Der unsichtbare Mr. Snowden

Seit Monaten können wir nachlesen, wir werden längst unserer Privatsphäre und unserer Rechte systematisch beraubt.

Man kann davon ausgehen, sobald man eine unsichtbare Linie überschreitet, mit dem was man tut, ausspricht oder vielleicht sogar nur nachvollzieht, kann es wie bei Kafka laufen, oder – wer erinnert sich noch an den Film Brazil – und diesen ominösen Fliegenschiss? Die Fliege scheißt, aus Tuttle wird Buttle und der Familienvater, der brav als Rädchen funktioniert, wird zu Tode gefoltert – Ein Kurnaz lebt zufällig noch……..

Doch es geschieht – NICHTS!

Die Dinge nehmen weiter ihren gewohnten Gang, und die meisten von uns finden das genau richtig so, genau gut so, genau wünschenswert so!

 

Ich fürchte, die Mehrheit der Bevölkerung möchte von Nichts ein Ahnung haben, außer, der Besitzstandswahrung.

Ein Snowden ist der Wählermehrheit schlichtweg egal, die Wählermehrheit ist dermaßen perfekt konditioniert, dass man ruhig von geistlosen Funktionsmenschen tippen darf.

 

Das gilt nicht nur für deutsche Menschen, das gilt global.

 

In der Weite des Erdballs mögen einige idealistische, denkende, träumende Wesen tippen, alternative Lebensmodelle entwickeln und auch aktiv leben, vielleicht gibt es davon eine Menge X in Deutschland – vielleicht sind sogar noch 10 Prozent der Menschheit nicht völlig zu kleinen Rädchen einer Maschine mutiert, vielleicht.

 

Doch was könnte uns das noch helfen?

 

Niemand braucht meine Ratschläge, jeder hätte selber die Chance zu sehen, zu sehen was passiert.

 

Das geht von 25 Mio Japanern, die brav und artig im Umkreis von 200 km eines hochgradig strahlenden zerstörten AKW´s täglich ihre Lohnsklavenaufgaben erledigen und ihre Kinder in diesem „gesunden“ Umfeld aufwachsen lassen (wobei doch diese Millionen Menschen nicht minder Zugang zu Informationen hätten, wie wir….) – über den europäischen Lohnarbeiter, der zulässt, dass bis zu knapp drei Viertel der jungen Menschen vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden, da man schlicht keine vernünftigen ökonomischen Prozesse mehr gebacken bekommt, sondern von globaler Wettbewerbsfähigkeit labert, die sich an chinesischen oder indischen Zuständen zu messen habe – bis hin zur totalen Überwachung eines jeden.

 

Wenn morgen bei Porsche die Arbeiter zur Chipimplantation gebeten würden, sofern sie ihren Tariflohn weiter einstecken möchten, oder die Hartz Bezieher eine Fußfessel tragen müssten, damit sie ihre kleinen Brosamen weiter erbetteln dürfen, die Mehrheit würde dem zustimmen.

Vielleicht bräuchte man eine kleine Phase propagandistischer Vorabzusatzkonditionierungsdosis – doch wieder – nur vielleicht!

Das Vielleicht wird ohnehin zum Lebensprinzip der Massen, – vielleicht bleibe ich verschont, vielleicht bleibe ich im Wohlstandsnest bis zu meinem Ende, vielleicht schaffen es sogar meine Kinder – ja meine Enkelkinder noch, die Wohlfühlzone genießen zu dürfen.

 

Ich bin sicher Herr Snowden handelt aus menschlichen, ideellen und ehrenwerten Gründen.

Ich bin eben so sicher, die Volkskonditionierungsprofis, nehmen mit wahrer Freude den Verlauf der jüngsten Geschichte auf – ja – wieder – vielleicht – lassen sie ihn dafür sogar am Leben.

