Das menschliche Ameisenwesen!

Die Schimäre der Demokratie blendet uns das Hirn aus dem Kopf, die vermeintliche Freiheit, das vermeintlich abgeschüttelte Joch, macht uns glauben, wir seinen mündige Wesen.

Doch das Prinzip Ameisenstaat gilt, es galt immer, egal ob ein irrsinniger Despot, oder die glatte Fassade einer pluralistischen Gesellschaft das Bild des Haufens prägt.

Natürlich lebt es sich für das Individuum in letzterem Haufen wohl angenehmer, doch die fatale Systematik eines irrsinnigen Kollektivs, die wimmelt in jedem dieser Haufen gleichermaßen!

Na – welche Ameisen sind sie – Arbeiterameise, Wächterameise oder gar eine privilegierte Königin?

Oder reicht ihr Selbstbetrugspotential so weit, dass sie ernsthaft der Meinung sind, sie seien ein mündiges, selbstbestimmtes Wesen?

Dann frage ich Sie – warum helfen sie willig dabei mit, das Leben auf diesem Planeten für die meisten Wesen zu einem Höllenritt und die Zukunft auch für jene, die heute noch ein scheinbar wundervolles Leben zu erwarten haben, sehr sehr absehbar zu gestalten?

Sollten sie sich jetzt selbst als Pragmatiker/in sehen, dann sage ich ihnen, was sie nun nicht tangieren wird – eben sie sind eine Ameise!

 

Global betrachtet bietet die soziale Pyramide das Spektrum vom völlig hoffnungslosen Individuum, das an der Mutterbrust kurz vor der eigenen Mutter verdurstet — über den gewöhnlichen Nutzmenschen, der als Paria sein Leben ausschuftet oder in jungen Jahren als Sexspielzeug, Organlieferant oder Kindersoldat wieder aus dem Bewusstsein schwindet bis hin zu Oligarchen, die mit ihren Milliarden wie feudale Halbgötter über allen Rechtsnormen schweben.

Auf Nationen reduziert verringert sich die Bandbreite selbst in den sogenannten hochentwickelten Ländern oft nur unwesentlich – in den USA kann ein armer Farbiger wenn er dreimal beim Ladendiebstal erwischt wird schon mal lebenslänglich in den Knast wandern, oder schlimmer – den willkürlichen Schicksalsfäden zum Opfer fallen, die einem Staatsanwalt jedes Mittel opportun für seine Karriere erscheinen lassen – sprich er landet im Todestrakt obwohl er nur zur falschen Zeit am falschen Ort war – mit dem Verbrechen nichts zu tun hatte – nur – so what – he is our man!

Hingegen dürfen Finanzfaschisten tun und lassen was sie wollen, sie werden praktisch niemals zur Rechenschaft gezogen – ebenso Manager, hochranginge Politiker, das ganze Subplutokratendienstleistungsgewerbe eben – man könnte auch sagen der niedere Adel – Hochadel = Multimilliardär.

Dort wo noch eine Scheindemokratie zelebriert wird, sind Wählerstimmen völlig belanglos, da die zu wählenden Personen schlicht nicht im Interesse der Wähler sondern der Oberschicht agieren – sich einzig in ihr verorten und somit das demokratische Prinzip – die Vertretung der Interessen der Mehrheit – ad absurdum führen.

Leute wie Zakaria oder Bell sind keine Vordenker, sie verquasen die Realität mit ihren Thesen, genauso wie Menschen wie Sandel, Crouch oder Hedges als Warner und Mahner auftreten -dabei bilden auch sie die Marionetten für das Establishment aus und kassieren ihre Judasdollars dafür.

Global ist der Mensch fast hoffnungslos der Willkür ausgeliefert, nicht minder grausam und asozial wie in den vergangen Jahrhunderten üblich – wir hier in Deutschland leben schlicht in einer sozialen Wabe relativer – theoretischer Entscheidungsfreiheit und Mündigkeit – nur – wer sich für die Teilnahme am Konsum- und Karrierespiel entscheidet, der ist auch in unseren Breiten praktisch entrechtet, da er seine Individualität den Umständen anzupassen hat.

