Heritabilität bei 0,5 – warum selektiert die Evolution die Güte?

Survival of the fittest! Darwins Ausspruch, scheint sich immer mehr zu bewahrheiten. Wobei fit vor allem eine bestimmte Mixtur der persönlikeitspsychologischen Eigenschaften eines Menschen bezeichnet.

The big Five, sind sie optimal eingestellt, dürften die anderen big five bald fallen -der optimale Mix macht die Großwildjagd erst möglich!

Verträglichkeit, Neurotizismus (innere Labilität versus innere Stabilität), Extraversion, Offenheit (naive und berechnende Neugierde), Rigidität – sind sie im richten Mix vorhanden, wobei etwa 50 % schon in unserer DNA veranlagt sind, dürften bald  Elefant, Büffel, Nashorn, Leopard und Löwe mit einer Kugel im Leib verenden – so zum Spaß.

Ackerman hat die big five wohl in richtiger Mixtur , Jain sein Nachfolger – vielleicht sollte man ihn wirklich genau analysieren, er dürfte ein Mustermensch der Zukunft sein.

Natürlich kann ich hier auch den Namen Merkel nennen, Putin, Obahma, prinzipiell dürfte jeder Mensch der im öffentlichen Leben steht ein im Grunde zutiefst unverträglicher Mensch ohne jede Güte sein!

Ich persönlich kenne keinen erfolgreichen Menschen, der, wenn man sein Lebensbild in Frage stellt, vor allem wenn man ihn mit Argumenten in eine Ecke treibt, nicht mit Entzug der lächelnden Fratze reagiert und plötzlich ganz pur seine wahre Eigenschaften offenbart – sein Erfolg erhebt ihn, macht ihn stark, seine Argumente sind Taten, seine Macht ist die Flamme die dich verbrennt. Wage es nicht als gütiger Mensch gegen die Raubmenschen anzugehen, es ist dein sicherer Untergang – kuschen ist angesagt.

Im Volksmund spricht man von der Schleimspur der Subalternen, jenen, die etwas näher am Vorstand agieren, dabei speisen sie ihren Vorrat an Schleim aus jenen die widerum unter ihnen stehen – ein altbekanntes Muster – niemals durchbrochen.

Nur in katastrophalen Phasen ist die Güte der Schwachen gefragt, wenn das Raubmenschlein verletzt, krank, hilflos am Boden liegt, dann wird es zum charismatischen, weichen, Chamäleon, wie ein Baby starren dich große Augen an und ein sympatisches Lächeln saugt alle Empathie der Mitmenschen an, auf dass ja ihm zuerst alle Hilfe zukomme.

Würde man ein Unfallszenario simulieren, – hätte ich ein psychologisches Institut – ich würde solche Versuche sicher einmal durchführen – in der Geschichte gibt es Beispiele dafür – Zuhauf – würde man klar erkennen, dass sich die unverletzten Raubmenschen zuallererst in Sicherheit bringen, die leicht verletzten, evetnuell auch etwas schwerer verletzten wie durch eine wundersame Fügung von den Helfern trotzdem oftmals vor wesentlich schwerer verletzen versorgt und gerettet werden!

Der Kapitän, der mit seinem Schiff untergeht , ok – hier war der konservative Wert schlagend – ein letzter Rest von Würde – zumal Schiffsführer nicht zwingend Raubmenschen sind – es gibt durchaus gütige Menschen in den Bereichen, wo hohe Intelligenz und vor allem auch Flexibilität gepaart mit Intuition benötigt werden – doch – diese Exemplare werden immer seltener (schönes Beispiel die Costa Concordia und ihr namenloser Schiffsführer). Dank GPS und anderer High-Tec Features kann es heutzutage ein veritabler Raubtrottel bis in die höchsten Regionen schaffen! (Ich würde nicht ausschließen, dass Jain nur ein cleverer Spieler ist – seine bisherige Handlungsvita hat noch keinerlei visionäre, oder gar geniale Geschäftsidee aufzuweisen, vielmehr Prozesse und kriminelles Handeln wohin man blickt – eher ein Betrüger als ein echter Macher!)

Dies lässt eben meine gestellte Frage noch dringender erscheinen, warum selektioniert die Evolution nach diesem Muster?

Mein Traum wäre es, die besten tausend Menschen auf eine Insel zu verfrachten, ihnen genügend Mittel um ein einfaches Leben führen zu können, zu hinterlassen und das ganze von der Ferne zu beobachten.

Wie sähe es auf der Insel wohl in einem Jahr aus?

