine Häme spiegeln

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s