Schattenwerte einer Schattengesellschaft

Manche sagen wir werfen unsere Werte über Bord.

Piraten entern vielleicht Parlamente.

Welche Werte werden über Bord geworfen????

In NRW hat ein Pirat ganz gut gesprochen.

Etwas zu verklausuliert – in etwa wie Aristoteles vor 2300 Jahren – so a la Nikomachische Ethik – Gerechtigkeit – und was ist was – wonach strebt man, wer findet wo sein Glück – ja das Glück – danach suchen ja momentan ganz viele, ganz kluge Berufsphilosophen – schön, man kann sogar Philosophie studieren an der Universität – dort wo die Schatten am dunkelsten ihre Erzeuger verschlingen.

Alles liegt im Schatten, das Reale im Licht, das Bunte ist rot, und bedeutet den Massentod.

Darum flieht man in den Schatten, taucht hinein in das Schwarz – wo man vor Dunkelheit nichts mehr erkennt und alles verpennt, sein ganzes Leben man in diesem unbeleuchteten Tunnel man rennt, bis die Zeit das Leben verbrennt und man sich davon trennt.

Licht an:

Raub und Mord sind der Schlüssel zum Reichtum.
So simpel ist es!

Jetzt massifste Schachtelsätze – bitte nicht aufgeben!

Das Griechische Volk wurde – da es sich wohl teils etwas sehr naiv und gutgläubig zeigte – jene die, die wirklich dort „profitierten“ in der Euro-Dekade, wussten wohl genau wie es kommen würde und haben daher auch – egal wieviele Milliarden noch Waffen und andere höchstwichtige Importgüter fließen werden – bevor man auch nur daran denkt den Hunger auf den Straßen zu bekämpfen – analog Südostasien, Afrika, teils Süd-Mittelamerika, Ost-Europa, nun auch Süd-Europa, nichts eingebüßt,  schlichtweg ausgeraubt, der Mord folgt nun teils durch die Hunger-und Armutskeule.

Geschafft?

Auf wessen Leichen basiert wohl unser eigener kleiner Wohlstand?

Noch eine ganz simple Rechnung.

Man nehme die Weltbevölkerung, berechne die Transformationskurve und nachdenken erübrigt sich.

Man sieht ganz einfach auf dem Papier vor sich den Irrsinn der Welt, da der Ist-Zustand vom theoretisch notwendigen – unter Berücksichtigung auch nur einer minimalen menschlich-gerechten (im Sinne wie wir hier das wohl mehrheitlich verstehen) Komponente – fast diametral abweicht – inklusive einer für alle Individuen auf dem Planeten katastrophalen Tendenz – auch jener, die wohl glauben alles im Griff zu haben (die zeugen ja – noch – künftige Nachwuchsplutokraten…).

Simplify your life , sorry, es gibt nichts zu vereinfachen – so simpel wie der Tod, so simpel ist der Wahnisnn der menschlichen Sozialkonstruktion – raube, morde und werde reich – ob du es selbst tust oder als Teil einer Gruppe Mittäter bist und nur ein klein wenig profitierst – macht doch nur einen Unterschied beim Anteil der Beute.

Das Leben ist so furchtbar simpel – dabei könnte es genauso grandios, wunderbar simpel sein!

Kurzer Aphorismus:

Schäl Dir deinen Neid, deine Gier und deine Scham aus dem Hirn und wirst glücklich sein!

Steh morgens auf und gibt Deiner Frau – Deinem Mann einen Kuß, nimm Dein Kind in den Arm und fühle was Leben wirklich ist!

Stell Dir die Frage: Fühl ich mich wohler im Arm meiner Liebsten oder im Sitz meines Porsche.

Stell Dir die Frage: Kauf ich mir lieber einen Lear Jet oder mache ich mit dem Geld lieber ein Dorf voller Menschen glücklich – indem ich sie von der Fron der Sklaverei befreie.

Wenige können sich einen Lear Jet kaufen – aber mal anders – will die Gemeinde einen neuen Marktplatz, will die Gemeinde künftig über Pflaster laufen, die von Kindern in Indien zum m² Lohn von weingen Cent zugeschlagen wurden – und die der Kämmerer mit 40 Euro m² bezahlt  – oder wäre es nicht schicker das Geld in ein Partnerschaftsprojekt zu investieren, dass die Kinder vom Steineklopfen befreit, die korrupten Strukturen in dem begtreffenden Land übergeht und den Menschen dort echte Hilfe zur Selbsthilfe (nicht die derzeit von Politikern verkaufte – die doch immer nur eine Subvention der korrupten Strukturen der jeweiligen Länder ist – damit alles bleibt wie es ist!) bringt?