 

Wichtigstes Merkmal des modernen Menschen, er hat extrem niedrige Verträglichkeitswerte – er ist also ein Musteregoist.

Auch die Neurotizismuswerte sind niedrig, sprich der Mensch ist ruhig und gelassen, er blendet einfach aus, was störend wirken könnte, er focusiert auf das für ihn wesentliche.

Die Extraversionswerte sind eher hoch, Kommunikativität und Aufgeschlossenheit machen den größten Egoisten scheinbar sympathisch und lassen das Carisma aufblühen.

Mit der Offenheit verhält es sich wieder anders, eher niedrige Werte hier, da man die Phantasie lieber bei andern beobachtet, man kopiert, klaut und hält sich selbst an konservativen Werten fest – aus dem Bunker heraus agiert man verdeckt und rational eher stupide und konventionell.

Das führt uns zur Rigidität, hier ein sehr hoher Wert. Sehr Gewissenhaft, ja analytisch seziert der erfolgreiche Homo Sapiens – den man wohl bald als einen Homo Ereptor bezeichnen wird – den Funduns verfügbarer Informationen  und selektiert exakt das für ihn notwendige, erfolgsrelevante Wissen.

Man schult die künftigen relevanten Funktionssklaven schon exakt nach diesem Muster.

 

Die jungen Leute – schon an den Gymnasien – überlegen nur ob ein Thema  „klausurrelevant“ ist – die wohl häufigste Frage in deutschen Seminarräumen und Hörsälen.

Eltern basteln schon an ihren Kleinkindern im Sinne von effizienter Konditionierung – nur – wollen wir wirklich nur noch Kinder von Tiger Mammis? Was möchten wir gerne?

Verträgliche, gütige Menschen – oder?

Warum sind wir dann gerade dabei, aus dem Menschen ein biokybernetisches System zu gestalten, dass extrem ätzend programmiert wird?

Soziale Kampfmaschinen, die sich im täglichen Wettbewerb untereinander zu grandiosen Unleistungen hinreissen lassen, die die Welt der Menschen immer weiter zum Point of no Return führen?

Ist die biologische Evolution etwa am Ende – tritt an ihre Stelle die kypernetische?

Sind die Dyspotien, da Maschinen unsere Welt bevölkern vielleicht tatsächlich die naheliegendsten?

In einer völlig verseuchten Welt, könnten Maschinen wohl gut existieren.

An die Stelle von Flora und Fauna treten Silicate, Verbundwerkstoffe und virtuelle Signaturen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – doch warum?

 

Interessant ist die jüngere Entwicklung, der Neurotizimus – wohl mittels der Religionen über Jahrtausende aus der – lassen Sie mich sagen empathischen – statt persönlichkeitspsychologischen – Reagenzmasse auf ein Minimum reduziert, wird bei den noch vorhanden – evolutionär erfolglosen Artgenossen – so er in höherem Maße vorhanden ist zum fatalen, ja patologischen Faktor.

In unserer Zeit hat sich eine ganze Armada von Psychologen, Therapeuten, Coaches, Beratern daran gemacht, die wankenden Gehirne wieder in die Spur zurück zu führen.

Resilienztrainer, Sinntrainer, Führungstrainer, Reflektionstrainer, die Bezeichnungen sind so vielfältig – meist irreführend – da gerade jede tiefergehende Betrachtung ein noch schlimmeres Abweichen auslöste.

Resilienz trifft es sehr gut, wobei die Protagonisten dieser Coachingform genauso auf die gesellschafltichen Probleme aufmerksam machen, leider mit einem völlig verquertem Zweck!

Überall fordert man zur Umorientierung auf, schafft jedoch faktisch das Gegenteil – treibt die Menschen weiter in den Wahn des Kosumtismus und der willenlosen Funktionalität.

Manche Coaches sprechen gar von der Kraft des Faktischen versus der Kraft des Haluzinogenen.

Sprich, die Führungskraft vernichtet weiter die Menschen, empfindet aber diese Dinge künftig als positiv, die Gehirnwäsche verdampft die letzte Empathie in eine giftiges Gas das ein Bild der bestmöglichen Konsequenz vorgaukelt.

Man könnte das Heer der Trainer als ein Art Köche im Personalpsychologischen Spektrum betrachten, die unsere Suppe vollends versalzen.

Psychopharmaka und Drogen sind die jederzeit verfügbaren Helfer, die es seit jeher gibt – mit denen Therapieren sich die jeweiligen Individuen selber.

