Die dunkle Flasche voll mit dunklem Bier!

Jain hatte dunkle Phantasien, er hatte Druck, er wollte entspannen, American Psycho hatte er noch nicht gelesen.

Depperl hatte dunkle Phantasien, er hatte Druck, er wollte entspannen, American Psycho hatte er vor vielen Jahren gelesen.

Jain hatte diverse Degrees, MBA´s, Erfolge, über Erfolge, Millionen wenn nicht Milliarden, er war hypermobil, hyperliquide.

Depperl hatte ein Abitur, drei abgebrochene Studiengänge, viele Jahre verschiedenste Lebensversuche, er war pleite, Fahrradmobil, illiquide.

Jain, saß in Frankfurt in seinem Loft, er dachte an NY und die phantastische Session von letzter Woche, er sehnte sich nach einer Fortsetzung.

Depperl saß auf einem Stuhl in der Sonne vor seiner Hütte, er transformierte Lärm in Meeresbrandung und dachte an das dunkle Bier im Kühlschrank.

Jain, rief an und ließ den Lear Jet bereit machen.

Depperl stand auf und ging zum Kühlschrank.

Jain, ließ den Termin im Studio Paradise in NYC von seiner PA fixen – und einen anschließenden Escort für ein Dinner buchen. – mit Open End.

Depperl nahm die Flasche aus dem Kühlschrank und fühlte wie sie kühl in seiner Hand lag, er öffnete sie und schenkte sich ein Gals ein.

Jain ist unterwegs.

Depperl ist unterwegs.

Ich bin Depperl – so eine Flasche dunkles Bier, die trinke ich wohl so ca. einmal im Monat – das gibt immer ein rauschhaftes Gefühl.

Hab ich so eine Flasche getrunken, kommen mir immer so komische Gedanken.

Was in dem Kopf vom Jain vorgeht, kann ich nicht wissen – ich hab nur an das Buch American Psycho gedacht – warum nur?

Jedenfalls scheint die Sonne, der wohlige Rausch hält noch an – und jetzt mach ich gleich wieder die Augen zu und träum –

Noch einen schönen Sonntag euch allen da draußen in der weiten Welt.

(Übrigens sie nennen mich Depperl, weil ich arm bin und kein Auto hab……)

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Die dunkle Flasche voll mit dunklem Bier!

  1. AlterKnacker schreibt:

    Ein wieder ‚typischer‘ Oberham … knapp … präzise … auf den Punkt … und der FIWUS würde sich freuen, eitrag auch ans öffentliche Licht zu bringen … ‚grinZ‘

    • oberham schreibt:

      kommt prompt…. immer gerne!

      • kahalla schreibt:

        ich glaube auch kaum dass diese Aktion die ich bezwecke die Grundfesten des Finanzimperiums erschüttern wird, aber so eine Art Abstimmung mit der Maus soll es schon werden. Und auch wenn es, wie bei den Atlantikschwimmern, hoffnungslos ist sagt Mammi, die Weise, immer nur: „Halts Maul, schwimm weiter!“

      • kahalla schreibt:

        Ich glaube auch kaum, dass diese Aktion die ich bezwecke, die Grundfesten des Finanzimperiums erschüttern wird, aber so eine Art Abstimmung mit der Maus soll es schon werden. Und auch wenn es, wie bei den Atlantikschwimmern, hoffnungslos ist sagt Mammi, die Weise, immer nur: „Halts Maul, schwimm weiter!“

  2. kahalla schreibt:

    Jetzt müsste ich nur noch American Psycho lesen. Vielleicht erhellt sich mir das Bild dann, das offenbar mit diesem Buch zu tun hat.

    Was mich viel stärker bewegt, ist eine Unterschriftensammlung die man starten sollte. Eine die etwa folgenden Text zur Unterschrift anbietet.
    ________________________________________________________________________

    Ist unsere Regierung eigentlich noch tragbar?

    Unsere Regierung tut alles um nicht näher definierte Interessen zu bedienen. Interessen, die nicht diejenigen des Volkes sind das sie gewählt hat.
    In der Wirtschaft zerstört sie jeden innovativen Industriezweig um alte überlebte Strukturen, die zu reinen Geldmaschinen geworden sind, zu erhalten. Dies disqualifiziert sie als Wirtschaftsregierung.

    Arbeitsmarktpolitisch beherrscht sie als einzige Königsdisziplin die Verfälschung von Statistiken und Gesetzen. Anstatt Arbeitsplätze zu schaffen, rechnet sie sich die Welt schön.

