Madame Z. – verpiss Dich!

Haub ab du olle Milliardärin, nimm Deine Milliarden wieder mit.
Wir schlagen keinen Tod, nur weil Du Deine Rache willst.
Wir machen jetzt auf Leben – und werden uns und unseren Tagen – endlich Sinn – geben!

Kompendium der kleinen Lebensrevolution.

Punkt Eins: Ernährung

Ratschlag: Verzichte an 28 Tagen im Monat auf Fisch und Fleisch – Einen Tag – gönn Dir eine sehr gutes Fleischgericht, einen weiteren ein gutes Fischgericht – etwas wirklich Leckeres!

Leiste Dir frisches Gemüse der Saison bei den regionalen Produzenten und Anbietern vor Ort – falls möglich – bau Dir selbst Gemüse, Kräuter und Früchte im Garten an.

Entdecke Mehlspeisen, erforsche die Vielfalt der vegetarischen Küche und vor allem koche bewußt und mit Liebe – nimm Dir Zeit für Deine Mahlzeiten und sei Dir der Dinge bewußt, die Du isst.

Nudel und Reisgerichte, Kartoffelzaubereien, Eierspeisen – begebt Euch auf kullinarische Reisen – investiert in Gewüze statt in Currywurst!

Genußmittel – sollten etwas Besonderes sein – Wein, Bier, wer es mag Tabak, Schokolade, Eiskreme – das ist alles erlaubt – nur – eben nicht als nebenbei Verzehr – lass ein Stück Schokolade auf der Zunge zergehen und träum dabei, genieß den Schluck Wein, freu Dich über Dein Bier – aber lass das Verschlingen, Verschlucken, Gewürge –

Essen und Trinken und Naschen, das sind wahrhaft köstliche Sachen die kann man ja sogar täglich machen – nur man sollte es erleben und nicht einfach nebenbei zwischen die Sekunden kleben!

Politischer Nutzen: Die Nahrungsmittelkonzerne werden bankrott machen, Landwirte werden zu Deinen Bekannten und die EU-Agrarmafia bringt sich bald selbst gegenseitig um!

Nebenbei, dein Leben wird täglich um mindestens eine Stunde bereichert werden!

Nimm Dir die Zeit – nimm Dir Lebensqualität – und ändere damit ein klein wenig die Welt – zum Besseren !

(Übrigens, ihr werdet kaum mehr Nahrungsmittel wegwerfen!)

Punkt zwei: Familie

Liebe, Vertrauen und Respekt, sollten wohl eine Selbstverständlichkeit sein!

Auch hier, man muss sich gemeinsame Zeit gönnen – sobald man sie harmonisch und mit Freude verlebt, hat man schon alles gewonnen!

Die derzeit passenden Schablonen sollen die optimale Aufzuchtmaschinerie, die perfekte Arbeitseltern und perfekte „Lernkinder“ anstrebt, pressen.

Vielleicht dies: Freut euch liebe Eltern, so eure Kinder Freude am Lernen haben, so sie ohnehin dem gewünschten Muster mit Lust und Laune entsprechen.

Aber an alle Eltern, deren Kinder die Schule als aufgezwungenes Übel betrachten, dies;

ihr seid nicht alleine mit euren Problemen, gebt euren Kindern Zeit – vor allem, zeigt ihnen, dass sie nicht minder wertvoll sind, als jene die mit Leistung glänzen.

Reflektiert den Leistungswahn und projeziert Lebensfreude in die alltägliche Lebenswelt!

Schenkt euren Kindern eine glückliche entspannte Kindheit – nehmt sie bei schlechten Noten in den Arm und versucht Ihre Neugierde zu wecken – meist sind wir Eltern es, die das Zerstörungswerk der Bildungsmaschinerie vollenden – so tragen wir schon von Beginn an, mit dazu bei in Gewinner und Verlierer zu spalten.

Ja, es ist ein Kampf gegen Windmühlen, ja, ihr seid alle ein klein wenig Don Quijote!

Punkt drei: Arbeitswelt

Meine Forderung – seid ehrlich gegenüber Euch selbst! Verleugnet Euch nicht!

Jene die Ihre Träume leben, in der Welt die wir hier haben, es sei ihnen gegönnt!

Doch all jene, die Arbeitstage als Plage empfinden, die täglich ohne Freude ohne Lust am Tun, nur des Lohnes wegen, zur Arbeit gehen, sollten den Mut aufbringen, die grundsätzliche Frage nach Veränderung zu stellen!

Ist das Auto tatsächlich Entwürdigung wert? Muss ich mein EFH tatsächlich neu bauen?

Wie funktioniert eine Privatinsolvenz?

Mut zur Armut kann oft der Schlüssel zu einem glücklichen Leben sein!

Klingt provokant?

Nun, wer sich in seinem Leben wohl fühlt, der muss nichts verändern!

Wer allerdings unglücklich mit seiner Lebenswelt liiert ist, der sollte etwas ändern!

Das Idealbild, schön, erfolgreich und reich, ist das Götzenbild auf dem Altar unserer Konsumgesellschaft!

Wer dieses anbetet und sein Leben lang verfolgt – der wird dazu gezwungen, ein Gewinner zu sein!

Nur – wo sind die ganzen Verlierer – gibt es gar keine?

Schön, dann sind ohnehin nur fröhliche Menschen unter uns – eine wunderbare Welt – eine wunderbare Arbeitswelt!

Oder?

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Madame Z. – verpiss Dich!

  1. Tom schreibt:

    Ein reines Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s