Generation Exportmörder!

Wir sind die Exportmörder! Wir, die Nachkriegsbegünstigten, die dummdreisten ex68er genau so, wie die post68er Fachidioten, die RAF-Sympatisanten oder RAF-Hasser, die Blechkistenfetischisten, die Vorgartengartenzwergrudelführer, die Adornozitierer, die Alleskapierer und dabei vollkommenen Ignorierer!

Wir haben gemeinsam mit anderen „hochentwickelten“ Nationen verstanden, drei von vier Menschen in absoluter Armut zu halten, ganze Kontinente in Rohstoffreservoirs mit dort vorhandenen Sklaven zu bewirtschaften.

Wir haben es geduldet, freudig die Erfolge der Organisatoren des Raubs genossen, die Reste der Beute haben sie uns hingeworfen, wir haben uns auf sie gestürzt und uns um die größten Brocken gebalgt.

Wir haben eine Zukunft – wie sie uns blüht verdient!

Wir haben jede noch so düstere Zeit verdient!

Wir haben die korruptesten Führungsmarionetten verdient, die gierigsten Mediziner, die verschlagensten Juristen, die hinterhältigsten Marketingexperten, die willigsten Propagandisten, die gewissenlosesten Pharmakonzerne, vor allem die psychopatischsten Finanzfaschisten in ihren Kathedralen des Billionenspiels.

Wir tragen sie alle auf unseren Schultern, sie sind unser Elitepack, wir die Masse sind das Konsumentenheer, das dienstwillige, brave Arbeiterheer, das devote Dienstleistungsheer, wir polieren die Fassaden hinter denen unsere „Eliten“ die nächsten Raubzüge aushecken, wir lecken am Schrecken, wie die Kinder am Eis, einige bekommen langsam selber den Schrecken ab, gut!

Jeder Arbeitslose leidende Exmitschlecker, der jetzt entwürdigt täglich seine Bewerbungsbögen anfertigt, um seine kleinen Euros zittert, demütig in die Ämter kriecht und kocht vor Wut, dem gönne ich sein Elend von ganzem Herzen!

Keiner von uns, der je mitgespielt hat in diesem würdelosen, offensichtlich irrsinnigen Kaufkraftgewinnungsreigen, sollte sich wundern, wenn er morgen plötzlich ohne sauberes Wasser und ohne Nahrung um sein jämmerliches Dasein zittert.

Hunger und Durst, wir haben diese Dinge niemals gelitten, doch wir haben scheinheilig unser Leben lang dieses Elend in anderen Teilen der Welt betrachtet!

Wir haben den Luxus exportiert, haben den KZ-Wächtern, den Unterdrückern alles geliefert, was nötig war die Massen im Elend zu halten, haben die Gimmicks der Lust und des Grauens gebastelt und sind selber gerne bespielt und unterhalten worden.

Der Wahnsinn kippt, unsere Kinder werden es spüren, sie werden leiden und unsere Schulden abtragen mit ihren Tränen, so sehr hassen wir sie, so sehr ignorieren wir alle Konsequenzen unseres Handelns, dass wir noch nicht einmal fähig sind, die Überraschung die uns packen wird, zu hinterfragen.

Merkel und Gauck sind wahrhaft die richtigen Spitzen eines Volkes, wie wir es sind!

Wählt sie immer wieder, solange ihr noch könnt, und hofft, dass der Export weiter brummt………………………………………………..

Ihr kapiert ja nicht einmal, dass ihr Massenmörder gewesen seid, noch immer seid und solange sein werdet, bis ihr auf dem Spielfeld die falsche Zahl würfelt und selber Opfer sein werdet, wieder Opfer, verdiente Opfer!

Doch ich denke – so seht ihr das Spiel – ihr nennt es Schicksal und zuckt mit den Achseln.

Ihr werdet noch oft mit euren Achseln zucken dürfen, das Spiel wendet sich, ich wünsche euch noch viele entwürdigende Lebensmomente, den nichts ist in meinen Augen erbärmlicher als der Kriechgang und Kriecher seid ihr, alle die ihr diesem System eure Leben opfert, ob nun eure Taschen vollgestopft sind mit stinkendem Geld an dem das Elend der Verlierer klebt, oder ob ihr heute schon ärmlich nur noch als Glotzfiguren in blauflimmernde Kisten eintaucht und mehr Tod als Lebendig die Zeit auskotzt die euch bleibt – ihr kriecht und ihr klebt an dem Schleim jener denen ihr so treudoof folgt – egal wie stinkend und modrig er euch beschmutzt!

Tauscht weiter eure Lebenskraft gegen das Geld, flennt weiter, wenn es nicht so klappt, wie ihr es euch wünscht, erstickt weiter im Wahn des immer neuen Kicks, so ihr „erfolgreich“ reich seid – dröhnt euch die Hirne weg mit allem was ihr euch leisten könnt – den bei Bewußtsein hält das kein normaler Mensch aus.

Doch lieber besauft ihr euch mit Wahn und Wahnwitz, als endlich einen neuen Weg zu wagen.

Darum bleibt mir mein Leben lang, nichts weiter als der Müßiggang, ich schau euch zu, ich schimpf auf euch, ich steh am Rand und schau auf euer Treiben, mir bleibt nur es euch hier zu schreiben.

Es ist langweilig zu ahnen, da kommt nichts von Euch – ihr werdet nur immer wieder anderen Idioten in die Ärsche kriechen – ihr schimpft euch gegenseitig so oft Arschkriecher, dabei überseht ihr, dass jeder von euch – fast jeder – jeder der Mitspielt – einer ist – der reichste kriecht eben dem Geld in den Arsch, der erste darunter dem Geld und dem Arsch des Artgenossen „über“ ihm.

Fröhliche Kriecherei – von wegen aufrechter Gang!

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s