    Sozialpolitisch erschafft sie eine Kaste von hoffnungs- und besitzlosen Menschen, die auch nie zu den Besitzenden gehören dürfen, damit der Mittelstand weiter brav die Tretmühle bedient.
    Als Feindbild und Fußabtreter müssen ALG 2 Empfänger und andere von Sozialgeld Abhängige dienen, die für diesen undankbaren Job so schlecht bezahlt werden, dass sie trotzdem Hunger leiden.
    Sozialpolitisch disqualifiziert sich diese Regierung, indem sie im Land sozialen Unfrieden schafft und einzelne Bevölkerungsgruppen aufeinander hetzt. Dies erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung.

    Finanzpolitisch schafft sie alles was in diesem Land an öffentlichem Eigentum noch zu haben ist für ihre Schmiergeldlieferanten zur Seite und wird zum Ende dieser Legislaturperiode ein bankrottes Land hinterlassen. Die Verantwortung hierfür möchte sie gerne an die demokratisch nicht legitimierten europäischen Institutionen übereignen und mit ihrem eigenen Anteil der Sore ein Leben in Freuden führen. Ein Leben, das sie uns allen mit jedem ihrer Schritte wegnimmt.

    Diese Regierung ist kriminell und kann deshalb nicht unsere Regierung sein. Ich fordere diese Regierung hiermit zum sofortigen Rücktritt auf.

    ____________________________________________________________________________

    So weit mein Text. Verbesserungen, Berichtigungen und weitere Vorschläge sind dringend erbeten. Die Unterschriftensammlung wird starten sobald ein rechtssicherer und „wasserdichter“ Wortlaut vorhanden ist.

    Grüße..

  3. oberham schreibt:

    Ich war da noch relativ jung – als ich das las – doch ich hab es vor kurzem mal wieder überflogen – es ist aktueller den je…..

    Das die Politmuppets schlichte Verbrecher oder die etwas Tägeren unter ihnen Kleinkleptokraten sind, das war doch niemals anders.

    Die Geschichte der Republik :

    50er Jahre postfaschistische Prozinzverwalter dank der Gnade der Alliierten (die mit den Faschisten gut konnten! – hüben wie drüben – wie schnell mancher Fascho im Osten zum kommunistischen Widerständler transformierte – man kann es kaum glauben!)

    60 – Ende 80er – Politmuppets die sich sowohl vom Volk als auch von den Industriekonzernen bezahlen ließen – erstere verarschten sie, letzteren dienten sie.

    Ab den späten 80ern – Politmuppets die sich sowohl vom Volk als auch von den Industriekonzernen und den finanzfaschistischen Newpowerbirds bezahlen liesen und letzeren jeden gewünschten Dienst erwiesen.

    Ab den späten 10ern des 21. Jhdts. – Politmuppets die sich sowohl von den Reichen als auch von den Industriekonzernen und den finanzfaschistischen Financial Rulers bezahlen lassen, damit sie das Volk verwalten und notfalls ausrotten lassen.

    Der Spruch, das Volk ist der Souverän, oder der Staat oder der wahre Herrscher – das ist wohl das dümmste Zitat, das die Geschichte je hervorbrachte – oder das klügste – da vielleicht einige im Volk glauben, es sei etwas Wahres daran.

    Das Volk ist seit jeher eine Masse die sich beliebig manipulieren und gegeneinander hetzen lässt, insofern ist es seit jeher absolut Machtlos – das Volk hat jede Revolution, jeden Klassenkampf, jedes Aufbegehren mit seinem Blut bezahlt und wurde am Ende doch immer betrogen – es hat niemals Zugeständnisse erhalten, es sei denn, sie kamen auch den Interessen der Mächtigen entgegen.

    Solange wir uns führen lassen und nicht selber an uns glauben, nicht glauben, dass wir miteinander ohne Herrschaft sozial interagieren können und uns im Kollektiv frei und sinnhaft organisieren, solange werden jene denen wir das Führen anvertrauen mit uns machen was sie möchten – sie werden immer mit Verachtung auf die Masse blicken und mit Hähme ihre Dummheit über uns ausschütten – über uns und über die ganze Biosphäre – wer glaubt – kann Schöpfung sagen.

    Es ist – denke ich Hoffnungslos – wir sind Säugetiere, Primaten – die sich wie Ameisen organisieren, dabei haben wir keine Königin die Eier legt – wir sind schlicht eine Episode, die nicht funktioniert!