Wieviele Pflastersteine aus Indien und China hat der deutsche Steuerzahler wohl schon eingekauft?

Wir pflastern das Leben der Ärmsten mit unserer Ignoranz in Grund und Boden, schön dass die selten älter als 40 werden, da sie mit Staub verklebte Lungen in sich tragen, die keinen Sauerstoff mehr ins Blut diffundieren können – eine schicke Art seinen Marktplatz zu gestalten!

Wieviele Klamotten hängen in Euren Schränken, die ihr fast nie – oder vielleicht nie anzieht?

Wieviele Sofas habt ihr schon aus Möbelmärkten geschleppt – oder schleppen lassen?

Wer von Euch spielt noch die Platten auf der Anlage seiner Jugendzeit ab?

Macht doch mal eine Statistik auf wieviele kg Elektroschrott ihr im Jahr generiert!

Findet Ihr das intelligent?

Verfolgt doch bitte einmal die Spuren Eurer Einkäufe – wenn Euch der Zielpunkt der Reise nicht gefällt – denkt kurz nach – ob der Einkauf wirklich nötig war – hattet Ihr soviel Freude daran, war es das wert?

Hey Leute, Ihr habt das Zeug sogar bezahlt – und die Händler, die korrupten Beamten, die Logistikbranche all die anderen wuselnden Teilhaber die ihr auf dieser Reise trefft, sie alle leiden mit, jene die es wirklich herstellen meist am gröbsten (es sei den, der Leser gehört zur gehobenen Elitemenschkathegorie und Dank seiner eigenen Raubkraft, hat er eine so hohe Kaufkraft, dass nur das erlesenste Gut erwoben wird – jenes das der Kunsthandwerker erstellt – der dafür tatsächlich angemessene Bezahlung erlangt….), desto weiter die Reise in eure Richtung geht, desto geringer das Leid der Beteiligten (nimmt man mal die staatlichen Spitzenstrukturen aus – die überall auf der Welt in Saus und Braus Ihr Unwesen treiben – ohne Leid – den Konkurrenzdruck sollte man ihnen nur zu tiefst gönnen).

Die globale Wirtschaft ist eine Hölle, die Güterproduktion ein gigantischer Haufen an geformter Scheisse – der Mensch reißt die Erde auf, verseucht sie und entstellt sie – einzig um milliardenfachen nutzlosen Dreck zu produzieren.

Individualmobilität für 7 Milliarden Menschen wäre intelligent sogar möglich!

Fakt ist, etwa 2 Milliarden Menschen genießen sie tatsächlich, der Rest ist tatsächlich völlig unflexibel in sklavenähnlicher Abhängigkeit und relativer Armut gefangen.

Diese  2 Milliarden aber zerstören dank ihrer Dummheit den Planeten so nachhaltig, dass Ihre eigene Brut ernste Probleme bekommt, von deren Brut ganz abgesehen.

Grundversorgung an Nahrung, Wohnung und subjektiver Lebensqualität (ich klammere jetzt hier die dekadenten und die neidzersetzten Konsumbildungsleistungsdreckschleudern a la „Generation Laminat“ und darüber aus!)

ist für 7 Mrd. Menschen nachhaltig darstellbar!

Real hungern mehr als 1 Milliarde Menschen, etwa 10 Millionen Menschen verbrauchen mehr Resourcen, als 3 Milliarden relativ „erdverträglich“ existierender Artgenossen, die als Kleinbauern und Handwerker ein nicht völlig ärmliches sinnloses Dasein fristen, sondern noch in etwa auf dem Stand eines Europa des Jahres 1650 Ihre Tage verbringen.

Eine TV-Kiste plus eine Glühlampe bringen noch keinen neuzeitlichen Lebensstandart – sorry!

Wie soll das gehen?

