Nur ein Link…..

http://www.duz.de/duz-magazin/2016/03/frieden-ein-gefaehrliches-wort/363

…. dieser Text schildert anschaulich, wie es wohl auch Hierzulande bald sein wird.

Was mich wütend macht, die Naivität dieser Frau, die anscheinend in all den Jahren die sie nun schon zu denken im Stande ist, nichts bemerkt hat und die nun augenscheinlich wirklich überrascht zu sein scheint.

Doch sie hat die Realität in dem Text gut beschrieben, wäre ein relevanter Kandidat für ihre Stelle vorhanden, müsste sie wohl inzwischen selbst schon eine Zelle mit ihrem Büro tauschen und die Wohnung würde auch frei.

Leider kommt sie nicht auf die Idee, dass sie trotzdem noch immer systemtreu agiert, wenn auch nicht auf der groben Täterseite.

Hierzulande darf man noch beliebig vom Sofa aus Petitionen klicken, die Anpassung, sich letztlich immer brav und willig dem Brötchengeber zu beugen genügt.

Die akademische „Linke“ darf noch empört über die Zusammenarbeit mit Despoten wettern, sich in langen Traktaten in Durchwerken zu 29,90 das Stück, auf ihren einschlägigen Web-Treffpunken auslassen, sie dient aber immer willig dem System, geht es um den eigenen Lehrstuhl, die Uni- die den Vertrag gegeben, oder gar im bürokratischen Apparat des Staates, bzw. man ist mandatsweise vollversorgt.

Da kommt keiner auf den Gedanken, seine Wohlfühlzone zu verlassen – erst wenn die Umweltbedingungen etwas gröber werden – siehe diesen Bericht – beginnt das große Bibbern – wobei dann schreibt man solche Berichte, im Bewusstsein, endlich Mut beweisen zu können – nur – wie lange?

Wenn man dann „zufällig“ aus der Stelle gedrängt wird, oder gar im Gefängnis landet, ist man zum Rohstoff für die Verwahrindustrie verkommen – der Widerstand kam schlicht zu spät.

….. und in der Türkei, sorry, da ist es längst zu spät!

Hierzulande brauchen die Grobiane auch nicht mehr lange, bis sie ganz ungeniert ihre Fratze zeigen und das letzte bisschen Freiheitsfolklore  ihnen lästig und solchermaßen abgeschafft wird. (Wobei ich dann auch nicht mehr blogge, da ich nicht vor habe in ein Gefängnis zu wandern….. – wozu soll ich mich für Menschen einsperren lassen, die mich ohnehin als Spinner betrachten….. – ich schreib dann wieder ausschließlich auf Papier in meine Tagebücher – ….. im Grunde habe ich dann Zeit gewonnen, die naive Hoffnung etwas bewegen zu können, würde endlich einem klaren Blick weichen.)

Schöne Woche……

 

Über die Vereinbarungen der EU- mit der Türkei muss man nichts mehr schreiben, es war vorhersehbar….

…. schon seit Wochen werden Flüchtlingsboote nicht mehr in schützende Häfen geleitet sondern brutal abgedrängt – die Bestatzungsmitglieder werden lieber zu Mördern, als ihren Job zu quittieren.

Ja, so „frei“ ist der Mensch, gestern noch hat er das Kind über die Reling gehoben und sich mir einem Lächeln ablichten lassen – gerettet aus Seenot…..

….. heute nimmt er Kurs auf die Nussschale, wohlwissend das die Bugwellen seines Bootes die Gefahr des Kenterns noch wesentlich erhöhen…. und mit grimmiger Stimme tönt durch das Megaphon – Kurswechsel, oder wir rammen!

(…. im Übrigen war das auch die letzten Jahre – je nach Kommandant schon durchaus Usus – nur jetzt ist es oberste Direktive – ganz toll mit Verträgen fixiert – die Unmenschlichkeit der Verbrecher, der Verbrecher die unsere Gesellschaft fürstlich entlohnt, damit sie unsere Ställe noch halbwegs vollstopfen mit debilem Dreck aus der Konsumkannone……)

 

Ja, ich wiederhole mich – ständig……..

 

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s