Endlich Solidarität!

Jack-Pot        für die verdienten Parteimitglieder erhöht sich.

Wie schön, künftig werden wir von noch mehr fähigen Menschen parlamentarisch vertreten.

Endlich dürfen wieder mehr Menschen Abgeordnete sein!

Wie grausam war doch das Jahr 2002, als man 66 Mandate einfach streichen musste (ob da rückwirkend noch Klagemöglichkeiten bestehen?).

Die bisherige Bestbesetzung an Zahl, von 672 dürfte in jedem Fall endlich wieder einmal getoppt werden.

 

Viele ahnten es wohl bereits, der im ersten Anlauf gescheiterte Kuhhandel um das Wahlrecht wurde nun endlich zu einem glücklichen Ende gebracht.

Strahlende Gesichter allenthalben, die Überhangmandate wird es künftig nicht mehr geben, stattdessen pumpt man den Bundestag auf 700 Abgeordnete auf, so dürfen die Direktmandate einfach mal unisono gewonnen – die Zahl der Listenmandate erhöht man, somit gibt es keine Überschneidungen mehr.

Was kann es Schöneres geben, als glückliche Gesichter, glückliche Herzen und weniger Schmerzen?

Wir schaffen es einfach nicht ein Volk per se mit der Möglichkeit auszustatten, die Lebenszeit sinnvoll und halbwegs würdig und versorgt verbringen zu lassen, geschweige den den Horizont auf die globale Welt erweitert – die Menschheit.

Dafür aber sind wir in der Lage einer kleinen Schar von klugen, angenehmen und selbstlosen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich der Führung, Fürsorge und Vertretung von uns anzunehmen – wenigstens diese Gruppe können wir nun etwas vergrößern – welch ein Glück.

Die Rechnung fällt ohnehin nicht so hoch aus:

Vereinfacht mal 100:

16.000,– für x Angestellte p.M. (immerhin auch Jobs – das darf man nicht vergessen – wobei manch ein Abgeordneter hier sehr seltsame Dienstleistungen bezahlt…..(- ich habe gehört (ja Gerüchte) einige würden sich so die Sekretärin halten – die mehr verdient als der Abgeordnete selbst – allerdings auch einen ganz speziellen Service inkludiert…. – böses Neidgeschnatter natürlich)

also macht p. M. = 1,6 Mio Peanuts

Diäten, Unkostenpauschale, Altersversorgung, Fuhrparkserweiterung,  – oh ein ganzes kleines Konjunkturprogramm für die Berliner Gastronomie, Event-Branche, ach ich weiss gar nicht wer alles davon noch beglückt wird, freuen wir uns mit ihnen!

ups. wer bin ich? Ein Buchhalter des Volkes, oder ein Zahlenaddierer, bin ich wirklich so abgewrackt?

Noch ist die Wahlrechtsreform nicht endgültig beschlossen, manche sprechen auch nur von 50 Mandaten mehr, insofern – ist dies hier nichts weiter als eine fadenscheinige Polemik!

Warten wir ab, was die BILD darüber berichten wird.

Ach, noch ein Vorschlag:

Da die Abgeordneten ohnehin nur Submarionetten, ihrer Fraktionsführungsmarionetten sind, könnte man doch die Finanzierung dieser Puppen gleich mit neugestalten.

Die Parteien erhalten künftig nur noch Zuwendungen für tatsächlich erhaltene Stimmen – sagen wir 1 Euro pro Stimme – das sollte reichen um das Personal für 4 Jahre zu allimentieren – die Partei bestimmt wieviel ihre Mandatsträger erhalten.

Der Steuerzahler ist mit dieser Pauschale entlastet – die Politfinanzierung ist transparent und einfach geregelt – da dem Volk ohnehin nicht gedient wird, sondern den meistbietenden Interessenverbänden, sollen die doch noch tiefer in die Tasche greifen, so die Marionetten nicht richtig funktionieren.

Wer hier Lust hat die Kosten für unsere gesamte Politikfinanzierung einmal aufzusummieren – bitte – je nach Lesart (was man dazuzählt… – an Beamten die nur für ureigene Belange von Volksvertretern bezahlt werden – neben den ohnehin nur für diese tätigen Angestellten) kann man entweder auf mittlere dreistellige Millionenbeträge oder gar siebenstellige Beträge im Jahr kommen – wohlgemerkt – ohne jegliche Kosten der Ministerien, Landesregierungen, Bezirke, Landkreise, Gemeinden. (das sind ja Kosten der Bundes-, Länder, Regionalregierung)

Der Umweltschützer wird konstatieren – schön, dass wir denen soviel zahlen – wer weiß wie unser Land aussehen würde, kämen all diese Millionen, gar Milliarden auch noch der Waffen-, Beton- oder gar der Pharmalobby zugute.

Träumer jene, die glauben Sinnvolles könnte finanziert werden – wer nicht privat vorsorgt, der hat für seine Freiheit keine Verantwortung übernommen – schluss, aus, basta – BuPrä sagt es dreimal täglich!

Sogesehen ist jeder Abgeordnete eine Art Finanzschwamm, der verhindert das mit den Steuergeldern noch dümmeres angestellt wird – hoffen wir, die Volksvertreter kaufen Produkte die im Innland hergestellt wurden! (Von mir aus auch einen Porsche – solange er in der Garage steht schadet er nicht…..)

Lang lebe der materialistische Konsumtraum – bitte noch mehr Musterkonsumenten im Kostüm oder mit Kravatte und Anzug – neuerdings auch wieder mal bunt – diesmal nicht grün, sondern piratig orange gefärbt.

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s