Wortfetzen aus dem Off

Auch auf die Gefahr hin, jetzt von Euch gelyncht zu werden:

Das griechische Volk bekommt genau das, was es verdient – und das deutsche Volk wird es auch noch bekommen.

Es ist ohnehin egal wie sie jetzt abstimmen.

Man hat über Dekaden korrupte und verlogene Führungsinstitutionen toleriert, die Verlierer an den Rand geschoben und so man Glück hatte selber vorzüglich im Überfluss gelebt – eben – wer konnte, der badete in Privilegien.

An Griechenland könnten alle selbstgerechten Ignoranten mal absehen, was so auf ein feiges, passives und vor allem bequemes Verhalten folgt.

Nun, niemand der momentan noch Geld hat, einen Job hat, vielleicht sogar geerbt hat, wird sich selber hinterfragen, desto voller das Konto, desto toller der Mensch.

Global müsste seit Jahrzehnten niemand verhungern, doch es sind vor unser aller Augen selbst laut Uno-Zahlen ca. 350 Millionen Menschen in den letzten 4 Dekaden weltweit verhungert!

Würde nur jeder privilegierte Vollpfosten ein hundertstel seines täglichen Konsums spenden – statt noch irgend ein Drecksteil zu kaufen – die Uno-Welthungerhilfe könnte das Pflaster sein, welches zumindest den Hungertod stillt – natürlich wäre damit der Irrsinn der generellen Systematik noch nicht geheilt – doch wenigstens eine, in meinen Augen die mit Abstand beschämenste Wunde – wäre versorgt.

Doch wir lieben ein anderes Bild – ich kauf mir lieber noch ein Bier – was kann ich schon für den Welthunger!

Was kann ich schon für irgendwas!

Die Quittung bekommen gerade viele Griechen –

ich wünsche uns allen – wir mögen die Quittung – in möglichst großer Zahl – auch baldmöglichst erhalten.

Nichts haben wir alle mehr verdient – als Hunger, Elend und Angst!

Wir tolerieren es schließlich, dass Milliarden Menschen dies tagtäglich erleiden – nur weil wir nie genug dummen Konsum und dummen Opportunismus exekutieren können.

All das refletkierte, pseudopolitische Gelaber (natürlich auch meines), es ist schlichtweg lächerlich!

So und nun dürft ihr mich wieder steinigen – ein Glück – nur mit Worten!

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Wortfetzen aus dem Off

  1. Martina schreibt:

    Wieso lynchen?
    Ich stimme dir in allem zu.
    Wie ging mal ein Witz aus dem Westen über die im Osten: „Woran erkennt man einen DDR-Bürger? An seinen Schuhen.“
    Ich weiß, wovon du redest – nicht anders denke ich mit meinem ostdeutschen Hintergund.
    Mit vollem Magen und einem Selbstwertgefühl, das man auf der positiven Skala kaum abbilden kann, lässt es sich halt schwer denken und mitfühlen.
    Und ja, die meisten Menschen lernen halt erst durch Schmerz und Verlust.

  2. fini09 schreibt:

    Wuerde gern widersprechen..but..Deine Sicht auf Griechenland, ist beinharte Realitaet. Merkel & Anhang haben’s geschafft. Was die Eurozone angeht, bald, sehr bald muendet diese, und die darin leben in ein Desaster. All Jene die in entfernte Erdteile fliehen, werden mehr Ueberlebens-
    chancen haben, hoffentlich. Ja, das denke ich…LG

  3. fini09 schreibt:

    „Es ist ein perfides Spiel und wird im Massenmord enden“..

  4. fini09 schreibt:

    Griechenland hat OXI gestimmt!!! Volle Ohrfeige fuer Merkel & Co
    Freu mich fuer das NEIN.

    • oberham schreibt:

      …. gibt es Anlass zur Hoffnung? Gerne würde ich es so empfinden.
      Im ersten Impuls fühlt man Freude – im zweiten Impuls die Bitterkeit, die Griechen stimmen mit NEIN, doch schon heute laufen sie alle wieder in ihre Arbeitswaben, den Oligarchen willig und billig zu Diensten zu sein.
      Entweder man nimmt diesen Verbrechern, die von der Arbeit der Masse Vermögen anhäufen und den Staat als erweiterte Ausbeutungsplattform für ihre Machenschaften missbrauchen, ihre Beute wieder ab, um eben die Gemeinschaft zu entschulden, oder es wird sich rein gar nichts ändern.