Wer sich die Konzentration von Koks in der Themse vor Augen führt, weiss wie die Finanzwelt tickt – wer nicht von Geburt an wahnsinnig ist, der braucht eben noch seine tägliche Dosis Koks dazu.

Wer seine Umwelt tatsächlich noch reflektiert ist therapiebedürftig, ist er nicht mehr therapiefähig, bleibt ihm bestenfalls ein Platz am Rande der Gesellschaft und so er nicht einer Depression mit suizidalem Finale vor der Zeit anheim fällt, wird er wohl irgendwo ein minimalistisches Leben in Einsamkeit zu Ende leben.

Übrigens ein Grund warum Drogen nicht legalisiert werden können, man stelle sich nur vor  das Heer der „optimierten“ würde noch größer – die Rasanz des Zerfalls – der Vernichtung – sie ginge vielleicht zu schnell, die kybernetische Welt wäre noch nicht bereit – bevor der Mensch die letzten Programme – den letzten nötigen Impuls generierte.

Die Gewinner sind keinesfalls zu verurteilen, meine Zeilen offenbaren, meine Werte sind völlig daneben,  bei mir kann man nicht von the big five sprechen, es sind the poor five, einfach die falsche Mischung.

Nochmals – meine Frage lautet, warum wählte die Evolution diesen Weg?

Warum werden bald nur noch extrem leistungsfähige, jedoch völlig unkritische Menschen die Welt besiedeln?

Waren die offenen Menschen, die verträglichen Menschen Bremser?

Sind sie es nicht, die gerade eine lebenswerte Zukunft für ein empfindsames, reflektierendes Wesen hätten gestalten können?

Seit einem Jahr beschreibe ich im Grunde im die gleiche Systematik – betrachte sie von allen mir in den Sinn kommenden Seiten, versuche sie in Bildern zu malen, oder eben ganz trocken wie gerade, analytisch zu betrachten – die Antworten sind immer die gleichen, leider findet sich kaum jemand der einmal eine Gegenrede mit Argumenten führt, entweder Zustimmung oder Stille – ab und an die Häme ohne Hintergrund,  es ist für micht nur eine logische Konsequenz aus dieser Entwicklung ableitbar:

Die Evolution möchte den absolut uniformen Massenmenschen, der einigen – vielleicht bald existenten Führungsmonstren mit extensiver Lebenszeit – völlig willenlos, zur Verfügung steht.

Oder eben die Kybernetik – oder haben Sie eine andere Idee?

Diese Dyspotie ahnen viele von uns – ich Danke dem Schicksal, dass

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Heritabilität bei 0,5 – warum selektiert die Evolution die Güte?

  1. Michaevelli schreibt:

    Ich habe den Text zwar nur überflogen tl;dr, folgendes ist mir am Ende jedoch ins Auge gefallen:
    „…,es ist für micht nur eine logische Konsequenz aus dieser Entwicklung ableitbar:
    Die Evolution möchte…“
    Die Evolution hat kein Ziel und möchte auch nichts. Ein Fehler, der unter anderem von Intelligent Design Befürwortern gern gemacht wird.
    Einzelne Lebewesen „möchten“, sofern man unter „möchten“ emergente chemische Reaktionen versteht.
    Zu den Führungsmonstren mit extensiver Lebenszeit…. nun ja bis es soweit ist daurt es noch ein wenig und die Singularität wie Transhumanisten sie beschreiben wird auch noch auf sich warten lassen.

    • Oberham schreibt:

      …. ja – was möchte die Evolution – oder nicht möchte – es ist ja lediglich ein persönlicher Erklärungsversuch, Evolution ist ja eine von uns erfundene Beschreibung für die Entwicklung von einer aus Elementen bestehenden Materiekugel hin zu der Erde mit Flora und Fauna wie wir sie heute erleben.
      Hier gehen wir doch aber von dem Willen zu Überleben aus – und zwar als Art zu überleben. Nur eine Art die ihre Lebensgrundlagen vernichtet – kann das im Sinne der Evolution sein – wahrscheinlich könnten uns tatsächlich nur noch Emergenzen in mehreren biochemischen und neurophysikalischen Wirkungsketten, betreffend unser empfinden und wirken in eine andere Richtung bringen – doch selbst Emergenzen treten über Jahrtausende auf – spontan hat in der Zeitbetrachtung unserer Entwicklungsgeschichte eben eine etwas andere Bedeutung – persönlich glaube ich hier ist sogar spontan noch viel zu langsam.
      Man könnte nun noch weiter reflektieren – kosmische Evolution, irdische Evolution – menschliche Erkenntnisfähigkeit, esotherische und transzendentale Theorien, methaphysisch Philosophische, empirisch Psychologische Überlegungen – es dreht sich am Ende immer um die Frage: Warum= ???

