Im Jahr 2021 – Gemeinfreiheit

Gemein und frei!
Ich bin gemein, bei mir und gemein!
Ohne Tod zu sein, frei sein,
egal ob verdampft, verflüssigt, erhängt
geschenkt
bis dahin
streif ich,
herum, um die Bäume und Felder
im Kreis
oder
hin- und zurück
oder
beides
mehr gibt es nicht
denn möchte ich mehr
es wär
der Tod
meiner Freiheit
die ich liebe
ich liebe mehr
als die Dinge
die meinen Artgenossen
so liegen am Herzen
sie haben alles genossen
und träumen nach mehr
immer mehr
versinken dabei in einem
Kloakenmeer
Braun, brauner,
Dünn Schiss
Aus den Gesellschaften quillt!
So bleib ich
Im Bunde mit der Erde
Notfalls kann man seine eigene
Scheisse fressen
– Nur solange ich lebe!
– Werde ich Dies
– Nicht freiwillig tun
– Nur um mir was kaufen
– Zu Können

Die Gesellschaft badet im eigenen Mist
Sie ist besoffen vom Dreck
Den sie sich
Gegenseitig in die Öffnungen stopfen
Diese kümmerlichen Kreaturen
Die doch so tödlich sind
Das Lächerliche
Das Grausame
Die Polizei
Das Ei
Null

Eins
Schrei
Verzeih
Die Verbrechen
Die ich an der Erde beging
Bevor ich ging

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s