Vorgestern (eine Polemik)

kamen Krieger ins Land, erschlugen die Kinder, versklavten Frauen und arbeitsfähige Jungen und Männer.

Gestern kamen Bomben vom Himmel geflogen und Panzer und Granaten zermalmten das Land und die Menschen – die Ausbeutung organisierte man jedoch meist schon über das Kapital.

Heute, kommt das Geld ins Land, die Menschen dürfen arbeiten und das vor allem auch für die Zinsen.
Heute ist das Kapital die Waffe – die Schuld ist die Niederlage.

Heute – wie gestern – regiert das Geld die Welt – nur – wir haben- noch – das Glück, dass der Schrecken von Hiroshima und Nagaski selbst die skrupellosesten Monster vor exzessiven Waffengängen – zwecks persönlicher Wohlstandspotenzierung  – zurückschrecken.

Es vergeht zwar kein Tag ohne Krieg auf dieser Welt, doch in den HDC´s bleibt es „ruhig“ – deren Truppen werden lediglich auf ferne „Truppenübungsplätze“  zum Training am realen Objekt gesandt – wobei manche „Mission“ auch ganz konkrete materielle (abgesehen vom Gewinn der durch jeden explodierenden Tank entsteht) Ziele verfolgt.

 

Nun, ich lebe lieber heute als gestern oder vorgestern. Allerdings nur – dank der Gnade der geographischen Geburt – ist die zeitliche ebenfalls eine.

Vorgestern Sklave am Wasserrad, gestern Leibeigener auf dem Feld, heute Angestellter im Großraumbüro, eine phantastische Entwicklung.

Während das Volk dumpf funktioniert, dank der globalen Ausbeutung hat ein Mitteleuropäer allerding heutzutage durchaus Zeit sich selbst zu Verwirklichen – was leider vor allem in den meisten Fällen darauf hinausläuft, dass er zum „Eventkonsumenten“ mutiert, saugt die Oberschicht zeckengleich die Frucht der Arbeit ab.

Jene die keine Kaufkraft besitzen werden vor einem Elektrogerät plaziert, dort dürfen sie bewegte Bilder betrachten.

(Ja es gibt ein Minderheit die musiziert, liest, sich sozial engagiert, sich ökologisch engagiert, die mit andern sozial interagiert ohne auf irgendwelche Serviceleistungen zurückzugreifen – etc. etc.  – ja – man kann durchaus ein glückliches, erfülltes Leben leben –

nur – wie viele tun es ? Ich behaupte – selbst in einem begünstigten Land wie Deutschland weniger als ein Viertel der Menschen.)

Das Prinzip das sehr wenige fast alles haben und der Rest gar nichts oder fast nichts bleibt wie eh und je bestehen.

Hierzulande bedeutet fast nichts ohnehin einen irrsinnigen Überfluss – doch wer von uns ginge auf die Straße mit der Forderung – lasst uns unseren Wohlstand endlich gerechter verteilen.

Nun – künftig werden wir ihn globaler verteilen und mich freut es aufrichtig wenn unsere Kleptokraten weniger für sich abzwacken können, da andernorts schon die Finger schnippen.

Es freut mich, dass der Wohlstand langsam in immer weniger Taschen fließt – die Großstadt soll sich gentrifizieren, sie sollen in GC´s residieren, sollen sich Slummgürtel von willigen Funktionssklaven anschaffen – wie schon andernorts auf der Welt.

Megalopolen für die Spieler – Gewinner und Verlierer  – kleine verwaiste – bitte nicht verseuchte – Landstriche für die Aussteiger – die Utopisten am Rand des Wahnsinns.

Die ja von den Spielern als die Wahnsinnigen, die Sonderlinge und realitätsfernen Träumer angesehen werden.

Das flache Land soll veröden – veröden und langsam verfallen.
Die morbide Stimmung des Geisterlands, sie passt zu dieser Kakophonie des egoistischen Strebens – dort können sich jene noch guten Grund und Bodens erfreuen, die vom Treiben der Konsumzombies die Nase voll haben.

China, verlange wenigstens 5 % oder gar mehr – sie werden es Dir zahlen!
Indien, Brasilien, Vietnam gebt auch einen kleinen Teil, und nehmt den Zins.

Deutscher Michel, arbeite demnächst wieder 50 und mehr Stunden, freu dich bei 5% Inflation über eine Lohnsteigerung von 2 % und halt deinen Mund, wähl die etablierten Großparteien – egal welche – aber wähle!
Freu dich über Deinen Arbeitsplatz, den die Alternative lautet Grundversorgung und die Hundescheisse der Großbürger aufsammeln!

Wer alt wird, möge gesund bleiben, sonst droht das Gitterbett und der langsame Tod in der eigenen Kacke!

Man hat dann in der Regel nicht mehr die Kraft für einen würdigen Abgang.

Wer glaubt, Inflation würde seinen Hypothekenkredit auffressen, der muss schon zu den Reichen gehören, jener der sonst nichts hat, der wird rasch enteignet werden, da sich die Plutokraten mit Ihrer Lobby entsprechende Gesetze beschließen lassen!

So Leute – jetzt zurück an die Arbeit – wer hier tippt oder liest, so wie ich, ist doch ein sozialschmarotzendes Element.

Im Gegensatz zu gewählten Schmarotzern dürfen dumme Menschen nicht einfach blöd daherschätzen, sie müssen funktionieren an der Arbeitsfront, wie sonst – sollten die Bonzen Ihren Luxus gestalten?

Hoffentlich führen die nicht den Begriff der Wirtschaftskraftzersetzung ein – mit dem unschönen Ende am Laternenpfahl – das Schild umgehängt – „Ich bin ein Verräter“!

Weiterproduzieren, weiterdienstleisten, weiterducken, ja nicht aufmucken!

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s