Zitat:

„Innerhalb des Systems zu leben ist wie eine Überlandfahrt in einem Bus, der von einem Wahnsinnigen gesteuert wird, der seinen Selbstmord plant … obwohl er ein netter Kerl ist und ständig Witze über den Lautsprecher lässt.“

Thomas Pynchon – die Enden der Parabel

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zitat:

  1. kahalla schreibt:

    Schön, dass Parabeln per Definition keine Enden haben, da ihre Äste nur gegen 0 gehen und nie 0 werden. Soll uns das jetzt sagen, dass die Busfahrt zwar immer wahnsinniger wird, aber nie endet? Darauf würde ich mich nicht verlassen.

  2. oberham schreibt:

    Oh nein – der Titel lautet im Original „Gravity’s Rainbow“ – in Anspielung auf die ballistische Flugbahn einer V2 – also durchaus ein Endpunkt – und – irgendwie auch wieder die Unendlichkeit.

  3. ohneeinander schreibt:

    Nicht dass ich mich mit Pynchon messen will, aber meine Protagonisten benutzen zum Kegelspielen Handgranaten 😉
    Bei Pynchnon muss man dafür immer damit rechnen, dass gleich ne Ladung Dynamit in die Luft geht. Bannng, bannng.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s