      Ohne Umverteilung von Oben nach Unten, bleibt es beim Umverteilen von Unten nach Oben – und das bedeutet die Armen noch ärmer zu machen, den Mittelbau zu zerbröseln, in Wenige die ins feudale Lager schlüpfen dürfen und Viele die sich zu den marginalisierten, entwürdigten Bettlern gesellen werden, sowie das Oligarchenpack noch höher in den Finanzolymp zu hieven, in Regionen, wo manch einer alleine die Milliarden Hungernden versorgen könnte, würde er ein normales Leben führen und seinen Überfluss nur in Mahlzeiten in die Hungerbrennpunkte leiten.

      Ich hätte das NEIN nicht erwartet – doch es beweist – die Mehrheit leidet nun merklich und sie würden wohl gerne eine andere Gesellschaft begründen – einzig – die wenigsten haben den Mut und die Ausdauer, die nötig ist!

  5. fini09 schreibt:

    Leider muss ich Dir das Recht wieder zugestehen! Deine Somberheit ist Wahrheit geworden.
    Alexis Tsipras ist eingeknickt. Der totale Horror hat fuer das griechische Volk Nicht aufgehoert, sondern, es wird im Inferno enden..und, die Hoffnung ist damit gestorben..Europa ist zum
    Schrecken geworden.Oben auf der Spitze wird weiter getanzt und zerstoert!

  6. oberham schreibt:

    Es ist zynischer als ich dachte, die Mehrheit stimmt mit NEIN, der Chefhordenführer propagiert das NEIN, dann verzieht sich der Subchef, plötzlich sagt der Chef JA und was macht die Mehrheit die mit NEIN gestimmt hat?
    Sie schmollt und viele werden künftig noch jämmerlicher um die letzten Krümel betteln müssen.
    Dafür gibt es aber künftig eine Umsatzsteuer auf Yachten – die ist allerdings nur halb so hoch – wie die auf Brot – und ich bin sicher die auf Brot wird bezahlt, die auf die Yachten nicht.

  7. fini09 schreibt:

    Warren Buffett sagte woertlich: Der Krieg ist „Reich gegen Arm“ und wir werden ihn gewinnen.
    Logo zahlen die keine Umsatzsteuer auf Yachten! Trotzdem durchhalten..LG

  8. fini09 schreibt:

    Zitiere die Deutschen-Wirtschafts-Nachrichten zu der aktuellen Situation in Griechenland:
    „Auf dem Tisch liegt ein verschaerftes Austeritaets-Programm. Man will dem Patienten auf dem
    Sterbebett Zyankali reichen.“
    Grauenhaft und extrem perfide nimmt „Merkel“ die Zerstoerung mit regelrechter Todeswut in Kauf, wie eine Besessene..da bleibt das Wort „im Halse stecken“. Imho this is sheer murdering..

  9. oberham schreibt:

    . nun die Mehrheit der Griechen geht heute brav und willig zur Arbeit.
    Der Ausverkauf des Landes kann beginnen, die Shoppingtour dürfte die widerlichsten zu den neuen Besitzern küren, wer weiß, vielleicht werden die Griechen durchnummeriert und bekommen als erste Horde einen Chip ins Hirn – …..

  10. Daniel Oehlmann schreibt:

    Es ist ein Alptraum!
    Wir verheddern uns immer mehr im Gestrüpp der politischen Dilemmata. Dabei starren wir gebannt auf die Symptome, statt einmal die Ursachen ausfindig zu machen und dagegen anzugehen. Ich denke, das gesamte Problem muss mit einer neuen Strategie angegangen werden. Etwa so: https://goo.gl/N0QDLm
    What do you think?

  11. Pingback: Griechenland-bli-Griechenland-blupp-Griechenland-bla | Sei herzlich Willkommen beim Dude

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s