Vom blaublütigen Fliegengott

(vorab: sämtliche orthographischen Fehler sind mir natürlich anzulasten, jedoch oftmals – vor allem wenn Buchstaben fehlen  oder ganz falsch am Platz sind – auch der Tastatur geschuldet – die völlig ausgeleiert ist….. – auch macht mir das rezensieren keinen Spaß…..ich schreibe praktisch immer frisch und frei – macher wird wohl auch denken – verfault und verdumpfbackt – von der Impulszentrale im Schädel weg – direkt in die Fingerkuppen hineinfahrend…. — )

Ort: Vorstadtsiedlung, EFRH derzeit überschuldet – im Falle der Inflation wird das Häusle zwangsversteigert, bevor die Inflation die Schulden auffrisst!

Der geplagte Jammerling ist ein Filialleiter der örtlichen Volks- und Raiffeisenkasse, seine Zielvereinbarung hat er etwa zu 60 % erfüllt – es ist allerdings schon November!!!

Alter – sagen wir um die 40, die Ehefrau arbeitet als Gemeindeangestellte, drei Kinder – alle im Gymnasium – allerdings ohne überragende Talente – keine Ahnung ob sie je im Folgenden erscheinen.

Der blaublütige Fliegengott erscheint – ja wie erscheint er den – hm, das überlasse ich der Phantasie des Lesers……

und ab……

SSSSSSSSSSSStttt, zwickt auch noch, und ist doch zu flink…. lästig das Flügelvieh……ssssssssst.

Noch eines, und noch und noch verflucht eine ganze Schar, ganz schwarz wird mir vor Augen, das Fliegenvolk, es ekelt mich davor, ihr Summen, Pieksen, und Lästigsein, wo nur bleibt jene Kraft, die mir die Plag vom Halse schafft.

Oh – liebes Volk – hier komm ich schon, bin blendend, rein und wohl geläutert, bin zwar verleumdet wohl vom Fliegenvolk, ein Teil von jener Kraft die stets das Böse will, doch sieh, wahrhaftig bin ich doch die welche stets das Gute schafft.

(Hä, hä, hä, …. das dümmliche Volksvieh kapiert nicht, das es der Fliegenschwarm in meinem Auftrag, meinem Willen lästert, mit Massenbrummen taucht es mich zwar in ein scheinbar schlechtes Licht – doch wär ich nicht der Wicht, der ich nun mal bin – würds mich am Ende nicht tauchen in den schönsten Glorienschein!)

Wer bist Du, da du hilfst in schlimmer Stund, so ohne Ruf, so ganz und gar unerwartet?

Wie schon gesagt, ich bin die Kraft, die stets das Allerallerallerbeste schafft, ein Macher, ein Topmanger, ein absolut supersuperkompetenter Homo politicus maximus – falsch zitiert als Zoon Politicon, richtig dargestellt im Bildungsblatt als Treuer Diener des Volkes.

Wie wunderbar, eine reine Seele in all der dunklen Nacht, gar ohne Hoffnung lag ich schon darnieder, der Staub bedeckte meine Zuversicht, die grauen Schwaden drohten jede Zukunft zu verhüllen, dann noch dies schreckliche Insektengezeter…..

….drumm sei jetzt nicht verzagt, heb wohl dein Haupt, wohl an, wir wollen nun gemeinsam diese Schwaden rasch vertreiben, den Staub, den pust ich kräftig dir, von Deinem Herzen fort, ich brauch nur noch rasch hier ein Kreuz und alles wird sich fügen zur besten, schönsten Zufriedenheit.

(Hö, hö, hö, wie wahr, erst wenn ich dieses Volk über die Rampe treiben kann, wenn mich die Funktionslakaien endlich alle wieder schleimig triefend kriechend in gebürlichem Abstand begleiten, wird meine Lust den schönen, wohlverdienten Zugewinn erfahren.)

TBC

Govianni, ich brauche Fakten, Fakten, Fakten und Argumente – die Zeit der Sticheleien, der Fliegenkacke, sie dürstet nach den Folgestunden, die gefüllt sein müssen mit einem Sperrschrapnellleuchtspurrattertatattattattattblingblinzleuchtfeuchtbrennschwuppsdiefuz!

Einschub……. (damit wird er trefflich kämpfen können….)

Unfähig – dafür aber alleine 1,9 Milliarden Euro für die Volksvorstandsvorsitzende……. – ein Unding.

Sie hausen wie die Feudalprotze, obschon sie nicht mal die Müllermeisterprüfung ablegten, damals konnten sie den Parteiproporz durch Ihre Lichtgestalt ersetzen – wir sammeln die Lorbeeren und vergessen die flüchtigen Übertreibungen,

… welche Lorbeeren…

… na jene aus dem Burggarten in der Toscana – oder?

ah — ja ich vergaß…..

im Folgenden das Paar:

…. Karl-Theodor – du hast doch nicht etwa……

… aber nein meine Liebe – du doch auch nicht….

… wo denkst du hin, …

… da wo du hindachtest….

…. so tief sind wir gesunken….

…. verzweifle nicht meine Teuerste…

…. ach, Karl-Theodor, du glaubst es also immer noch….

…… fester, den je —- sie bringen mich via der alten Schachtel wieder ins Spiel…

…. ohne Amt, ohne Würde, ohne Immunität, ohne Diät, ohne Begleitschutz…

….. oh doch, sowohl Begleitschutz, als auch Amt und Würde, als auch Immunität – wenn auch inoffiziell – , als auch Diät – die doch ohnehin unerheblich ist – aber trozdem -ebenfalls indirekt – aufs Konto fällt – …. – die Hauptsache – sowohl Du, als auch ich – wir sind wieder im Rhytmus der Medien gebettet.

….gebettet?

… ja sicher – oder sollte ich sagen embedded VIP im Marionettenstadl?

… sei nicht so profan…

 

.

 

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s