Stehen nicht am Taksim – Stehen im Wald

Wir standen heute Morgen auf dem Engelsplatz, jener Lichtung an der sich Licht und Schatten mit dem Wind zum Tanz durch den Tag besonders harmonisch vereinen.

Bela, Fin und ich – eine Hummel wühlte am Boden in den Nadeln, brummte davon, die Gräser und Blumen schimmerten und wurden sanft gewogen – da stellte ich mir vor – wie schrecklich muss es ein, stundenlang, auf ein Bild und Flaggen zu starren, das Bild einer Führungspuppe und die Flaggen, hinter denen sich die jungen Männer zum Schlachten sammeln.

Fin hatte bald genug und mit seiner Nase erkundete er wie immer den Untergrund, Bela ist älter und geduldiger, sie blieb hocken und so schauten wir wohl eine halbe Stunde immer in die gleiche Richtung – ich überlegte – ob es Sinn machte – nichts mehr zu essen, – verwarf den Gedanken schnell, da – jeder Mensch eben selbst seine Fesseln zu sprengen hat.

Möglich wäre es, doch es kommt wohl anders, da jene die denken wie ich – meist wohl in den geschlossenen Anstalten ihre Leben aushauchen – warum sollte ich meine Freiheit opfern, mein mir geschenktes Leben, wo ich doch diese wunderbaren Momente genießen darf.

Ich bin frei, warum nur – sind den Menschen Leichtmetallfelgen wichtiger – als die Freiheit?

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Stehen nicht am Taksim – Stehen im Wald

  1. kahalla schreibt:

    Was würdest du sagen wenn du eines Tages an diesem schönen Platz ein paar weggeworfene Leichtmetallfelgen finden würdest? Vielleicht sollen diese Felgen den übergewichtig gewordenen Mittdreißigern das Gefühl jugendlicher Leichtfüßigkeit verleihen? Die Freiheit aus sich selbst heraus, aus eigener Kraft sozusagen. Ein dicker Schwindel wie du und ich wissen. Die Leichtigkeit der Jugend kann man sich vielleicht erhalten, indem man keine schweren Gedanken (und Mahlzeiten) zulässt, gleichzeitig konserviert man dann aber auch das doofe, unerfahrene der Jugend, die Pickelängste und anderen Unsinn über den Erwachsene oft süffisant grinsen (um sich dann ans schmerzende Kreuz zu fassen). Viel Leid entsteht in uns, wenn wir nicht unserer Natur gemäß leben. Als Kinder werden wir oft nicht gefragt wie wir leben möchten, sind aber noch anpassungsfähig. Später kommt die jugendliche „Revolte“, die eigentlich gar keine sein müsste wenn unsere Jugend anstatt in einer Art Schule verdummt zu werden, im Leben hätte lernen können.
    Ich habe in Siebenlinden (und selten auch woanders) Jugendliche gesehen, die ihr eigenes Leben in die Hand nehmen, mit denen auch mitten in der Pubertät ein fruchtbares Gespräch möglich ist und die es nur bedingt nötig haben zu revoltieren, weil sie sich sehr viel freier entwickeln können als anderswo. Und die mich seltsam finden, weil ich einige Eigenschaften, die Ihnen selbstverständlich sind, nicht oder nur unzureichend entwickelt habe.

  2. oberham schreibt:

    oh – du warst in Siebenlinden? Mail mir doch mal wie es dort so war. Ich bin zu sehr Eremit, um in so einer Gemeinschaft aufzugehen, da gibt es doch sicher auch wieder die die bestimmen und die die nur nicken. Das Konzept an sich, find ich schön. Vielleicht fahr ich zum 20jährigen Jubiläum hin, ;-)…

    Am Engelsplatz landen zum Glück keine Leichtmetallfelgen, da müsste der Entsorger ein schönes Stück zu Fuß latschen, was passieren könnte, dass eines Tages all die Bäume von einem Harvester niedergemacht wurden – die Dinger haben mir schon öfter über Nacht neue Perspektiven beschert – die Holzhaufen erinnern mich immer gruselig an jene Haufen, die die Bilder aus schlimmer Zeit bezeugen – doch das Holz scheint noch zu leben, zu stöhnen, dann fühl ich mich mal wieder richtig elend, ein Mensch zu sein.

    Beim Gedanken daran, frag ich mich immer und immer wieder, warum Menschen sich nicht längst kollektiv vom Leben verabschiedet haben – die Lebensgier scheint unfassbar groß zu sein.

    Warum nur, lebt dann kaum einer?

