Wieder Millionen für Pleitebanker

Es ist „köstlich“ heute die Foren zu durchstreifen und die Wut dort zu lesen, welche die arbeitende Bevölkerung überkommt, da sie lesen müssen, wie zwei Herren, die nichts leisten, mit 7 Mio. Euro abgefunden werden.

Dabei ist das schlicht Usus in jener Gewinnklasse, von der 99,999% der Angestellten zwar träumen dürfen, sie jedoch niemals erreichen können.

Nur – jeder der das Leben zu einem Rennen um Geld und Wohlstand macht, ist schlicht selber schuld!

An diese Leute, die jetzt Wut spüren:

Wer mitspielt und verliert, der muss nun mal geben.

Ihr spielt alle dieses Spiel, wer es auf die Etage der Managerkaste (ich spreche hier von Vorstandmitgliedern und sogenannten Top-Managern) geschafft hat, der dreht schlicht andere Spielrunden als das gemeine Volk.

Natürlich müsst Ihr diese Leute alimentieren, sie haben es eben schlicht gewonnen, das Spiel.

Wir alle müssen in dieser Gesellschaft leben, mache sind unfreiwillig so arm, dass sie nicht mehr zahlen können, die bezeichnet ihr dann als Schmarotzer, – überlegt Euch mal was wäre den Eure Alternative für diese Totalverlierer? – andere sind freiwillig arm, schlicht weil sie dieses Spiel ankotzt, nur – die Manager die kassieren sind  „Gewinner“, die Verlierer die hier rummaulen, haben ja wohl noch Spielgeld, das sie an diese Leute abgeben können – wenn sie keines mehr haben, dann wohl unfreiwillig, dann hocken sie auf der Etage, auf der sie momentan die Sozialschmarotzer verorten.

Dann sind sie selber welche.

Ich finde die Manager- und auch die Politikerkaste sollte sich noch viel ungenierter beim arbeitenden Volk bedienen, so sehr bis es vor lauter Wut endlich überkocht und kapiert, dass sie dem falschen Gott hinterherrennen, dem Geld!

Vor allem, würden sie die richtigen Schlussfolgerungen ziehen, käme es zu keiner Gewalt, die Menschen würden schlicht ihre Leben neu organisieren und verstehen, selber verstehen, wie es gelingen könnte solidarisch und friedlich miteinander seine Zeit zu erleben.

Doch – das ist wohl utopisch. Zu verblendet und verbohrt sind unsere Gedanken, zu konditioniert unser Verstand, zu feige jene, die es vielleicht verstehen, aber doch den Absprung scheuen.

Kleiner Hinweis – rechnet man die 80 reichsten Familien Deutschlands in den Vermögens Gini ein – liegt dieser über 0,84 (bei 1 hätte Einer Alles und alle Andern Nichts).

Die reichsten 300 Deutschen besitzen ca. 170 Mrd. Vermögen (wohl eher mehr!) – die ärmsten 40.000.000 Deutschen besitzen unter 100 Mrd. Euro Vermögen – legt man die Staatsverschuldung pro Kopf um, besitzen sie rein gar nichts, sondern sind mit etwa 1 Billion Euro verschuldet, sprich ihre Kinder müssen rücksichtslos kämpfen, damit sie je auch nur einen Teil des Spielgewinns kassieren dürfen – und es werden einige dieser armen Kinder in 50 Jahren wohl Milliardäre sein – jene Kinder, denen Ihr so viel Bewunderung entgegenbringt.

Doch die Kinder der reichsten Deutschen, die können von Beginn an oben hocken und Euch beim Kämpfen zusehen, ihr schüttet ihnen das Geld nach Oben, mit jeder Stunde die ihre schuftet!

Gratulation an all jene, die aufhören zu spielen und das Leben als das sehen was es ist, ein wunderbares Abenteuer, wenn man das Glück hat, wie wir, nicht erschlagen zu werden, so man sich dem System verweigert.

Ich befürchte jedoch, dass diese Zeiten auch hierzulande nicht mehr lange andauern und man diese Freiheit nicht genug schätzen kann, also nicht über die Gewinner ärgern, aufhören zu spielen, solange es noch geht.

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wieder Millionen für Pleitebanker

  1. AlterKnacker schreibt:

    Ich singe: „Ab in den Urlaub …“ (Scheiß Werbung) … ich meine latürnich: Ab in den FIWUS … ,-)

  2. Achim schreibt:

    Lieber oberham,
    es ist schon ein großes Geschenk, sich in Deutschland fiskalen Zwängen zu verweigern und trotzdem hier frei schreiben zu können, nicht zu verhungern (körperlich und kulturell) und das Leben zu genießen. Dies kann man erreichen, indem man seinem Leben einen Sinn gibt und dies beinhaltet beispielsweise für mich, den christlichen Glauben (nicht den der Kirchen) zu leben…
    Viele gute Gedanken noch….wünscht Dir
    stowi01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s