Probleme werden

fast immer von den Menschen erkannt – seit jeher!

Jedoch werden diese – ebenso seit jeher – schlichtweg solange ignoriert – bis die Auswirkungen so bedrohlich sind, dass ein Ignorieren zum Exodus – auch der mächtigen und reichen Leute führen würde.

Ja – manche Zivilisationen haben die Kurve sogar nicht mehr hinbekommen – sie sind rausgeflogen und im Graben verblutet.

Solange wir morgens unseren guten Kaffee, mittags das saftige Steak und abends die nette Runde beim Italiener genießen können, solange wir alle paar Jahre ein größeres Konsumgut anschaffen, quartalsweise um die Welt düsen und auch ansonsten den uns anerzogenen Bedarfsdruck mit einem wohligen Gefühl im Bauch aubbauen können, solange werden wir nichts – aber auch gar nichts ändern!

Einzig wer aus der Gruppe der mit Kaufkraft ausgestatteten Mitmenschen ausscheidet lamentiert mehr oder weniger herum, sehnt sich jedoch meist einzig nach seiner Kaufkraft zurück.

Am „witzigsten“ sind die „Eliten“, welche täglich mahnend den Zeigefinger erheben – in Kolumnen, Kommentaren, Talk-Runden, Büchern und Parlamenten etc. etc. etc. – um nach dem Wortschwall das nächste Buffet anzusteuern und dort Häppchen zu verschlingen – anschließend platziert man seinen Körper auf der Rückbank eines gepanzerten 4 Tonnenbelchmonsters lässt sich die 500 Meter zum nächsten Buffet chauffieren und dies wohl x-mal täglich, y-mal jährlich immerfort.

Seit jeher hechelt die Menschheit in Summe ihren Alphatierchen willenlos hinterher – selbst der Kommunismus scheiterte daran, oder die französische Revolution – auch beliebige andere Aufstände – sobald das große Morden vorbei war – fanden sich neue Rudelführer/innen – und das Spiel begann von vorne.

Wer glaubt die Aufklärung sei mit dem 18JH tatsächlich in Gang gekommen der irrt – weder Rousseau, noch Hegel oder Kant konnten mit ihren Thesen in unser Verhaltensmuster eindringen – wir sind dumpf und konditioniert wie vor 40.000 Jahren – und das Denkmuster unserer Anführer entspricht ebenfalls noch jenem – derer vor jener Zeit.

Ja im Grunde sind wir noch morbider als der Mensch der Antike, da uns der Irrsinn täglich anlacht, sich vorstellt und wir Ihm dann widerstandslos in durch den Tag folgen.

Wer jetzt stolz behauptet – (wir sind doch bis zum Mond gekommen, wir haben das I-Phone, wir entschlüsseln das Genom…..) der Mensch sei „klug“ – dem halte ich schlicht entgegen – einige ganz, ganz wenige sind klug – die passen sich allerdings in ihrem Verhalten der Masse an, damit sie nicht im Irrenhaus landen oder völlig vereinsamen – da der Mensch ein Herdentier ist, bedeutet Einsamkeit meist auch schleichende Verzweiflung.

Der bescheidene Mensch, wird von der Masse als Sonderling ausgegrenzt, der in unserer Konsumwelt ökologisch handelnde Mensch wird zum Öko-Freak, der meist nur noch in alternativen Kommunen sein Glück finden kann, die Mehrheit ist nur auf Ihren Bedarf und Ihre vermeintlichen Ansprüche fixiert – aberwitzige Ansprüche, die mit der Realität nicht das Geringste zu tun haben.

Das Wissen – oder die Ahnung – vom Irrsinn den wir leben, verdrängen wir täglich aus unserem Bewußstsein.

Als Individuum war der Mensch der Frühzeit uns absolut überlegen, er konnte überleben – in der Natur – wir können nur eines, als Funktionssklaven mit dazu beitragen, unsere Umwelt so nachhaltig zu schädigen, dass wir – nachdem wir tausende von Lebensformen vernichtet haben – am Ende auch uns selbst vernichten.

Persönlich hoffe ich nur, dass wir es wenigstens nicht mit einem globalen Strahlenfiasko praktizieren – wobei – die Natur hat Zeit, – der Schlusspunkt unseres Sonnensystems ist uns ohnehin unbegreiflich – allerdings – wir verstehen ja nicht einmal, dass Wasser ein unsagbar kostbares Gut ist – 99,9999 % von uns (ich wohl auch) würde sofort ein Kilo Gold gegen einen Liter Wasser tauschen – Vorgabe – drei Tage in der Wüste.

Wir wären alle so menschendumm (keine Sau wäre so blöd!), zu glauben, wir schaffen es ……… – am Ende glänzt das Gold in der Wüste und vom Menschen ist weit und breit nichts mehr zu sehen!

Info: http://www.youtube.com/watch?v=F-

 

Advertisements

Über oberham

Einsiedler in Hinterwald
Dieser Beitrag wurde unter Was Spatzen von den Dächern pfeiffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s