  2. VRIL schreibt:

    ganz liebe brd OberschichtbürgerInnen beim ard „Presseclub“ – noch mehr Zuwanderung , noch mehr Lohndrückerei ( ein Thema welches den Augstein vom Freitag nicht interessiert – aber egal ) – Gefühlssozialisten sind eh` eine Klasse für sich .

    Richtig erkannt : es gibt Verteilungsprobleme – wer setzt – unter welchen Umständen neue „Erdenbürger“ indie Welt ?

    alle Menschen sind gleich ? aha – also ein leeres Blatt Papier welches vom roten Oberlehrer nur noch beschrieben werden muss ?

    Reden wir doch mal über den kommenden Krieg – wer wird die Konsumchancen des brd Bürgers erkämpfen ( zunächst mal die Export-Techsöldner in den Matrix Großraumbüros – aber global ? die Bundeswehr ? oder private , konzerngebundene Heere ?.

    Das Universum ist ein kalter Ort – stimmt – und Gott ist nicht nur tot wie N. zu wissen glaubt sondern nicht vorhanden .Was tun ? Einen Gott basteln ? ( machen viele Erdenbürger – und es hilft …manchmal … also Opium für … )

    Religion ist kein Opium für das …. sondern eine gesellschaftspolitische Notwendigkeit . Der Vatikan produziert Religion für den Untertanen – glaubt aber – als freimaurerische Ordnungsagentur nicht an „Gott“

    „Gott“ ist wohl eher eine pol. Notwendigkeit .

    Nun sind sie aber überall – diese dauertelefonierenden BWL Soziopathen – alle gegen alle ( schon „D.A.F. hatte das Problem benannt )

    Fürchtet das linksliberale juste milieu den Mob ? Nein – natürlich nicht – Der Eigentumsvorbehalt ist heilig .

    Veränderung – Du willst DIE Veränderung ?

    dann wähle eine rechte Partei – oder blogge weiterhin gratis für Augstein – der dann Deine Info verwurstet und verkauft .

    • oberham schreibt:

      Ich duze Dich auch – ok? Also, bitte trage doch keine Aggression gegen einzelne in Dir – es nutz niemanden – und vor allem kein Mensch braucht Führung, kein Mensch braucht Religion – solange die meisten von uns anderen Ideen hinterherlaufen und nicht von sich aus reflektieren was passiert, solange werden sie wie Marionetten gegeneinander gehetzt.

      … ich habe auch eine Wut in mir – aber die bezieht sich wirklich nur auf meine Unfähigkeit Worte zu finden, mit denen ich den Menschen den Mut geben könnte an sich selbst zu glauben.

      Soweit ich es übersehe ist nirgends die individuelle geistige Freiheit eingeschränkter, als in einer Partei, egal welcher politischen Richtung sie angehört.

      Religionen spalten, Ideologien spalten, das Leben selbst ist keine Ideologie, Freiheit und Frieden sind natürliche Bestandteile der Existenz – würden wir uns darauf konzentrieren – hätten wir vielleicht eine Chance, künftigen Generationen unserer Gattung auch ihr Dasein zu ermöglichen – Homo sapiens ist übrigens global verteilt, die Genotypen entziehen sich nun wirklich jedweder Wertung.

  3. VRIL schreibt:

    Entschuldigung – eine dumme Angewohnheit – Sie . …

    Gewöhnlich verstecken Herrscher ihre persönlichen Ziele in einer religiösen Verpackung – Religion ist also Mittel zum Zweck – realexistent sind hingegen die Verteilungsprobleme .

    Wer kann kauft sich ne`Datsche und hält sich Hühner , pflanzt Bohnen .

    Das System Stadt funktioniert nicht – Gewalt in der U-Bahn – an den Schulen – überall – die Mittelschicht glaubt an das Bankkonto und an die Alarmanlage .

    Lese hin und wieder den „Freitag “ – Ihre Artikel haben mir ausgesprochen gut gefallen .

    Lese Sloterdijk : „nue Regeln für den Menschenpark“ – wir sind also alle kleine dumme Tiere im Zoo .

    • Liesa schreibt:

      In einer Hierarchie ist es egal, wem ich mich zuwende….es kommt doch immer auf das gleiche hinaus…nämlich Feudalismus.

