Dies ist nicht Möglichkeit zwei – ökonomisches Mosaik

Lauer Hauch trägt bunte Blütenblätter
mutig segelnd, Kapriolen drehend,
Salsatanz im Windsalon
Hummeln, Bienen haben schon
ihre klugen Taten
ließen sie durch Nektar,
ließen sie durch Pollen waten,
mit den Summenden

uff, ufa, uff, Caramba,
weder Salsa noch Samba

Laut, weggeschaut, Leben geklaut,
mutig vergehend, blutige Körper, Augen flehend,
Surrenmarsch im Sklavenstall
im Keller lauert der Generatoren Knall
die Gitter glühen, die Augen verbrühen
kein Wasser da, es zu versprühen
die Renditen sind hoch

Lauer Singsang an die Ohren drang
Shopping, Shopping, und Smartphone
Sonderpostenhopping,
klick oder wisch, wisch
Blick auf das Ding

Lautes Geträller, Alarm, Alarm
Kopfhörer, Helene Fischer plärrt
Quietschen,
Trennung

Vereinigung

Vielleicht?
Vielleicht haben sich die Verbrannten
mit der geköpften
getroffen?

Hummeln und Bienen summen
brummen,

wie lange noch?

Flucht nach dorthin
wo die Blumenwiesen leben,
wo die Gedanken sich verstecken,
wo die Erinnerungen nicht mehr
ihre Fühler in das Grauen stecken!

die Relationen von geköpften Wohlstandsshopping
Artgenossen zu verbrannten Armutssklaven
gekrümmt, elend wie tote Larven
vielleicht nicht einmal überrascht,
wie eine Mücke auf der Windschutzscheibe,
wenige, dafür große
sehr große Gewinne

Gewinne sind das Wichtigste!

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Dies ist nicht Möglichkeit zwei – ökonomisches Mosaik

  1. fini09 schreibt:

    ..Gewinne sind wichtig in einer ‚Schein-e – Welt‘ und die wird vergehen; auf welche Art und Weise das Ungeheuer vergeht – vergehen wird! ..bleibt wa(h)r -scheinlich zumindest zu erahnen….
    Das Bienensterben in der Natur verdanken wir hauptsaechlich Monsanto-Pestiziden;( dieser aus dem Jahr 2013 geplante Irrsinn zeigt die Perfiditaet der existierenden und agierenden Pseudo-Wissenschaft-en deutlich an:( der globale Wahnsinn geht inzwischen ‚munter‘ weiter..
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/06/forscher-entwickeln-bienen-drohne-die-gegen-pestizide-immun-ist/
    Danke!

    • oberham schreibt:

      ….. ahnst Du meine Kassandrarufe?
      Warum wohl verknüpfte ich Näherinnen und Bienen……. –
      vielleicht erinnerst Du Dich, ich schrieb mal von „Ökosystemdienstleistung“ – das bedeutet ganz banal – ist es unter dem Strich für den Kapitalisten geiler alles auszurotten und durch produzierte, „robozierte“ oder noch banal, humane Sklavenarbeit ersetzen zu lassen, oder kommt die Natur günstiger mit ihrem Angebot daher.

      Für uns Menschen ist die Natur immer die bessere Wahl, nicht jedoch für das Kapital!

      Bestäubung ist in China schon ein schönes Geschäftsfeld.
      In Indien ist die Entsorgung von Kadavern ebenfalls der Grund, warum einige zu reichen Menschen wurden – allerdings sind die Geier verschwunden – man sah es kommen, die Geschäftemacher auf dem Geiergeschäftsfeld wussten zu verhindern, dass man die Geier rettet.

      In unseren Breiten kursieren die abstrusen Thesen, dass Menschen die in Todesfabriken arbeiten, ja froh sein müssten, „Arbeit“ verrichten „zu dürfen“.

      Leute die solche Sprüche loslassen, meist gebildete, eher der Mittelschicht angehörende, klassenlobotomierte Monster, mit Beamtenpension, Familienbetriebsanteilen, sonstigen Privatvermögen und 30o qm Villen in den entsprechenden Vierteln der deutschen Drecksstädte, sollte man schlicht fragen, was wohl passiert, wenn es günstiger wird, ein Hemd von einer Maschine nähen zu lassen – sprich bei Nullzinsklima, könnte man doch locker entsprechende Investitionen darüber kalkulieren.
      Das passiert nun noch nicht, da sonst Unruhen drohten, Massenentlassungen dort, wo die 10 Cent in der Stunde das Überleben für die nächsten Augenblicke sichern, kämen praktisch der Freisetzung jener Kräfte gleich, die Menschen entwickeln, so sie völlig ohne Hoffnung sind, jedoch die vollen Regale vor Augen hätten.

      Ich denke mal, das wäre heikel, sehr heikel.
      Leider lassen sie sich im Elend halten – Bienen sind nicht so blöd, die sterben dort, wo sie im Gift leben müssten, aus.
      Bei mir gibt’s noch einige Völker – und auch Hummeln – ich konnte sogar eine richtige Blumenwiese retten – dort wachsen jetzt wilde Löwenmäulchen gelbe – Karden, ca. 20 verschiedene Hochgräser, Beinwell, einige Blumen die ich noch bestimmen muss, kurz dort ist ein kleines Paradies entstanden.
      Heute erst war ich lange dort, ein Summen, Brummen und eine wundervolle kleine Welt.

      Ich denke das Vergessen ist wirklich das Beste!
      Schlicht die Welt meiner Mitmenschen vergessen – wenn ich dort bin, tu ich das, Glück pur!

      Mal sehen, wie lange diese Wiese sich hält…….
      Übrigens du solltest jetzt die Brennesselsamen fleißig sammeln!
      Trockenen und schlicht wie Nüssen oder andere Hülsenfrüchte pur oder im Salat genießen – die Samen sind das Beste, zur Zeit hängen sie prall und trocknend an den Pflanzen.

      Bleib gesund (Brennesseln helfen dabei…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s