    Es ist traurig, da der Mensch soviel wunderbare Dinge schaffen könnte – ja er schafft sie sogar – nur leider überwiegt das Schreckliche bei Weitem – Schreckliches, das niemand je bräuchte!

  4. Steve Geshwister schreibt:

    Das Depperl weiß, dass er „nix mitnemma“ kann und lebt für die wirklich wichtigen Dinge.
    Vielleicht ist das Weisheit.
    Das Leben des Rajasthanian Psycho ist auf Geld ausgerichtet. Darin ist er gut, sehr gut sogar.
    Aber Weisheit ist dies sicher nicht. Es schadet. Man weiß nicht im Einzelnen wie und wo, aber ein Beitrag für ein gerechtes Miteinander in einer friedliche Zukunft kann so nicht aussehen.

    Herzliche Grüße

    Ein anderes Depperl

    • kahalla schreibt:

      Das stimmt wohl. Hab eich doch vor kurzem erfahren das eine ziemlich reiche Person ihr Leid klagt und sagt sie sei einsam, ihr Leben sei leer und es gäbe keinen Sinn darin. Ihr wurde vorgeschlagen, sich doch mit einem armen, aber lebenserfahrenen „Depperl“ zusammen zu setzen, oder soll ich sagen konfrontieren. Sie hat entrüstet abgelehnt.
      Sie wird also weiterhin als ein hübsch angemalter Obelisk zwischen vielen anderen vom Leben rund geschliffenen Steinen, deren Lack wohl auch hier und da abgeplatzt ist, für sich alleine stehen und die Reibung scheuen, die aus einem groben Splitter einen feinen runden Stein macht, der aufgrund dieser Rundung auch vorwärts kommt auf seinem Lebensweg. Liegt der Erfolg im Geld verdienen neben einer halbwegs tauglichen Rechengabe nicht vor allem darin, genug Skrupellosigkeit aufzubringen, andere über den Tisch zu ziehen? Oder habe ich das falsch verstanden? Klar wäre das kein Beitrag zu einer gerechten Welt.

      • Steve Geshwister schreibt:

        Sie haben richtig vertanden.
        Wie heißt es doch so schön (und diesen Satz liest und hört man ja in diesen Zeiten immer häufiger): Durch ehrliche Arbeit ist noch niemand reich geworden.

  5. oberham schreibt:

    Oh – also ich fühl ich schon reich! Ich bin nur traurig, dass täglich an die 30.000 Menschen meist Kinder verhungern müssen und wir mehrheitlich wohl weiter am falschen Leben festhalten bis es eben zu Ende ist.
    Da widerspreche ich auch dem Satz – durch ehrliche Arbeit ist noch niemand reich geworden.
    Ehrliche Arbeit ist für mich Arbeit, die man presönlich als sinnerfüllend und wahrhaftig erkennt – dabei unterstelle ich einem Ingenieur bei EADS, dass er – so technickafin er auch sein mag, durchaus die Armut seinesTuns reflektiert und entsprechend bedrückt seine Träume duchlebt.

    Auch der Zahnarzt, der Gebisse eher schändet als saniert um Folgeaufträge einzuheimsen dürfte nicht glücklich werden mit seiner sinnfremden Tätigkeit – genauso der Facharzt, der operiert – obwohl es unnötig ist………….

    Man könnte jetzt unsere Leben reflektieren, 7 Milliardenfach – da könnte man plötzlich konstatieren, das die ärmsten Kleinbauern im abgelegensten Tal – sofern sie nicht hungern müssen und von den Verseuchungen der Zivilisation heimgesucht werden – zu den reichsten Menschen auf diesem Planeten zählen.

    Ich bin noch reicher, da mir kein Hunger droht -auch bei Mißernte und Unwetter – doch mich drückt dafür mein Gewissen, da ich weiß, das verdanke ich den irren Prozessen die unsere Welt gestalten – das einzige was mich wiederum von dieser Last befreit ist die dezidierte Meinung, einen Lebensstandart zu leben, der jedem Erdenmenschen ohne schädliche Interaktion mit dem Rest der Biosphäre problemlos möglich gemacht werden könnte.

    Da gehört ein Bier pro Monat durchaus dazu!
    Wer weiß, vielleicht dehne ich meine Dekadenz sogar auf ein Bier pro Woche aus!

