Laute

Hören, hören kann ich die Laute wohl
sofern sie im Schallfrequenzspektrum
meiner Resonanzmodulatoren
sich schwingend tummeln
doch
verstehen?

Menschliches Grundrauschen
inzwischen meist mit einem müden Lächeln
abtuend

wende ich mich
dem Wind und anderen Quellen zu

es folgt die Interpretation

zu tippen in meinem Dialekt (ich denke niederbayerisch)
vermag ich nicht
(die Lautschrift beherrsche ich nicht – eben so wenig wie
das arabische Alphabet)

Jedes Strömen und Tanzen
Jedes Vibrieren von Blättern der Pflanzen
in kalten Schichten
in wohlig warmen
all diese Töne
verkörpern für mich das Schöne

bis im Orkan die Krone sich
überspannt
krachend berstend
Traurigkeit macht sich breit

im nächsten Frühling treiben an manchen
Ästen noch
manche Blätter aus
es schwindet noch nicht
das Leben
noch nicht
noch können selbst diese Blätter Kraft
dem geborstenen Körper geben

daneben treiben kleine
neue
junge
aus

einst wird einer groß sein

vielleicht
wo der Boden und der Himmel
nicht mehr vom Menschen
befallen

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s