Mutige – nicht propagandistisch konditionierte, willige, Lohnschreiber – Journalisten, zahlen nicht selten mit ihrem Leben – wir danken es ihnen – wir die wir Konsequenzen aus ihren Berichten ziehen, doch die Masse dankt es ihnen mitnichten. Die Masse pendelt weiter ein und aus, stempelt weiter ein und aus, glotzt weiter, motzt weiter – motzt über faule Schmarotzer, solange sie selber nicht ausgesondert werden, motzt über korrupte Politiker, die sie dann brav immer wieder wählen, motzt weiter über Kollegen, Vorgesetzte oder unfähige, dumme Menschen, motzt, motzt, motzt, und kotzt doch das eigene Leben vor die eigenen Füße aus!

 

Ich bin mir persönlich auch relativ sicher, Herr Snowden wäre schon längst Tod, würden die Massen seinen Enthüllungen nicht dermaßen gleichgültig gegenüber stehen, und würden die Politmarionetten diese Agonie der Massen nicht so wundervoll orchestrieren.

Wir haben mit unserer politischen Führungsklasse wohl eine der besten Mationettentruppen im globalen Ensemble völlig höriger Popanze, und es ist wohl völlig unerheblich, ob nun die LINKE eine Populistentruppe oder eine engagierte Idealistentruppe ist, ob sie Ahnung haben und etwas versuchen, oder Ahnung haben und es genauso ignorieren, wie das Restpersonal der anderen Parteien.

Es mag vielleicht sogar einzelne Abgeordnete geben, die gerne etwas ändern würden, doch das Mandat steht ihnen näher, als ihre Würde, ergo, letztlich sind sie ohne Würde, ohne Zivilcourage und ohne jede Wirksamkeit nichts weiter als Hautsäcke, gefüllt mit Wasser, gestützt von Kalk.

Jeder der in diesem Bundestag nicht zurücktritt von seinem Mandat, ist ein Musterbeispiel für jeden Bürger dieses Landes, der nicht zurücktritt von seinem Funktionsjob.

Die einen bekommen fünfstellige Hirntötungsprämien, manche nur ein paar hundert Euro – letztlich ist jeder Lohn eine Prämie für Willfährigkeit!

 

Denn so dumm, keine Ahnung von Nichts zu haben, ist wohl kein alphabetisierter Mensch auf der Welt!

 

Nein, inzwischen ist die Wahrheit keine Gefahr mehr für die Psychopathen an der Macht, die Insassen des Zugs Richtung Abgrund bleiben brav auf ihren Sitzen, sie glotzen meist nicht einmal aus dem Fenster, sie leben schlicht die Menschheit aus der Zeit hinaus – in Agonie und Mutlosigkeit, in der Hoffnung, das Ende möge noch jenseits ihres Lebenszeithorizontes liegen.

 

Das Individuum ist entweder eines jener seltenen Exemplare, dass sich in eine Parallelwelt flüchtet – das kann man bei mir vielschichtig nachlesen – oder es ist ein funktionierendes Rad in der Maschine, das mehr oder weniger geschmiert läuft – mancher mag quietschen, knarren oder unrund laufen, doch jeder der in unserer Prozesswelt mitmacht, der bleibt hocken im Zug und so sehr er die Fäuste ballen mag, letztlich hilft er nur dem Wahnsinn.

 

Ich kann Euch nichts raten, ich würde mich nur freuen, stünden manche auf und verließen den Zug – selbst wenn es bei voller Fahrt geschieht, aus Erfahrung kann ich sagen, man überlebt es und vor allem, danach lebt es sich endlich frei und fühlt sich richtig gut an – auch wenn man nur sein eigenes Leben damit retten kann.

 

Aber wer weiß, vielleicht springen eines Tages so viele ab, dass der Zug nur noch mit den letzten Psychopathen weiter rast und die Mehrheit längst eigene, vernünftige, friedliche und zukunftsfähige Lebensweisen etabliert hat.

 

Jeder wäre willkommen – desto mehr wir werden – desto weicher werden die nächsten fallen, die aus dem Zug springen – doch eines kann ich sicher sagen, es läuft nicht über politische Parteien, es läuft nur über Euch und Eure eigene Kraft den Absprung zu wagen.

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s