    Hier noch ein Tipp – vielleicht ist es auch auf youtube zu sehen – es geht um die Megapolen der Zukunft – mit einem optimistischem Ausblick – vertikale Gärten und grüne Wohnwälder, eine Phantasie die ich hier schon mal formulierte – schön dass ich sie nicht alleine träume – ja wie so oft – träumen längst andere diesen Traum – nur warum setzt sich immer nur die Dummheit durch?

    (Die 70er Jahre haben scheint es – schon konkrete Ideen hervorgebracht – nur leider – niemand hat sie im großen Stil finanziert und umgesetzt – lieber baut man Monsterflugzeuge und betoniert weiter fleissige die Erde zu…..)

    http://www.arte.tv/guide/de/047159-000/naturopolis?autoplay=1

    Das kommt zwar nicht an meine Visionen heran, ist aber ein sehr interessanter Beitrag – finde ich.

  6. kahalla schreibt:

    Reich ist der, der genug hat um glücklich oder wenigstens zufrieden zu leben. Insofern gibt es Menschen die trotz vieler Milliarden immer noch nicht genug haben. Allerdings möchte ich hier an den gerne übersehenen Unterschied zwischen genug zum überleben und genug zum leben erinnern. Das Zuviel lasse ich außen vor. Wenn ein Politiker befindet, dass ein Armer mit 350 € genug zum leben hat, wieso braucht er dann an die 8000 € Diäten, die er zusätzlich zu den gestellten Sachausgaben bekommt? Es werden immer wieder Repräsentationspflichten genannt. Die werden aber schon extra bezahlt. Angenommen man würde die Abgeordneten nach dem ALG 2 Satz bezahlen, dann würden die Arbeitslosen wahrscheinlich genug zum leben haben, dann wären auch die Grundrenten kein Witz. Wieso also dürfen sich Abgeordnete aus Steuertöpfen selbst alimentieren und weigern sich, sich unter die sanfte Obhut der Sozialfürsorge zu geben.
    Für jemand der Arbeitsessen, Arbeitswohnung, Dienstwagen, Dienstreisen und Dienstkleidung gestellt bekommt, sollten doch 382 € im Monat eigentlich genug sein, oder?

    Damit wären wir beim Zuviel. Denn es gibt Menschen die nie genug bekommen, auch wenn sie schon zu viel haben. Da gibt es Arme die Industriefraß in sich hinein stopfen, der zwar fett macht, aber sonst keinen Nährwert hat. Und da gibt es andere denen es mit dem Geld genauso geht, sie raffen und raffen und raffen und werden doch nie zufrieden. Den Armen erzählt man, sie sollen sich gesund ernähren. Was erzählt man den „Reichen“?

    • oberham schreibt:

      Die Grünen wollten in den 80ern Diäten die sich an Facharbeitergehältern orientieren und zweit Jahre – dann Rotation – Volksvertreter sollten ja als Interessenmultiplikatoren ihrer Wähler agieren – somit hätte dies jeder praktisch ad hoc machen können – der schlicht zuhören und denken kann.

      Was daraus geworden ist, wir haben es ja alle sehen können – die Medien schirieen nach den Realos, die Fundis wären niemals mehr in ein Parlament gewählt worden.

      Ergo, die Menschen trauen sich das selbstständige Denken mehrheitlich nicht zu, sie wollen geführt werden, und sie trauen nur jenen, die gierig sind und sich entsprechend verhalten.
      Würde ein Kanzler, eine Kanzlerin im Bettelgewand ans Podium treten, er würde sofort in eine Anstalt überstellt.

      Menschen sind mehrheitlich leider – in meinen Augen – sonderbar – so wie ich für die meisten Menschen sonderbar bin.

      Nun, wir sollten nicht versuchen sie zu ändern, das kann nicht gut gehen, kann nicht gelingen – entweder eines Tages bilden Menschen wie wir die Mehrheit, dann ändert sich ja automatisch die Welt – oder es geschieht etwas anderes – wer weiß, vielleicht sehe ich die Welt ja völlig falsch, vielleicht bin ich (und jene die ähnlich wie ich denken) ja wirklich psychisch krank – man möchte es uns zumindest einreden – ich fühle mich jedoch inzwischen pudelwohl in meiner Haut, wohler als es je war, ich bin nur traurig, dass ich noch nicht mit 20 so stark war, ich hatte schon damals ähnliche Gedanken, war jedoch noch viel zu Gruppenafin, sprich, ich habe viel Zeit an den Kosumtismus verloren.

      Heute gehört mir praktisch jede Sekunde meines Lebens, mehr kann ich nicht erwarten.