      Und wer erzählt dir denn, dass Augstein wirklich links-liberal ist??…

      wer hier für rechte Parteien wirbt, sollte doch intelligenter sein 🙂

  4. VRIL schreibt:

    Viele blogger arbeiten sich an der verlogenen , linksliberalen Mittelschicht ab – ein Reflex.
    wieich sie alle hasse – diese Doppelnamenzombies vom Kirchentag – ihre Gewissheiten , die dummen Smalltalkrunden – die obligatorische „taz“ in Ämtern und Behörden ; „engagierte“ brd Bürger – sie sind gegen „RECHTS“ – na klar – und sie haben immer eine Antwort auf alle Fragen .

    Dieses juste milieu beteiligt sich nicht an den Kosten der Zuwanderung – setzt auf Privatschulen und verbunkert das Eigenheim .

    Wünsche mir eine blutige Revolution – gerne europaweit .

    • Liesa schreibt:

      Ja so ist nunmal das Christentum…heuchlerisch, verlogen….und die BRD-Bürger, nicht ALLE, eben genau so…man muß doch irgendwie sein Gewissen beruhigen 🙂

      Das du für eine blutige Revolution bist, lässt aber tief blicken…verdienst du am Waffenhandel oder bist du Lobbyist??

      • oberham schreibt:

        Manche mag einfach nicht mehr warten, persönlich glaube ich nicht, dass Gewalt etwas positives bewirken kann – würden wir beispielsweise alle Milliardäre enteignen und die Unternehmen an die Pensionsfonds der Arbeiter übergeben, das Managment austauschen und Vermögens- und Beitzobergrenzen per Gesetz implementieren – das Grundübel des Gewinner-Verlierspiels – es bestünde weiter – nein – in der Tat – der Mensch als Individuum muss sich besinnen.

  5. Liesa schreibt:

    Lieber Oberham,

    ich lese ja nun auch schon eine Weile deine Beiträge auf dem freitag…bin oft mit dir einer Meinung…

    zu deinem Artikel hier…es ist nicht die Evolution, die einen willigen, gefühlslosen, immer gut funktionierenden Leistungsträger will…es ist die Umwelt die einen so prägt und deformiert! Und da das Kapital halt auch mit den Erkenntnissen der Psychologie arbeitet, ist der Mensch nunmal leicht zu beeinflussen…zu manipulieren!! der Mensch ist doch ziemlich einfach gestrickt…was die big five ja auch bestätigen…

    Das System der Ausbeutung (Hierarchie) wurde ja mal vor langer Zeit implementiert und hat sich bis heute nicht wesentlich in seinen Grundzügen verändert. Es bekam nur immer wieder neue Anstriche. Und da die Kirche, die Religionen schon immer mit dem Staat gemeinsame Sache machten, war es nicht schwer die Masse zu unterdrücken…das schlimme ist die fehlende Intelligenz bei den meißten! Vorallem aber ist der Mensch käuflich!! Wer will denn schon gerne freiwillig arm sein?

    Die Evolution entwickelt sich nur in sehr kleinen Schritten. Denn schliesslich ist die Erde schon uralt!! Also wird wohl auch die Menschheit noch viel Leid „erdulden“ müssen, bevor sie sich ihrer eigentlichen Aufgabe besinnt. Wobei wir eigentlich auf dem besten Wege sind, vorwärts zu kommen. Es wird durch den globalen Zusammenbruch zwangsläufig etwas NEUES geben müssen…viell werden wir schon alle darauf vorbereitet. Das Bewusstsein muß sich erst ändern. Ansonsten geht das Spiel von vorne los. Viell ist aber auch die Natur, die mit uns spielt…kommen und vergehen…geboren um zu sterben…

    Eine Gesellschaft kann ohne ein soziales Miteinander nicht überleben. Deshalb wird die Zukunft wohl für eine Weile düster werden. Der Mensch scheint immer nur aus Erfahrungen zu lernen…viell lernt er aber auch nie…die Zukunft wird es zeigen. Wie hat Eric Hobsbawn geschrieben….Teile der Welt werden untergehen und neue werden entstehen!

    • oberham schreibt:

      Gerade diese Problematik wollte ich ja im Beitrag herausarbeiten. Du hast es hier kurz und bündig nochmals dargestellt.
      Im Grunde schreibe ich fast mit jedem Traktat gegen die Anpassung und den Opportunismus an, wir verkaufen doch inzwischen wissentlich die Zukunft unserer Nachkommen und unsere eigene Würde sowieso.

      Persönlich bin ich überzeugt, dass sich der Mensch bald exterminiert – vielleicht überleben einige, vielleicht wissen die dann mit ihrer Denkfähigkeit mehr anzufangen, als wir dies tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s