Zwischensein…………

Schwerelos im See, dort wo das Licht sich langsam in dunklem Grün verliert, verschwinden.
Geträumt vom Himmel, der jetzt plötzlich nicht mehr zu fühlen ist, jetzt, wo meine Lungen nur Wasser abbekämen, nur nicht einatmen, nein, die Luft anhalten, man ist abgeschirmt, wie ein Kosmonaut in der Umlaufbahn.
Die Bank noch verwaist – dort werden sie sitzen. Dort wird der Plan besprochen. Dort sind sie sicher.
Glauben sie.
Es gilt alles abzuchecken, jegliche Möglichkeit, selbst der Zufall darf nicht in die Suppe spucken, wasserdicht!
Sie gaben ihm den Spaten – und Anderen.
Graben!
Wurde befohlen.
Er warf den Spaten weg!
Die anderen fingen an zu graben.
Die faule Sau, sie ließ sich doch glatt von den Opfern das Grab graben.
….. und wurde dafür einige Minuten früher erschossen.
Was für ein gutes Geschäft – wasserdicht!

Anmerkung:

Stell Dir vor, morgen geht jeder nur noch zur Arbeit, so er findet, seine Arbeit sei notwendig für ein gemeinsames, friedliches Leben.
Geld spielt keine Rolle mehr, den jene die noch arbeiten gehen, verweigern es, sie lassen sich nicht zahlen, sie lassen sich auch nicht kommandieren, sie tun, was sie für nötig halten!
Die Krankenschwester pflegt jenen so lange, wie er es braucht, bleiben manche ohne Pflege, ist es nun wahrlich nicht ihre Schuldigkeit, für Abhilfe Sorge zu tragen, entweder es kommen andere Menschen zu fragen, wie kann ich helfen und lernen, oder es gibt ungepflegte, die in ihren Betten leiden (was ich nicht glaube……………….. – viele werden sich selbst helfen können, jene die es nicht können werden versorgt sein!)

Die Banken bleiben verwaist, da niemand mehr Geld braucht.
Die Gerichte bleiben verwaist, da niemand mehr um seinen Besitz oder Vorteil streitet.
Die Politik wird zu einem wilden Haufen von Menschen, die sich kannibalisch in ihren Palästen zerfleischen.
Die Felder werden von vielen Menschen bestellt.
Die Menschen verstehen, was ihnen gut tut!
Die Menschen werden gesellig, um der Geselligkeit Willen.
Die Städte werden zu grandiosen Gärten und Städten der Kultur, kein Blechbüchsengewimmel, Liebe und Trubel, etwas Arbeit nur.

Aus Aktenbergen werden Papierskulpturen geformt, Mahnmahle des Irrsinns.
Nach wenigen Jahren gibt es kaum noch Krankenstationen, da die Menschen nicht mehr krank sind, jene die ungeschickt fallen, einen Unfall haben, werden bestens umsorgt und geheilt.

Essen kommt vom Garten und es gibt kaum Wirte – man trifft sich zum kochen und gemeinsamen Mahl, oder zu zweit, mancher auch gerne mal allein.

Die Winzer pflegen weiter ihre Reben, dafür sind sie immer und überall eingeladen!

Der Hopfen, ungezählte Getreidearten, Kühe wenn sie trächtig sind , somit ab und an Milch und vor allem Käse daraus.
Die Brunnen sauber, die Flüsse so klar, niemand mehr da, der eine Abrechnung kennt!

Man atmet Luft, die im Sommer flirrt und die Lungen vibrieren vor Freude.

….. ja und man lässt sich im See unter der Oberfläche treiben, träumt vom liebsten Menschen, freut sich wenn man auftaucht und er am Ufer liegt.

Jetzt geht ich Holz sammeln, es liegt im Wald, die Sonne steht schon viel höher, das Dröhnen der Düsenjäger, der Kraftbüchsenwagen, die Sirenen, das Brummen der Motoren, das leise Surren dieses Schreibmodulators, blende ich aus.
Sobald meine Finger die Tasten verlassen, bin ich wieder frei!

Nur noch das Schreiben, dieses Tippen hier, lässt mich kurz zögern, den Spaten wegzuwerfen!
Glaubt einer, sie würden uns nicht erschießen, wenn das Loch gegraben ist?

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Zwischensein…………

  1. fini09 schreibt:

    @oberham:) Danke! Echt gut geschrieben! Letzte Frage bleibt Ja – Nein, tendiere zum ‚Jnein’…
    LG

    • oberham schreibt:

      Ok, wer nein denkt, ich Ökonom! So eine Kugel wäre in der Tat zu teuer.
      Es genügt die Gleichgültigkeit, der Überfluss verrottet von selbst.

      Ich frag mich jeden Tag, warum sich die LOVOS – Menschen nicht finden, sind sie zu arrogant, zu überheblich, zu abgeschottet?

      Heut schrieb ich mein Tagwerk, im Garten wartet schon einiges an Tuesaufforderungen.
      Meine Glieder fühlen sich so wohlig an, liege am Rand der Hütte die Sonne auf dem Bauch, sie tanzt und krabbelt munter auf mir herum – ein wahrer Opernball der etwas anderen Art – wie viel graziler doch das Licht ist, im vergleich zu den aufgeputzten Menschenwesen, die sich so rigide im Takt der Konvention bewegen, anschmieren, einpacken und wer danach nicht ausgepackt wird, der ist wohl alleine mit seinem ganzen inneren Hofstaat……. – dann wird wieder Profit gemacht und das Herz lacht – grimmig.

      Ich werde täglich gelassener, das ist wohl das Alter.

      Wenn doch nur die jungen Menschen mit einem ruhigem Lebensfluss Frieden und Freundschaft machen könnten, es wäre ein Leichtes für Sie diesem System das Genick zu brechen!

      Doch leider – die Menschen verwechseln Hedonismus, dem sie glauben zu fröhnen, mit furchtbarer Askese und sklavischem Zeitverkäufertum – mag sein, dass die Gewinner am Ende tatsächlich teil hedonistische Empfindungen im Wahn eines perversen Überflusses ausleben, doch ihre Gier transformiert die Freude am Ende in das Grauen, das ein De Sade so wunderbar beschrieb und ein Pasolini so lakonisch und erschreckend ins Bild setzte, welches auf der Leinwand flimmert – die bequemste Art sich dem Wahnsinn, den man anstrebt zu nähern.

      Ups – ich vergaß – Dante war der Ursprung dieser Bildergalerie.

      Heute werden die Ausschlachtungen junger Menschen vom Mainstreamkino instrumentalisiert und mit einer Fülle von Spezial Effekts zum trefflichen Aggregieren von Euros genutzt – wie widerlich wenn ein Millionär das Elend der Realität als Vorlage für sein primitives Storyboard nutzt!

      Und die Menschen gehen in den stinkenden Kinosaal und löhnen eine Stunde Arbeitszeit, damit sie weiter zwei Stunden als Glotzidioten in einem dunklen Zimmer hocken, den dümmsten Schrott betrachtend , nicht einmal diese Instrumentalisierung bemerkend – nein, sich daran ergötzend.

      …… oh…… – Verzeihung – ich gerate gerade in Rage ….. – noch bin ich zu dumm, um mich den Hassanfällen zu entziehen – ich hoff ich schaffe dies beizeiten!

      (Aber gestern hörte ich im Radio von diesem Kino-Tatort und die Handlung wurde kurze skizziert….. – es mag kritische Filme zum Thema geben – doch ein Till Euromacher – kommt mir vor wie der Till Eulenspiegel mit der Flöte……… – bunt, knallig und boshaft!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s