    • powercaptor schreibt:

      Sie leben – aber nur das was man ihnen Tag für Tag als Leben präsentiert und um die Ohren haut – nach der verkorksten Kindheit und Jugend (was man heutzutage nur noch so nennt) glauben sie es, fallen in’s Koma und wachen meist nie mehr auf, fast wie in der Matrix, nur ohne sichtbares Kabel…
      Sklaven, lebende Ersatzteillager, Prügelknaben – vollgepumpt mit Kasein, Zucker und Chemie verspüren sie keinen Drang nach draußen, der Natur, der Mutter, nein Touristenghettos sind viel praktischer und angenehmer, lassen sich auch das Denken abnehmen und werden gelebt, aber es ist alles gut, gut für die gelobte Wrtschaft und deren wenige Nutzniesser… weil sie daran glauben… weil sie verlogenen Medien und Meinungsmachern glauben die doch auch nur Menschen sind, klein, kurzsichtig, (be-)gierig auf den nächsten Kick wie Junkies auf den nächsten Schuss, der kommt, als kleine Belohnung für noch mehr Einsatz im immer größer werdenden Hamsterrad…

      ich sagte gestern zu einem Bekannten: Es wäre doch so einfach, gänzlich ohne Gewalt und Agression, einfach nur stehen zu bleiben, nicht weiterrennen, einfach nur innehalten und dabei vielleicht auch mal die Augen zu öffnen und die Schönheit des Tages, der Stunde, der Sekunde zu sehen…

      auch die Innehaber all des Mammons würden sehen, sehen dass der Mammon nicht essbar ist, die gierige Maschine ohne den Treibstoff Mensch zu nichts nütze ist, verrostet und vergeht und übrig bleibt die Mutter, die einzig Wahre…

      es grüßt dich oberham
      powercaptor
      aka H-IV 54

      • oberham schreibt:

        …. danke für den Kommentar – du bist wohl auch so ein funktionsunfähiges Menschlein ;-)…. – bewahre Deine Freiheit und ich wünsche Dir viele wunderbare Lebensmomente – ich bin der Meinung, Du findest Sie ohnehin schon und wirst sie weiter finden.

        auch an Dich liebe Grüße

      • powercaptor schreibt:

        Systemfunktionsunfähig… ja
        aber die wunderbaren Momente machen sich in einer bornierten und verbohrten Kleinststadt immer rarer – da ich hier z. Zt. festgenagelt bin wird sich diese Tendenz leider nicht so schnell umkehren lassen und das Beste was ich draus mache wird mangels Masse auch immer schlechter – naja vielleicht entsorgt sich das System ja bald selbst, dann dürfte es bei guter Behandlung aufwärts gehen… 😎
        Grüße aus der kleinsten Stadt Schlands
        powercaptor

  3. oberham schreibt:

    ups – ja stimmt …. (ich unterschlage das System…. mein es aber natürlich so….)

    …. und ja – das System wird sich selbst entsorgen – allerdings in einer Art und Weise, die ich mir für die nachkommenden Generationen nicht wünsche – nur – Dummheit wird wohl wie eh und je bestraft werden.
    Kein Wesen überlebt, wenn es seine Lebensgrundlagen vernichtet – nur Menschen glauben solange dieses Prinzip ignorieren zu können, solange sie nicht von heute auf Morgen milliardenfach verrecken – millionenfach – ich fürchte selbst das werden sie noch anstandslos schlucken…. – bei hunderttausendfach sind wir ohnehin schon angelangt.
    (Nimmt man sämtliche Todesfälle die durch umweltbedingte Krankheit – Unfälle durch den Technikwahnsinn und die ca. 30.000 Elendstoten täglich zusammen – kommt man auf über 100 TD)

    Doch der Bildungsbürger macht Kreuzfahrten, Flugfernreisen, Flugkurzreisen, Städtetrips, kulinarische Wochenendaufenthalte, Wellnesswochenenden, Golfspielen, Tennisspielen, Skyboxschlemmen und kurz dem Pöbel beim plärren zusehen etc. etc. etc. …….

    Wer sich die Absurdität der menschlichen Verhaltensweisen auch nur für länger als fünf Minuten bewusst macht, der wird entweder zum Amokläufer, bringt sich um oder er führt eine autosuggestive Lobotomie an sich durch (entweder er ist dann sehr auffällig und wird weggeschlossen oder er ist ein funktionierendes Mitglied unserer „Leistungsgesellschaft“….).

    Ups – wo bin ich da? Sagen wir es gibt Mischformen? ….. oder ich hör immer bei 4:59:99999999
    zu denken auf – in diesem Sinne muss ich jetzt schnell enden – sonst erwischt es mich noch 😉

    • powercaptor schreibt:

      dem ist eig. nichts hinzu zu fügen… :-/
      Ich versuche meine 3 auch auf das kommende vorzubereiten aber die nehmen alles nicht so ganz ernst, vor allem mein Sohn – wenigstens sind sie zumindest offen für das was Papa sagt 😉
      ich wünsch dir eine sternenklare Nacht
      damit der große Bär auch gut über dich wacht
      N8
      😉
      Grüße aus dem dunklen Odenwald
      powercaptor

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s