12.Dezember 2015 – Zeit und Erde und Zeit

Zeit und Erde
Erde und Zeit
Ein Taumel durch die
Endlichkeit

Endlich unendlich endlich
ist des Menschen Eitelkeit
im Darm hockt mehr Hirn
als im Kopf!

Mein Kontinent mit Billionen
Wesen
Die anders lesen
Die anders verwesen

Dein Kontinent mit Billionen
Wesen
Die anders lesen
Die anders verwesen

Das Andere
Das Du
Hast

Das Ich
Nicht
Hab

Witz – ein Menschenwitz
Erde und Zeit
Und
Für uns
Unbegreifliche Unendlichkeit

Bereit

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 12.Dezember 2015 – Zeit und Erde und Zeit

  1. fini09 schreibt:

    Definiere Witz via Wiki; die ‚helle Seite‘;)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Witz
    LG

    • oberham schreibt:

      Ich denke ich habe es – meine Denkweise betreffend – eben genau, so getroffen.
      Oder sollten alle Menschen so denken wie ich?
      Warum verkaufen sie dann ihre Leben?
      Nein, ich bin überzeugt, für die meisten wird das Finale unerwartet sein,
      ein Paradoxon, sie quasseln zwar davon
      die Kunst verkauft genau diese Botschaft (aber als Ware, als Konsumgut…. – wie verbittert und zynisch muss doch ein Tucholsky oder ein Kästner oder ein……. gewesen sein, da sie letztlich immer Verträge mit Verlegern schlossen….. – oder wie zynisch die zeitgenössischen Armeen von bezahlten Mahnern und Warnern…. – die dann doch gerne ihre Überweisungen entgegen nehmen….)

      …. nein, die Masse – auch der sich verkaufende geniale Geist – sie alle hoffen, es wird schon irgendwie werden – man wird die Lösung rechtzeitig finden.

      Was sie vergessen, verdrängen oder schlicht in ihrer abgrundtiefen Boshaftigkeit versenken, sie sind alle ein sehr, sehr schlechter Witz!
      Der personifizierte Witz schlechthin, der da durch die Zeit wabbbbbbbert!

      Jene die keinen Witz personifizieren, das sind die offensichtlich gewissenlosen Verbrecher, übrigens jene, die die Künstler und die Mahner mit Geld versorgen.

      Man könnte es – wie immer auf den Faust projizieren – in der Rezeption hat man sehr wohl die Botschaft erkannt, die Goethe damit sandte – er, der sich selber entlarvte und als verbitterte intellektuelle Prostituierte noch heute der destruktiven Gesellschaft als Putz über dem grässlichem Schädel dient, gemeinsam mit Millionen anderer wunderbar formulierender, wunderbar komponierenden, wunderbar gestaltenden, bildenden Artgenossen.
      Doch dagegen stehen Milliarden – Billionen – die in Jahrtausenden das wahre Werk des Menschen exekutieren.
      Ich bin ein arrogantes Arschloch – ich bilde mir ein, wollte ich, ich hätte mich, könnte mich immer noch, auch verkaufen – ich mache nicht eine Bewegung es zu versuchen.

      Ich freue mich über Dich, die Du mich liest, freu ich über jeden der mich liest – den eitel bin ich wohl, leider, auch.
      Doch ich bin stolz genug und anmaßend genug, mir zuzuschreiben, dass ich den Witz betrachten kann, den Witz erzählen kann, ohne ein würdeloses Körnchen in diesem Dreckshaufen zu sein.
      Ich denke ich bin ein Aussätziger, ein Paria – mag durchaus sein, ich erliege der schlimmsten aller Überheblichkeiten……..

      Nur, für mich ist der Wahnsinn der Welt kein Witz, da ich überzeugt bin davon, die Welt der Menschen sucht förmlich nach dem raschen Ende – und ebenso bin ich davon überzeugt, die meisten Menschen hoffen, hoffen auf ein langes Leben und eine lebenswerte Zukunft für ihre Kinder und Enkel – nur sie verkaufen diese lieber, um einiger dämlicher Umstände wegen, die leicht auszuräumen wären, würde man einander nicht im gnadenlosen Verteilungswettkampf gegenüber treten.

      Eine andere Variante – ich bin schlicht ein faules Wesen, das lieber den ganzen Tag herumlungert und etwas Gemüse anbaut, im Wald Früchte sammelt und Holz, seine verworrenen Gedanken ins elektronische Gedankenklo spült.

      Die Menschen haben nur eine Chance, wenn sie aufhören gegeneinander zu kämpfen!

  2. fini09 schreibt:

    Seit Jugend an Deutschland ‚fern‘ ueber-lebend, im ueberwiegend englischsprachigen Raum; kenne ich das Wort ‚Witz‘ durch die in DE gepraegte Schul-Zeit als eher negatives Substantiv..So erschliesst sich mir dieses Wort in dem Sinn, was einst seine ueber jahrhunderte waehrende Bedeutung ist/war..also inhaltlich ohne Verachtung. Deine ‚Inner(eien) Poesie‘
    reimt sich in Versen wie ein Gedicht oder Gericht, so die Wort-Spielung dies deuten will;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s