      Mehr Reichtum kann ich nicht erwarten.

      Zu den praktischen Dingen möchte ich anmerken – würden nicht Gier und Raffsucht das Bild bestimmen, würde kein Mensch verhungern – von mir aus könnte ein Politiker gerne das ganze Geld bekommen – nur – er sollte dann sinnvolle Dinge damit anstellen – leider raffen die meisten ihr Geld und geben es den Banken oder konsumieren trottelhaft wie kleine Kinder (wenn ich manchmal die Uhren an deren Armen sehe – da denke ich – geht es noch ein Stückchen ärmlicher?) – genauso kindisch ist die ganze Politik – Kinder die in einem Spielzeugladen angekommen sind und endlich nehmen dürfen was sie wollen.

      Es sind völlig verzogene Kinder, und dass ich dieses Bild gebrauche zeigt, ich war als Kind auch völlig falsch gepoolt – wollte Spielsachen und andere Dinge besitzen – ich glaube, wir könnten das ändern, doch da sind wir als Eltern gefragt vom ersten Tag an – wir müssten Liebe, Zeit und Zuneigung geben und nicht Puppen und Lego.

      Alleine die Tatsache, dass wir so häufig über Geld assoziieren, über Besitz und dergleichen zeigt, es liegt auch noch in uns – dieses ungute Streben und Reflektieren über das Sachenhaben – dabei geht es doch ums Zeithaben und ums gefühlte Leben.

      Berühre einen Baum, er gibt dir ein wunderbares Gefühl, berührst du einen Geldschein – das Leichenteil eines Baums, solltest du eher angewidert sein.

      Doch das ist wohl jetzt den meisten zu abgehoben.

      Die Armut kommt ausschließlich durch den Reichtum zustande – ohne Reichtum gäbe es keinerlei Armut – der Mensch hat sich nicht kraft seiner Gier aus der Angst gefressen zu werden, verhungern zu müssen, erfrieren zu müssen, ermordet zu werden befreit – er hat es bis zum Ackerbau gebracht – erst dann begann der düstere Schicksalsweg des Gewinner-Verlierspiels – es war der falsche Weg an einer Kreuzung – wir gehen ihn seit etwa 50.000 Jahren, bis auf einige wenige „Verrückte“ die in jeder Generation unbekannt und ohne Spuren zu hinterlassen nebenher leben.

      Jene die geschriebenes Überlieferten, haben ihre Gedanken aufgegriffen und sich im Heer der Etablierten damit geschmückt, nur es hat nie gewirkt, da sie selber auch eitel und von gewöhnlicher Veranlagung waren und sind.

      Würde ich gegen Bezahlung schreiben, wäre es schon der Anfang vom Ende, da ich bei jedem Wort kalkulierte, ob es den gefällt und der Form entspricht (darum lese ich mein eigenes Zeug oft erst viel später nochmal und meine Tippfehler sind teils sehr verwunderlich… :-)))…… – schönen Tag noch….)

      (… und ja ich sollte oft nich so pauschal urteilen – mögen mir jene verzeihen, denen ich in ihren Augen Unrecht tue…)

      • kahalla schreibt:

        Würdest du in meinen Augen unrecht tun dann würde ich ja blind. da ich aber klarer sehe, egal ob ich deiner Meinung bin oder nicht, tust du meinen Augen recht. Und pauschal ist es wenn man es in Worte fassen muss. Könntest du den Begriff davon vermitteln der in dir vernetzt ist, dann wäre es nicht mehr pauschal. Aber Sprache begrenzt eben, grenzt ein oder aus. Deshalb ist es ja auch eine große Kunst das zu sagen was man wirklich meint.

      • kahalla schreibt:

        Nun das Sachen haben finde ich ebenfalls relativ uninteressant, im Unterschied dazu aber das -notwendige Sachen nicht haben- sehr wohl, denn in dieser sonderbaren Welt muss man Sachen haben, angefangen beim Ausweis bis zu Statussymbolen. Nicht das Sein bestimmt den Status in der Gesellschaft, sondern das Haben und das auch noch schlicht quantitativ. Nun gibt es wie wir wissen ja nicht eine Gesellschaft, sondern viele in der einen. Relevanz wird immer durch Masse definiert, seien es Massen an Geld oder schlicht Massen an Personen. 1 Million Stimmviecher sind relevanter als 10 denkende Menschen. Wir leben als Nixraffer in einer Gesellschaft der Raffer. Also sollte für uns das Sein bestimmend werden. Punktum. Und da liegst du schon gut in der Spur.
        Das Haben wird uns immer wieder in unser Sein hineinfahren, aber je unwichtiger es uns und insgesamt wird, um so untragischer laufen solche Zusammenstöße ab.

