5. Dezember 2015 – Sie lechzen nach Krieg!

Im Dezember befahlen Genärsche (in wohligen Villen…)
Bei klirrender Kälte
Nachdem sie mit Bleistift Pfeile mahlen

Von links nach rechts
Immerzu
Von links nach rechts

Das schwarz des Schmieröls
Rinnt wie Blut
Über das Weiß des Tarnöls

Großväter, Urgroßväter
Deren Enkel heute brav dienen
Dem Kapitalistenfaschismus ihre Leben andienen

Nie ihre Kindeskinder sahen
Nie
Verbrannt sind sie
In klirrender Kälte verbrannt

Der Panzersoldatentod
Immer gerne genommen
Von den Genärschen
Die Pfeile zeichnen

Von links nach rechts
Immerzu
Von links nach rechts

Weites Land im Winter
Fackeln schlagen aus Stahlsärgen
In Gräben liegen
Erfroren
Zehntausende

Weihnachtszeit, Adventszeit
Kauf dem Kind den Spielzeugpanzer
In den Friedensjahren 1965

Weihnachtszeit, Adventszeit
Kauf dem Kind das virtuelle Schlachtfeld
In den Kriegsjahren 2015

Im Kriegsjahr 1941
Vor Moskau
Kein Spiel Millionen  schon  gefallen

Heute dürfen irrsinnige Psychopathen
Die von ihren Wählern mit Millionen gefüttert werden
Damit sie in würdevollem Prunk den Reichtum der Konsumwelt leben

Gegen diese Vollversorgung laut
Vortragen
Menschen zum Kampf auszuschicken

Sind wir wirklich alle verrückt?
Wer ein Brot kauft
Zahlt damit auch für Versorgung dieser Menschen
Die zum Mord aufrufen und wissen
Dass die Mörder vielfach selber fallen werden

Er zahlt damit auch die Soldaten
Er zahlt den Staat

So der Mensch nicht ohne Staat
Existieren kann
Soll er den endlich verschwinden!

Ja der Rhythmus hat sich aufgelöst
Schon lang!

Wir arbeiten hart
Am kollektiven Untergang!

Bin ich jetzt auch voll Wut
Schnür ich heut meine Schuh
Geh in den Wald
Schau in die Sonn
Vergiss die Artgenossenbrut
Endlich geht es mir wieder gut!

Denk nicht an die Menschen
Es macht dich verrückt!

 

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 5. Dezember 2015 – Sie lechzen nach Krieg!

  1. @ineitzke schreibt:

    Was mich am Gefällt-mir-Klick hindert: Ich schaffe die Verdrängung nicht (»Vergiss …«). Wäre mir leichter möglich, wenn ich Vergiftung und Abholzung der letzten Hinterwälder nicht vorher- beziehungsweise voraussehen und könnte.
    Bin gefangen in einer Zell- und Gewebeeinheit namens Körper und in einem Boot namens Terra, welches mir mit steigender Tendenz vollgekackt wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s