Beispiel Mobilität: Würden wir uns mit Leichtkraftmobilen, die als gemeinschaftlich finanzierte Shareware bereitstehen über Land bewegen – sobald es nötig erscheint – könnten mit den – in den derzeit weltweit bestehenden Fahrzeugbesgtand steckenden Energie und Rohstoffresourcen eine Flotte von 15 Milliarden Fahrzeugen auf der Welt verteilt haben – die zu einem Drittel aus Einsitzern, zu einem Drittel aus Zweisitzern und einem Drittel aus fünf – und sieben Sitzern bestünden – alle ein Max Tempo von 120 erreichten und im Schnitt etwa 2,5 Liter Brennstoff bzw. eine adäquate andere Energiemenge auf 100 km benötigten.

Hätte der Mensch den Willen dazu, er könnte die Transformation in diese Richtung auch heute noch – binnen zweier Dekaden vollbringen (wahrscheinlich dann sogar mit deutlich geringerem Resourcenverbrauch – organische Karrosseriestruktur – noch effizientere Antriebskonzepte)

Beispiel Nahrung:

Per Heute wird Nahrung für etwa 9 Mrd. Menschen täglich produziert! Nur – davon sind über die Hälfte nicht für die Menschen nutzbar, da sie Gewinninteressen geopfert werden – sei es der Produzent vernichtet, die Transportkette vernichtet oder der Konsument selbst vernichtet – und es ist ganz sicher nicht der somalische Vater, der das Essen in den Müll kippt und zusieht wie seine Frau und seine Kinder langsam das Lied der 10 kleinen ….  wir sind ein zynischer Haufen Scheisse – kapiert das endlich Ihr verdammten saturierten Wohlstandsidioten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!11

Sorry liebes Bildungsbürgertum, sobald ihr pro Kopf mehr als ca. 1500 Euro für Euch beansprucht, seid ihr Teil der Mörderbande.

(Damit jetzt nicht gleich alle denken ich stemple sie zu Todschägern, eine Familie mit drei Kindern darf guten Gewissens 7.500 Euro verbraten im Monat – sofern man die Transformationskurve in Geld darstellt – spirch nachhaltig darstellbare Verbrauchsszenarien werden in bezahlte Güter und Dienstleistungen projeziert.)

Es gibt sehr viele, die auch in good old Germany viel weniger verdienen – ok – kann ich mit leben – aber – ganz schlicht und einfach – alle die mehr verdienen – sollen Ihre überragende Performance schlicht der Allgemeinheit zur Verfügung stellen – that´s it.

Wenn der Mensch wirklich so bescheuert sein sollte, dass er einen wundervollen Beruf dann nicht mehr ausüben möchte, weil er keine überragende Kohle mehr dafür bekommt, tja – ich könnte wetten, es findet sich ein anderer der dieses sehr wohl tun würde – genauso gut – vielleicht besser!

Ein ganz profanes Beispiel:

Glaubt einer Vettel würde nicht gerne im schnellsten Auto seinen Adrenalin-Jockey-Job ausüben, wenn bei 1.500,– Schluss wär im Monat?

Nun, wahrscheinlich gäbe es die Formel 1 nicht mehr – es gäbe ja keine Werbung die das ganze als Event zur Massenverblödung instumentalisiert.

Ein anderes Beispiel:

Der Virtuose im Orchester – mit 1500 Euro – oder schmeiss ich dann die Musik in die Tonne und maloche lieber für 1000 Euro in einem Büro?

(Wobei viele Büros gäbe es nicht mehr – die wären schlichtweg völlig unnötig!)

Die Virtuosen hingegen – davon bin ich überzeugt – gäbe es in Hülle und Fülle und viel mehr Menschen kämen in den Genuss von wunderbaren künstlerischen Leistungen von anderen Menschen!

Sie könnten Musik, Theater,  all die anderen nicht „nützlichen“ aber erbaulichen Kunstformen sehen, hören, spüren – selber versuchen, ausüben und erleben!

Legt man unseren Lebensstil als Massstab an, kommen wir ja schon sehr nah an paradisische Zustände!

Wir nehmen es nur nicht wahr, da wir vom Irrsinnskonsum der Millionäre träumen – bzw. uns diese täglich mit penetranter Indoktrination über alle möglichen Kanäle injeziert wird.

Wer das Glück hat, als Beamter Formulare schichten zu dürfen, der muss zwar ca. 8 Stunden am Tag seinen Körper einer Institution zur Verfügung stellen, diese verlangt ihm jedoch keine übermäßigen Leistungen ab, einzig – der Mensch muss in dieser Zeit versuchen die Reflektion einzustellen, sozusagen in einen Lebens-Stand-By Modus schalten, um anschließend seine Freiheit zu genießen.