  7. DDR Bürger schreibt:

    macht ihr hier allein konversation??

  8. oberhamm schreibt:

    … tja — ich fürchte die meisten ertragen diesen Blog nicht länger als ein zwei Texte – da sie sich sonst hinterfragen müssten – insofern – sind wir ein exklusiver Club ;-)…..

    Abgehobene Superelite, die beiden reichsten Menschen im Kosmos – wie auch immer –
    normalos würden wohl sagen, abgehobene, superarrogante, weltfremde Spinner – dabei hebe ich nie ab – stehe fest auf der Erde – wobei in der Hängematte schwebe ich … ;-)…. – wenn man sich die Fixpunkte wegdenkt.

    • kahalla schreibt:

      Oh, gibts jetzt einen oberhamm mit 2 m? Na fein, da werden wenigstens die ms mehr. Es gibt Hängematten da werden die Fixpunkte täglich neu errechnet und zwar nach dem Unfallsprinzip.

      Da man die soziale Hängematte zumindest für die Berechtigten inzwischen mit einem Stringtanga verwechseln kann, wurde der Preis für einen solchen von den monatlichen Zahlungen weg gerechnet.
      Das kommt den anderen zugute, die als treue Staatsdiener sich mit viel zu üppigen Diäten herum quälen. nein, die sind nicht berechtigt, aber wenn man die ganzen Sonderausgaben für unsere Wahllobbyisten zusammennimmt könnte aus dem Stringtanga für die Verhartzten wieder eine Hängematte werden die ihnen wirklich hilft neue Kraft zu schöpfen für einen nicht mehr vorhanden Arbeitsmarkt. Gut so, dann könnten sie nämlich das tun was unsere Mittelschicht Selbstverwirklichung nennt und ähnlich betreibt wie Fahrrad fahren; nicht mehr als Fortbewegungsart sondern als hirnloses Hobby. Kraft für eine wirkliche Selbstverwirklichung ist etwas Gutes wofür sich eine „soziale Hängematte“ auch wunderbar eignen würde. Wer nun glaubt die arbeitende Bevölkerung sei Eigentum des Staates und habe gefälligst zu arbeiten um ihre Existenzberechtigung zu erhalten, täuscht sich. Diese faschistoide Ansicht mag weit verbreitet sein an den Stammtischen aller Finanzkraftklassen, sie ist schlicht falsch. Jeder der als Jurist, als Beamter oder sonst in einer Funktion solche Thesen verwirklicht missbraucht sein Amt.
      Sie glauben mir nicht, dann lesen sie diesen Fetzen Papier, der unsere Bundestagsabgeordneten bei Erwähnung nur noch zu einem genervten Stöhnen verleitet. Das Grundgesetz. Lesen Sie Die Charta der Menschenrechte, lesen sie ihre Klassiker, Schiller und
      diesen Kerl der damals schon vor 170 Jahren Krieg den Palästen geschworen hat und seltsamerweise ganz früh gestorben ist. Sie wissen nicht wer das ist? Wahrscheinlich gehören Sie auch zu diesen Pseudointellektuellen die den ganzen Tag schicksalsschwanger über die „deutsche Seele“ faseln die keinerlei Tradition der Freiheit kenne und sich so die Unterdrückung als den natürlichen Zustand Deutschlands schön säuft. Es stimmt, wir haben eine gut funktionierende Tradition der Unterdrückung, der Kartätschung und Ermordung von Freiheit an allen Ecken in der realen wie auch der literarischen Welt. Aber es gibt auch die anderen, die Maulaufreißer und die Stillen die eher machen. Und beide brauchen wir damit wir nicht vollends zu Sklaven verkommen. Die Büchners und die oberhams, die Schreihälse und die, ihre Kraft in der Stille nähren… um dann mit Predigten und Geschichten die Welt zu schreiben.. Gut Ding will Weile haben. Aber das recht jedes Menschen ist es glücklich zu werden und glücklich zu sein. Und jeder der dieses Glück notorisch bedroht ist ein Verbrecher, also auch der Richter der süffisant befindet, dass der Armut nur abgeholfen kann indem man die Armen noch ärmer macht.
      Dieser Richter ist ein Verbrecher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s