Es sei denn, er ist in der Kaste der Privilegierten verortet, doch dann ist es unwesentlich in welchem Teil der Erde man seine asoziale Ader auslebt, man muss sich dann nur noch dem Zynismuslevel des lokalen Klimas anpassen, damit die gesellschaftliche Belustigungssystematik greift.

Mein Rat – gerne lesen, gerne viel lesen, gerne möglichst alles lesen – nur – man sollte seinen eigenen Kopf nicht vergessen!

Insofern, vielleicht liege ich ja völlig daneben – nur – mir scheint der Fall schlicht in dem Moment verloren, in dem ich glaube mehr als ein warmes Plätzchen zum wohnen, gesundes Essen, etwas trockenes, sauberes zum Anziehen sowie – falls möglich – Menschen die mich akzeptieren wie ich bin und die ich akzeptieren kann wie sie sind zu treffen, mit ihnen zu reden, sich auszutauschen, gemeinsam Musik zu machen, zu spielen – ja – und die Liebe – die ist eben das schönste – absolut schönste im Leben – dafür bedarf es nicht viel an prekärer Arbeit noch weniger an gut bezahlter!

Nur wie könnte man als Lehrer, als Arzt, als Jurist, als Wissenschaftler reinen Gewissens seinen Geist den auf dieser Welt herrschenden Systemen zur Verfügung stellen???

Nein, in meinen Augen gibt es nur den Weg in die absolute Reduzierung der Schädlichkeit – den Versuch Gutes zu tun unterbindet dies nicht – doch man sollte nicht zu großzügig sein bei der Abwägung von Schaden und Nutzen – die meisten Menschen agieren guten und reinen Herzens, sie wollen schlicht nicht sehen, dass all das Gute das sie bewirken – so sie im konventionellem Betrieb agieren, von ihrem unfreiwilligem Beitrag an das Schlechte zertrampelt wird – und dann kommen noch jene dazu, denen es schlicht egal ist.

Solange wir mit denen mitagieren – werden wir keine Chance haben!

Solange werden wir mitkrabbeln im Haufen der menschlichen Ameisenwesen.


 

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Das menschliche Ameisenwesen!

  1. kahalla schreibt:

    Gut gesagt, ein wahres Wort zur rechten Zeit…

  2. oberham schreibt:

    … na Ameise K. – wie vielen -Vogelschnäbeln bist du schon ausgewichen? –
    Mein Tipp – trag den Button „Bin ungenießbar“ gut sichtbar auf deinem hinterem Körpersegment.

    • kahalla schreibt:

      Als direkte Antwort auf die Aufkleberfrage: Bin giftig, zersetze Geldvermögen und meine Zerstörungskraft potenziert sich im Falle einer Freiheitseinschränkung. Bei erlebten Ungerechtigkeiten sondere ich hochkonzentrierte Säure ab und kann mehrfach explodieren. Aber auch meine friedliche Nutzung birgt Risiken. Sie sondert Freiheitsgedanken und Gerechtigkeitsliebe in hohen Konzentrationen und mit hoher Halbwertszeit ab. Hierfür gibt es weltweit kein Endlager und diese Substanzen werden in den Seelen damit in Kontakt getretener Menschen angereichert.

  3. kahalla schreibt:

    Als weiter gefasste Antwort etwas das ich woanders geschrieben habe und das aber sehr gut hier rein passt. Sorry, normalerweise betreibe ich keine „Doppelverwertung“. Dies ist mein Resümee eines Frageblogs auf gutefrage.net.
    Und es geht in diesem Resümee um die Frage woran sich denn „unangepasste Ausländer“ anpassen sollen:
    _____________________________________________________________________

