Machen Sie Ihr Spiel!

Ein neues Spiel – die Kugel rollt,

das Volk sich von den Plätzen trollt,

die Herde jault den Fratzen zu,

die vor den Totenschädeln kleben.

 

Was wird sich für uns wohl ergeben?

Werden wir auch Gewinne machen,

oder wird unser Leben

in Armut auf die Planken krachen?

 

Wer jetzt kein Haus hat,

wird auch künftig keines haben,

wird hoffen,

hoffen,

hoffen,

 

vielleicht darf er sich zu den Siegern schlagen.

 

Wir warten auf den Gewinn!

Machen Sie ihr Spiel!

Ihr Leben ist ein kleiner Einsatz, sofern sie ein armer Schlucker sind!

Den Reichen sei gesagt,

auch ihr werdet es verlieren,

Eurer kümmerliches Leben,

 

desto mehr ihr gewonnen habt,

desto größer Euer Verlust –

und Eure Kinder werden bald nur noch in Löchern toben können!

Grauen, stinkenden, modrigen Löchern,

im Glanz des Goldes,

 

die Sonne werden sie nicht mehr sehen!

 

 

………… ich wünsche Euch den ewigen Grauschleier, der eure Hirne mit dem Elend der Milliarden tränkt, die ihr auf Euren Gewissen habt!

 

Der Tod der Massen – er ist völlig unerheblich, da die Massen es nicht lassen

Konnten,

den Irren zu huldigen, den Irren nachzuschleichen, nachzujubeln, nachzukriechen,

so sollen sie eben siechen, dahinsiechen, sich fortsiechen

 

jedes Elend, wir haben es verdient, einzig die sekündlich im Elend – heute , jetzt , gerade , verreckenden Kinder,

tragen keine Schuld – doch sie sind die Opfer,

die unserer Dummheit, unserer Feigheit, unserer Arroganz, unserem ganzen unglaublichem Instinktversagen

Ihr Elend zu verdanken haben.

 

Entweder wir hören auf zu dienen,

beginnen kooperativ zu agieren und zu leben,

oder wir werden bald auch in den Wohlstandswinkeln dieser Erde,

das gerechte Schicksal der ignoranten Idioten erfahren!

 

Leute, jene die auf dem Maidan einen Kopfschuss erhielten,

mussten wenigstens nicht miterleben, wie ihre Dummheit sie langsam dahinraffte,

sie durften schnell gehen!

 

Es gibt den Weg der sozialen Anarchie,

dort gibt es keine Milliardäre,

dort gibt es keine Ausrottung der Arten,

dort gibt es keinen debilen Überfluss,

 

dort gibt es die Brillianz des Geistes,

dort gibt es den Geschmack der Natur,

dort gibt es die Wunder der menschlichen Kultur,

dort gibt es den Fortschritt der Vernunft,

dort gibt es keine Kannibalen,

dort gibt es keinen Neid,

dort gibt es schlicht das Licht des Intellekts,

dort gibt es nur die Dunkelheit der Nacht,

nicht jene der Gier!

 

Das egoistische Gen, es kann wohl vorhanden sein –

Doch es strebt sicher nicht den Niedergang der Spezies an,

nur um einige Tausend in eine gnadenlos lange Phase,

des transhumanistischen Deliriums zu treiben!

 

Wären wir Egoisten, würden wir unser Wesen,

das der kooperativen Kleingruppe

im friedlichen Kontext mit unserer Umgebung

verwirklichen!

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s