Kostenfaktoren – wollen wir das sein?

Sie sind ein skrupelloser Investor. Wo werden sie künftig investieren;
in Indien oder in Italien, in Vietnam oder in Griechenland, in Deutschland oder in Argentinien?

Europa muss sich überlegen wohin es möchte! Man kann als High-Tec Standort durchaus überleben, als Entwicklungslabor für Zukunftstechnologien, als hyperprodukiver Fertigungsstandort für Hochtechnologie – nebenbei als Kulturzentrum, Medienstandort und Tourismusziel – doch, das wird nicht genug Beschäftigung schaffen für ca. 180 Mio arbeitsfähiger Menschen !

Es sei den, wir lassen uns auf einen Paradigmenwechsel ein, der schon vor ca. 4000 Jahren durch die Gedankenwelt der Philosophen vagabundierte – der Mensch als Individuum – machen wir endlich ernst mit dieser Idee!

Als Individuen müssen wir uns entscheiden – möchten wir andere übertreffen, oder möchten wir mit anderen gemeinsam, gleichberechtigt eine lebenswerte Sphäre schaffen, in der wir für jeden von uns Platz schaffen.

Die soziale Marktwirtschaft war ein Ansatz! Sie wurde radikal abgerissen – natürlich – noch gibt es Gewinner – und die atmen auf, da sie scheinbar entlastet werden.

Im Grunde ist es so simpel, in dem Moment, wo die Mehrheit sich zu solidarischen Individuen entwickelt, bricht die Welt des Kapitals zusammen wie ein Kartenhaus.

Dazu braucht man allerdings motivierte Menschen und Strategien, sowohl ökologische, ökonomische als auch soziale.

Diese Strategien gibt es – sie sind an den Buffets Mainstream, der Menschenfreund, er ist geradezu ein Muss, niemand kann in der Öffentlichkeit mit dem Kärcher die Vorstädte säubern…. – selbst BlingBling hat seine Rhetorik angepasst.

Tatsächlich bestimmt nur  eine Strategie, die des Profitmaximierens, wobei jede neue Technologie, jede Chance zum Umbau, sofort erneut von dieser vergewaltigt wird.

Als Kostenfaktor haben wir jedoch keine Chance mehr – die Selektion wird gnadenlos sieben, die Rampe wartet nun auf jeden von uns.

Dieser Weg führt für Europa ins Massenelend und wird in der Despotie des Kapitals – von woher auch immer – enden.

Wenn wir den etablierten Parteien die Macht überlassen, dann liefern wir uns den feudalen Interessen einer winzigen Minderheit aus!

Wir werden individuell über kurz oder lang als Individuen nicht mehr profitabel sein – somit – uninteressant für das Kapital – von den ca. 20 % die der öffentliche Sektor beschäftigt einmal ganz zu schweigen.

Schon heute würde das Kapital wohl am liebsten die armen Alten sowie die schlecht Qualifizierten outsourcen – noch – werden wir in Mitteleurpa nicht einfach von Nahrung und Wasser abgeschnitten, in anderen Teilen der Welt praktiziert man dies gnadenlos! (Wobei dort die Menschen für 50 Cent am Tag 10 Stunden und länger arbeiten…)

Dardurch, dass wir hier die Verluste des Kapitals sozialisierten, haben wir uns selbst der Kraft beraubt Dinge aktiv zu handhaben, wir sind pleite und als mittellose praktisch heute schon dem Diktat der Kapitalgeber ausgeliefert – wir haben die Herren, welche uns in zehn Jahren die Bürgerrechte nehmen werden vor drei Jahren vor dem Kollaps gerettet – wie sagte man so schön – um das System zu retten – leider ist es kein System, das für uns – für uns die Mehrheit , die übergroße Mehrheit – agiert!

Wie wir es auch drehen und wenden, noch sind wir lediglich ein Kostenfaktor, noch sind wir keine Individuen, noch müssen wir uns nicht fragen: „Was ist der Mensch?“

 

Eine Zahl: jeder Erdenbürger, egal ob Baby oder Greis, ob in bis zum Ende dieses Satzes verhungertes Kind oder an Fettleber krepierter Wohlstandssack, könnte ausreichend Nahrung und sauberes – nachhaltig gewonnenes Trinkwasser sowie die Kaufkraft eines mitteleuropäischen Arbeiters (ca. 13.000 Euro jährlich) zur Verfügung haben – würde man die Wertschöpfung der arbeitenden Weltbürger gerecht verteilen.

Leider raffen 0,1% böswillige völlig asoziale Elemente ca. 40% dieser Leistung in Ihre Taschen – Ihr einziger Beitrag ist die Organisation des Umverteilens von der Menscheheit zu stehlen, vom Planeten zu stehlen und sich selbst zu inszenieren.

Leider sind jene ca. 70% der Menschen die nicht im totalen Elend – teils schon nahe am Wohlstand der Raffer – leben – Ihre willigen Helfer – immer wieder dieser Begriff – ja – am Ende schließt sich der Kreis – wie gesagt – wir müssten uns ändern.

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s