    Nun, fragt sich woran anpassen? An den Bier trinkenden Jogginghosentyp, ist der typisch deutsch? Oder an die ganzen Gestalten die man im Fernsehen sieht? Jugendliche versuchen oft sich anzupassen an die tollen Ideale die sie im Fernsehen kennen lernen und stylen sich zur Kunstfigur. Dass dahinter aber immer noch ein Jugendlicher steckt dessen Probleme oder Fragen nach außen nicht mehr sichtbar sind, aber doch noch vorhanden, lässt dann viele in eine Totalverweigerung umschwenken ( Das kenne ich von mir, auch wenn es schon Jahre her ist).
    Zu Recht, denn unsere Gesellschaft ist nicht menschenwürdig, sie tritt viele Menschen mit Füßen und trampelt auf ihnen herum um ein paar eher fragwürdige Gestalten in den Himmel zu heben. Warum tut sie das? Nun ja, wenn man sich um Vorbilder kümmert und um „Lebensentwürfe“, wenn man an die Zukunft denkt, vergisst man zu schnell die Gegenwart. Wie viele Leute hören sich die Kabarettisten an, die in künstlerischer Form sagen, was hier im Land läuft, wie viele Nicken und sind froh, dass es endlich mal jemand ausspricht. Und wie viele wählen dann am entscheidenden Sonntag alle 4 Jahre wieder die selben korrupten Knallköpfe wie vorher?
    Wir werden darauf getrimmt, dass unser Denken, unser handeln und das was wir sagen keine Konsequenzen hat. Das lässt uns klein und einflusslos erscheinen.
    Lasst euch nicht einreden, ihr könntet mit dem was ihr tut, nichts ändern. Sobald ihr etwas tut, das über das übliche Raster hinausgeht, bemerkt ihr starken Gegenwind. Dann wisst ihr, dass euer Tun etwas ändert. Warum werden diese Nazimorde jahrelang nicht verfolgt? Weil sie unsere augenblickliche Gesellschaft , die ja eine ziemlich fiese und ungerechte ist, eher verstärkt, als sie zu schwächen oder gar zu sprengen. Warum werden Kiffer bestraft? Weil kiffen oft zu einer Einstellung führt, die den ganzen Stress den sich andere machen, nicht mehr unbedingt für nötig hält. Das könnte unsere Gesellschaft gefährden. Warum werden Arbeitslosenzahlen nach unten geschönt und Arbeitslose bestraft? Weil wir ja eine arbeitende Gesellschaft sein sollen, die für ganz wenig Geld viel leistet, damit unsere Maschinen, Waffen und andere Produkte auch noch in Afrika verkauft werden können. Deshalb werden hier Löhne gedrückt und um den sozialen Frieden zu halten, muss es immer noch eine Gruppe geben, die noch schlechter dran ist als die Arbeiter, das waren früher vor allem die „Gastarbeiter“, davor unter anderem auch Frauen (die aber auch heute noch schlechter bezahlt werden als Männer) und jetzt hat man Menschen, denen man jegliches Bürgerrecht absprechen kann, die man so halten kann wie in einem Arbeitslager nur in der eigenen oft sogar selbst bezahlten Wohnung. Ein virtuelles Arbeitslager sozusagen, genannt Hartz 4. Eine Gesellschaft die zu ihrem Erhalt eine Sklavenkaste braucht hat schon verloren. Was verloren? Frieden, Freiheit, Liebe und alle anderen menschlichen Werte. Statt dessen gibt es Macht, Gewalt, Geld, Statussymbole und weiteren unsinnigen Plunder. Und da alles miteinander zusammenhängt kann eigentlich niemand so tun als ginge ihn das nichts an. Es gab mal jemand der sagte: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ Das ist ein Spruch der mich früher immer eher entmutigt hat. Weil hier läuft doch so viel falsch… Andererseits kann sich das richtige Leben, weil es etwas lebendiges ist quasi aus einem Keim entwickeln und wenn es einmal groß ist, gibt es vielleicht dann kein falsches Leben mehr im Richtigen. Darauf arbeite ich hin und der Gegenwind den ich erfahre macht mich sicher, auf der richtigen Fährte zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s