Ja liebe Beamte – ich habe bewußt vereinfacht und reduziert – seid froh, wenn es nicht ganz so eintönig uns schlimm ist – jedenfalls muss keiner von Euch 15 Stunden unter Tage mit der bloßen Hand nach Kohle schürfen.

Nur – wieviele Menschen sind in sicheren Arbeitsverhältnissen und haben die Fähigkeit das Gehalt ihrer Vorgesetzen auszublenden und einzig zu erfassen was für ein unglaubliches Glück sie doch haben – abgesehen davon, dass sie den Irrsinn der ganzen Welt ja nicht ändern können – sie könnten ja auch so wirres Zeug wie ich hier tippen – versuchen dem Konsumwahn zu entsagen und so schlecht wie möglich abzulegen, ihre Bosse mit Intelligenz zu bestrafen, indem sie ihnen einen Streich nach dem anderen spielen. (Es gibt solche Beamte – kleine Lichtblicke im Leben Deutschlands!)

In der „freien“ Wirtschaft wird alles noch schwieriger, hier wird absolute Devotion verlangt,  es gibt nur weinige Nischen, selbst ins Archiv furzt der stinkende Wind der Renditemaximierer.

Abgesehen davon, ist die Wirtschaft jedoch genauso aufgeblasen und großteils völlig überflüssig, wie es die Strukturen der Staaten sind.

Beispiel strunzdumme Arbeit:

Steuerberater – ausgestorben, Juristen – ausgestorben, Polizisten – ausgestorben, Berufspolitiker – ausgestorben, Bürokraten – ausgestorben, Apple – ausgestorben,

Facebook – ausgestorben, Gucci – ausgestorben, Daimler – ausgestorben usw. usf…..

Nahrungsmittelerzeugung – regionalisiert – individualisiert – segmentiert globalisiert

Konsumgüter – regionalisiert – individualisiert – segementiert globalisiert

Energie – globalisiert

Gewinnmaximierung – abgeschafft – Qualitätsoptimierung und Nutzoptimierung – eingeführt

Die Individualität ergibt sich aus der Region – global Erzeugtes – wird global gerecht nach Bedarf verteilt.

Das Prinzip lautet – Überfluss gleicht Mangel aus!

Der Mensch lebt und arbeitet in der biodiversifizierten Ökosozietät, er forscht und produziert in der frielichen Atmosphäre einer solidarischen, klugen Gemeinschaft deren oberste Lebensprinzipien die gegenseitige Rücksichtname, der Respekt auch gegenüber den Schwachen und vermeintlich weniger fähigen Zeitgenossen sowie der danach maximal möglichen Vielfalt von individuellen Lebensentwürfen sind.

Der Mensch teilt sich nicht mehr in arm und reich, er teilt sich in milliarden verschiedene Gedanken, Träume und Freuden die so klug gelebt werden, dass andere nicht darunter zu leiden haben.

Menschen – davon bin ich zumindest überzeugt – genießen nicht bewußt das Leid von anderen – sie wollen Ihre Träume leben – derzeit – unter der Ausblendung der Konsequenzen – wenn ich mich als Optimist gebe, so behaupte ich, der Mensch ist klug genug, noch viel, viel besser zu leben – ohne diese Konsequenzen ausblenden zu müssen – da es sie – so wie sich derzeit darstellen – nicht geben müsste!

Solange wir 99,9 % der Menschheit in den Schatten stellen um den Rest ans Licht zu katapulitieren, solange gehen wir den falschen Weg – bis zum Ende.

Erst wenn aus Schattenwerten einer Schattengesellschaft – echte Werte einer Gesellschaft die im Licht steht werden, kann man optimistisch in die Zukunft blicken – gerade jetzt –

ist da eben nichts als das Schwarz von 7 Milliarden lebloser Schatten.

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schattenwerte einer Schattengesellschaft

  1. NVA Soldat schreibt:

    Mir fällt da, ganz spontan Jesus, Spartakus, Robespierre, Potjomkin, Marx, Engels, Plechanow, Trotzki, Lenin, Mussolini, Schikelgruber, Stalin, Mao, Hồ Chí Minh und Che Guevara ,Edison,
    Watt,Ford,Junkers,Krupp,Zeiss,Benz und Otto ein.
    Gut, die sind alle schon davon. Richtig lernen konnt ich nur von Jesus was.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s