Analogie

Ein Fußballspieler und eine Tennisspielerin
heiraten
in Venedig
Ein Bauer, seine Frau und seine vier Kinder
fliehen
aus ihrem Dorf nahe Juba

Der Fußballspieler und die Tennisspielerin
verdienen
Millionen
sogar die Hochzeit ist ein gewinnbringendes Geschäft
da sie einen Marktwert haben
zwei Hochwertwesen
Die Hochzeit ist schön anzusehen
wobei  es ist eine Wiederholungssendung
Yacht, Schmuck, Robe, Schönheit und Luxus
immer die gleiche Litanei

… wird im Grunde einmal täglich mich wechselnden Köpfen

die aus dem Luxus ragen, vorgeführt

Der Bauer und seine Frau hatte ein kleines Feld
er hatte sogar eine Ziege
er liebt seine Kinder, er liebt seine Frau
sie alle haben keinen Marktwert
sie sind wertlos
an der Grenze nach Uganda
hat man ihnen die letzten Habseligkeiten
abgenommen
es waren Soldaten, die selber arm sind
die selber keinen Marktwert haben
der Bauer mit seiner Frau und seinen Kindern wird
von tausenden begleitet
ein Todeszug, kein Hochzeitszug

die Journalisten, die ihn vielleicht für das passende Motiv
erachten
zahlen ihm keine Gage
jeder darf ihn auf seiner Speicherkarte in Bits wandeln

jeder darf das Elend als Geschäftsmodell entdecken

einzig wer in den Elendszonen arbeitet,
der ……………………

Venedig ist wundervoll
wenn das Wasser seine Diamanten in den Blicken tanzen lässt

Ich weiß, was ich hier tippe ist ermüdend
es ist ermüdend solche Bilder nebeneinander zu stellen
es ist keine Analogie,
wird mancher denken

Ich denke es ist eine Analogie
mir ist übel, übel da ich keine Kraft habe
übel, da ich denke,
würden all diese Menschen
die einen Marktwert haben
auch ein Herz und Verstand haben
ihre Gier und ihre Dummheit besiegen

ja dann…………………

ich habe ebenso keinen Marktwert
ich habe nur das Glück
nicht im Sudan als Mensch ohne Marktwert
geboren worden zu sein

Der Bauer dort ist vielleicht viel talentierter als ich

Er hatte bis vor kurzem wenigstens auch einen Platz zum überleben

bis
man ihn vertrieb, ihn und seine Familie und tausende anderer Familien.

Der Bauer hat NICHTS mehr,
er wird es nicht bis zu uns schaffen

er ist momentan froh, noch zu leben
wird er morgen noch leben?
Wie kann er seine Kinder schützen,
Wie kann er seinen Kinder Nahrung geben,
Seine Frau hat die gleichen Gedanken!

Wir aber staunen über einen
Fußballspieler und eine Tennisspielerin
wie lange doch die Schärpe der Robe ist

diese Schärpe alleine macht einen Schneider reicher
diese Schärpe gefällt sich selbst

alleine diese Schärpe ist unendlich viel mehr wert
als die fünf Leben auf der Flucht

Die Schärpe wurde am 13. Juli 2016 präsentiert
Die fünf Menschen flohen am gleichen Tag
das ist die Analogie
ja, die einzige

wir sind alle Menschen
nicht wahr?

Wie dumm muss man sein,
das als Analogie zu begreifen,
dieser Spruch ist der zynischste Witz,
den die Menschen mit Marktwert
benutzen
damit sie von jenen die wertlos sind
bewundert werden
den würden wir wertlosen endlich verstehen
dass nur der Marktwert darüber bestimmt
was man ist
würden wir vielleicht dorthin blicken
wo wir sind
da dort wo wir hinblicken
jene sind
die uns zu wertlosen Schatten
machen
Schatten die darum kämpfen
ein Preisschild zu bekommen
ein Preisschild angeheftet zu bekommen

tja, wer eines trägt, der rückt im Schatten etwas vor
desto höher sein Preis,
desto weiter darf er vor.

Manche haben selber keinen Marktwert,
das sind jene die sich nur noch über Ihren Besitz definieren.

Doch die meisten Menschen träumen davon,

sie hätten das Recht zu leben,

dabei sind sie einzig und alleine auf die Gnade

der Besitzenden angewiesen,

den das Preisschild kann man jedem

jeden Moment vom Körper reißen!

Unsere mangelnde soziale Kraft,

sie macht uns schwach,

sie macht uns zu Opfern der Willkür und sie liefert uns

den Launen der Mächtigen aus

jenen Mächtigen, die wir erst, durch unsere Bequemlichkeit

durch unsere Schwäche,

und dort wo schon die Hölle den Alltag bestimmt,

durch unsere Verlorenheit

zur Macht verhelfen!

 

Reißt Euch selber die Preisschilder von der Stirn!

Sofern Ihr überhaupt noch eines dort kleben habt.

Ihr kämpft täglich ums Überleben,

dieser Kampf macht keinen Sinn,

so ihr nur kämpft, um einen Marktwert zu erlangen!

So wir aus dem Schatten treten,

sollten wir es gemeinsam tun, nicht

als würdelose Kriecher, die bettelnd und winselnd

den Wesen im Licht ihre Dienste antragen!

Würden wir uns an den Händen nehmen,

wir könnten sie an einem einzigen Tag hinwegfegen!

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s